104-jähriger Australier erfüllt sich seinen Todeswunsch


Weil er seines Lebens nach 104 Jahren müde ist, hat sich Australiens ältester Wissenschaftler auf den Weg zur Sterbehilfe in die Schweiz gemacht. David Goodall möchte wegen der schwindenden Lebensqualität nicht mehr leben. Quelle: WELT/ Louisa Lagé
David Goodall reiste mit Angehörigen nach Europa, um zu sterben. Der 104-Jährige erhielt in der Schweiz eine tödliche Infusion. Zuvor hatte er auf einer Pressekonferenz seine Beweggründe erklärt.

DIE WELT

Der 104 Jahre alte Australier David Goodall hat sich seinen Wunsch nach einem selbst gewählten Todeszeitpunkt durch Sterbehilfe erfüllt. Der Wissenschaftler habe am Donnerstag in Anwesenheit mehrerer Enkelkinder eine tödliche Infusion mit dem Barbiturat Pentobarbital erhalten und sei kurze Zeit später um 12.30 Uhr gestorben. Das teilte ein Sprecher der Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit mit.

„Er war ruhig und gelassen. Er wollte, dass alles so schnell wie möglich geht“, sagte der Sprecher weiter. Begleitend zur Infusion auf Wunsch des Sterbenden die neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven aufgelegt worden.

weiterlesen