Kloster Neuzelle: Durch Friedrich Wilhelm III. säkularisiert, Rot-Rote Landesregierung will Mönche ansiedeln


Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt. Bild. wikipedia.org/CC BY-SA 3.0 – PetrusSilesius
Es tut sich was in Neuzelle: Das Brandenburger Landeskabinett berät am Dienstag offenbar über die nächsten rechtlichen Schritte zur Ansiedelung von Mönchen im Kloster Neuzelle.

DOMRADIO.DE

Wie die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) erfuhr, soll ein zwischen dem Wissenschafts- und dem Finanzministerium, der katholischen Kirche und der staatlichen Stiftung Stift Neuzelle abgestimmtes Dokument beschlossen werden. Es regelt die weiteren Schritte zur Gründung eines sogenannten Priorats, das am 2. September in Neuzelle als Tochterkloster der österreichischen Zisterzienser-Abtei Heiligenkreuz entstehen soll.

Nutzungs- und Sanierungsvereinbarung

Der Text mit dem Titel „Verständigung“, der der KNA vorliegt, sieht vor, dass die Stiftung Stift Neuzelle dem Bistum Görlitz „das sogenannte Kanzleigebäude nebst einem durch die Unterzeichnenden näher zu bestimmenden Teil des Gartens auf dem Scheibenberg zur dauerhaften Nutzung zur Verfügung“ stellt. Darüber hinaus soll eine Nutzungsvereinbarung abgeschlossen werden.

weiterlesen