Der steinige Weg zu einem französischen Islam


Kurz vor dem Ramadan ist die Lage in Frankreich angespannt. Die rechte Opposition hat Macron und der Regierung wiederholt vorgeworfen, dass sie das Problem der fortschreitenden Radikalisierung der Muslime nicht ernst nähmen. (Bild: Vincent Kessler / Reuters)
Am Donnerstag beginnt für die Muslime in aller Welt der Fastenmonat Ramadan. Speziell für diesen erlaubt die französische Regierung rund dreihundert ausländischen Imamen die Einreise nach Frankreich. Die Opposition kritisiert dieses Vorgehen teils heftig.

Nikos Tzermias | Neue Zürcher Zeitung

Am Donnerstag beginnt für die rund fünf Millionen Muslime in Frankreich der Ramadan. Der Fastenmonat findet in einem angespannten Klima statt. Laut den hiesigen Medien ist die Polizei «für diese delikate Periode mobilisiert». Freilich könne sie nicht alle 2500 muslimischen Kultstätten bewachen. Vergiftet wurde die Stimmung nicht nur durch die zwei neusten islamistischen Terroranschläge im März und am letzten Wochenende, sondern auch durch die besorgniserregend steigende Zahl antisemitischer Gewalttaten von Muslimen. Diese Terrorwelle hat wiederum die Debatte darüber angeheizt, wie sich der Islamismus in Frankreich am besten bekämpfen liesse.

weiterlesen