Vor 25 Jahren trat das veränderte Asylrecht in Kraft


Rund 440.000 Asylanträge wurden 1992 in Deutschland gestellt. Zu viele, fand die Regierung damals. In der Folge änderte die Regierung das Recht auf Asyl grundlegend. Viele Verschärfungen sind bis heute umstritten.

DOMRADIO.DE

Auch Anfang der 1990er-Jahre stritten Politiker um das Asylrecht. Viele Argumente aus der derzeitigen Asyldebatte lagen schon damals auf den Tisch. In der Folge kam es dann zum sogenannten Asylkompromiss. Nach einer erbittert geführten Debatte trat die Änderung des Asylrechts am 26. Mai 1993, vor 25 Jahren in Kraft.

Seit 1949 hatte jeder das Recht auf Asyl

Auslöser war ein rapider Anstieg der Flüchtlingszahlen. Es kam zu gewalttätigen Übergriffen auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte, die Politik reagierte mit einer Verschärfungen des Asylrechts und eine rechtspopulistische Partei erhielt Zuspruch – die Republikaner. Ein wesentlicher Unterschied zur politischen Situation von heute: Es ging damals um eine Grundgesetzänderung, welche viele Regelungen dauerhaft ändern sollte.

weiterlesen