Ankara will die PKK aus Irak vertreiben


Türkische Einheiten sollen schon 30 Kilometer tief auf irakischem Boden stehen, heißt es in Ankara.Foto (Archiv): Bulent Kilic/AFP
Die Türkei will die kurdische PKK und deren syrischen Ableger YPG aus dem Grenzgebiet vertreiben – jetzt wird offenbar eine Militäroffensive im Irak geplant.

Von Susanne Güsten | DER TAGESSPIEGEL

Die Türkei erwägt eine groß angelegte Militärintervention gegen das Hauptquartier der kurdischen Terrororganisation PKK im benachbarten Irak. Derzeit stünden türkische Einheiten bereits fast 30 Kilometer tief auf irakischem Boden, sagte Innenminister Süleyman Soylu. Ein Angriff auf das PKK-Hauptquartier in den irakischen Kandil-Bergen, rund 150 Kilometer südlich der türkischen Grenze, stehe kurz bevor.

Die Türkei betrachtet kurdische Autonomiebestrebungen im Norden Syriens sowie die Präsenz der PKK im Nordirak als Bedrohung ihrer nationalen Sicherheit. Im Januar hatte Erdogan die türkische Armee in die nordwestsyrische Provinz Afrin geschickt, um die Kurdenmiliz YPG von der Grenze zurückzudrängen und eine kurdische Selbstverwaltung entlang der 900 Kilometer langen türkischen Grenze mit Syrien zu verhindern.

weiterlesen