Experten-Gutachten: Staatliche Cyberangriffe verfassungswidrig


Bild: tagesschau.de
Bei Cyberangriffen wollen die Nachrichtendienste Gegenwehr leisten. Doch ein „Hackback“ sind technisch schwierig und juristisch heikel. Einem Gutachten zufolge müsste das Grundgesetz geändert werden.

Von Michael Götschenberg | tagesschau.de

Der Schaden sei gering gewesen hieß es, als Ende Februar bekannt wurde, dass das IT-Netz der Bundesregierung angegriffen worden war. Die Hacker waren über die Hochschule des Bundes in das Netzwerk eingedrungen und hatten sich bis zum Auswärtigen Amt vorgearbeitet. Dort seien jedoch nur wenige Dokumente abgeflossen.

Ganz anders war dies beim Cyberangriff auf den Deutschen Bundestag, der im Mai 2015 entdeckt wurde. Seinerzeit waren große Mengen Daten abgeflossen.

Hans Georg Maaßen, Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, ist deshalb überzeugt, Deutschland müsse seine IT-Netze nicht nur schützen, sondern auch in der Lage sein, im Cyberraum anzugreifen.

weiterlesen