Umstrittenes Denkmal für SS-Veteranen in Estland enthüllt

In Estland ist ein umstrittenes Denkmal für einen ehemaligen Waffen-SS-Legionär enthüllt worden. Anlässlich des 110. Geburtstags von Alfons Rebane (1908-1976) hat ein Veteranenverein an der Aussenwand eines Privathauses in der Kleinstadt Mustla eine Gedenktafel angebracht.

Neue Zürcher Zeitung

Darauf ist Rebane in SS-Uniform mit dem estnischen Wappen auf dem Ärmel abgebildet, wie die estnische Regionalzeitung «Sakala» am Samstag auf ihrer Webseite berichtete.

In Estland haben – wie auch im benachbarten Lettland – Zehntausende Einheimische als Teil der Waffen-SS teils zwangsweise, teils freiwillig für Hitler-Deutschland gegen die Sowjetunion gekämpft. Viele sehen die Veteranen als Freiheitskämpfer, die ihre Heimat an der Front gegen die Besetzung durch die Rote Armee verteidigt haben.

weiterlesen

Forscher züchten erstmals Neandertaler-Minihirne

foto: ap Nachbildung des Kopfes eines vierjährigen Neandertalerkindes, basierend auf computerunterstützten Rekonstruktionen des Schädels
War der Neandertaler weniger hell im Kopf als der moderne Mensch? Forscher gehen dieser Frage mit einer etwas verrückt anmutenden Methode nach.

derStandard.at

Es ist zweifellos eine der spannendsten Fragen, die Anthropologen und ihre Fachkollegen umtreibt: Was war verantwortlich dafür, dass vor rund 30.000 Jahren die Neandertaler ausstarben und der moderne Mensch als einziger Vertreter der Gattung Homo übrig blieb?

Die Publikationen zu diesem Thema gehen längst in die Tausende. Das liegt auch daran, dass sich all die aufgestellten Hypothesen empirisch nur schwer überprüfen lassen. Mit der Entschlüsselung des Neandertaler-Genoms im Jahr 2009 durch Forscher um den Paläogenetik-Pionier Svante Pääbo erhoffte man sich harte Fakten. Und tatsächlich wies die Neandertaler-DNA zwar nur wenige, aber doch signifikante Abweichungen von der unsrigen auf.

Vermutung der höheren Intelligenz

Doch können diese Unterschiede im Genom unsere vermutete geistige Überlegenheit erklären? An der Gehirngröße selbst kann es jedenfalls nicht gelegen haben, denn in den Schädeln unserer nächsten Verwandten war mehr Platz für graue Zellen als bei uns. Doch da sich von der Hirnmasse selbst natürlich nichts erhalten hat, konnten Forscher bisher nur die Hohlräume in den Schädeln studieren.

weiterlesen

„Wer ist hier der eigentliche Terrorist?“

Bild: FB
„Wer ist hier der eigentliche Terrorist?“ – Diese Frage stellte Georg Restle in einem Kommentar der Tagesthemen im März, als es darum ging, die Politik des türkischen Präsidenten in Bezug auf die Kurdenfrage und die PKK zu bewerten.

Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Erdogan lasse in den kurdischen Gebieten einen mörderischen Krieg führen, während der seit Jahrzehnten inhaftierte und inzwischen in Isolationshaft sitzende Vorsitzende der PKK, Abdullah Öcalan schon vor Jahren einen Waffenstillstand ausgerufen und ein Ende des bewaffneten Kampfes verkündet habe, so Restle:

Laut einem UN-Bericht wurden seit Juli 2015 über 350.000 Menschen in den kurdischen Gebieten aus ihren Siedlungen vertrieben, ihre Häuser systematisch zerstört, tausende wurden demnach getötet, Frauen systematisch gefoltert und vergewaltigt.

Georg Restle

Die Wahlen in der Türkei am morgigen Sonntag, am 24. Juni 2018, werden zeigen, ob die Türkei endgültig in Richtung Despotismus und Ein-Mann-Herrschaft abdriftet oder ob es noch Hoffnung auf einen demokratischen Ausweg gibt.

Diese Wahl hat auch deswegen eine besondere Bedeutung, weil in Europa viele Menschen mit türkischem Pass leben und immer mehr türkische und kurdische Oppositionelle Deutschland als Exilland wählen. Die Bundesregierung fährt nach wie vor einen Kuschelkurs mit Erdogan. Sie ignoriert die linke und demokratische Opposition aus der Türkei und kriminalisiert insbesondere kurdische Organisationen.

Dieser zweiteilige Beitrag liefert im ersten Teil Hintergrundinformationen zu der Zusammensetzung der Bevölkerung in der Türkei, der Parteienlandschaft und dem Erdogan-Clan. Der zweite Teil des Beitrages widmet sich dann dem von der AKP abgesagten Friedensprozess mit der kurdischen Bevölkerung und der Frage, was die kurdische Arbeiterpartei PKK heute ist. Es ist unumstritten, dass es ohne die PKK zu keinem Frieden zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen Bevölkerung kommen wird.

Besonders schlechte Noten bekam die türkische Regierung von Abgeordneten des Europaparlaments und des Ständigen Gerichtshof der Völker der Russel-Stiftung in Bezug auf Menschenrechte, Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Das Urteil (siehe Türkei Tribunal: Türkischer Präsident auf der Anklagebank), das am 24. Mai im Europaparlament verkündet wurde, bescheinigte der türkischen Regierung und insbesondere dem türkischen Präsidenten Erdogan und seinem General Huduti „Kriegsverbrechen, Staatsverbrechen und systematische Menschenrechtsverletzungen“.

Eine Delegation des Europaparlaments, die sich Ende Mai für zwei Tage in Ankara aufhielt, stellte fest, dass unter den derzeitigen Notstandsgesetzen eine demokratische Debatte nur noch bedingt möglich sei. Von einem fairen und freien Wahlkampf für die Parlaments- und Präsidentenwahl könne nicht die Rede sein.

weiterlesen

Verrannt: Joggerin nach versehentlichem Grenzübertritt zwei Wochen in US-Haft

Für eine junge Französin hat ein morgendlicher Strandlauf in Kanada mit einem zweiwöchigen Gefängnisaufenthalt geendet: Die 19-Jährige hatte an der Pazifikküste unabsichtlich die Staatsgrenze zu den USA überquert.

Neue Zürcher Zeitung

Sie wurde daraufhin von zwei US-Grenzpolizisten festgesetzt, wie der kanadische Sender CBC am Freitag berichtete. Zum Zeitpunkt ihrer Festnahme habe Cedella Roman, die gerade ihre Mutter in Kanada besuchte, keine Ausweispapiere bei sich gehabt. Sie sei in ein 200 Kilometer entferntes Auffanglager gebracht worden.

Das Missgeschick ereignete sich am Abend des 21. Mai. Die Joggerin sei an einem Strand südlich der kanadischen Stadt White Rock im Bundesstaat British Columbia unterwegs gewesen.

weiterlesen

Salvini will Impfpflicht in Italien aufheben

Um welche Impfungen soll es gehen? Das ist unklar. – REUTERS
Zehn verbindliche Impfungen seien „sinnlos und in vielen Fällen sogar gefährlich, wenn nicht schädlich“, sagt der italienische Innenminister Matteo Salvini.

Die Presse.com

Der italienische Innenminister Matteo Salvini, seit seinem Amtsantritt vor drei Wochen unangefochtener Protagonist von Italiens politischer Szene, sorgt für neue Debatten. Der Lega-Chef zieht sich mit seinen negativen Äußerungen über die seit einem Jahr in Italien geltende Impfpflicht viel Kritik zu.

Allen Kindern – geimpft oder ungeimpft – solle ab September der Schulzugang gewährt werden, forderte Salvini. Bisher wurden Kinder aus der Schule ausgewiesen, wenn sie ungeimpft waren. Über dieses Thema berate er sich zurzeit mit Gesundheitsministerin Giulia Grillo. „Ich bin der Meinung, dass zehn verbindliche Impfungen sinnlos und in vielen Fällen sogar gefährlich, wenn nicht schädlich sind“, sagte Salvini.

Gladiatoren vergossen ihr Blut nach genauen Regeln

Quelle. picture alliance/abaca
Die Kämpfe auf Leben und Tod im Amphitheater waren die wichtigste Unterhaltungsbranche Roms. Aber sie waren nicht einfach gewalttätiger Zeitvertreib, sondern vermittelten auch einige Botschaften.

Von Florian Stark | DIE WELT

„Von einem gesunden Anfang haben sich die Spiele zu diesem – selbst für mächtige Staaten – kaum noch erträglichen Wahnsinn entwickelt.“ Was manche heutzutage auf die Fußball-WM wenden, prangerte der römische Historiker Livius vor 2000 Jahren im Hinblick auf die Gladiatorenwettkämpfe an. „Das Volk lechzt nur nach Brot und Spielen“, sekundierte ihm der Satiriker Juvenal. Und er hatte wohl recht damit.

Allein im Kolosseum in Rom sollen zwischen 80 und 400 rund 300.000 Menschen ihr Leben gelassen haben. Und das Amphitheater, das Kaiser Vespasian nach 70 n. Chr. in den Trümmern von Neros „Goldenem Haus“ errichtete, war nur eine von 200 Arenen des Imperiums, in denen Menschen auf Leben und Tod kämpften. Als Kaiser Trajan seinen Triumph über die Daker feierte, soll der munus, wie die Spiele genannt wurden, 123 Tage gedauert haben. 10.000 Kämpfer und 11.000 exotische Tiere sorgten dafür, dass sich der Boden des Kolosseums rot färbte.

weiterlesen

Migrantenfamilien in Haft: Aktien privater US-Gefängnisse steigen

foto: apa/afp/getty images/alex wong Trumps Botschaft: Mit seiner Politik will er die Bevölkerung vor Einwanderern schützen.
Fluglinien wollen von ihren Eltern getrennte Kinder nicht in Zentren weit entfernt von Grenzgebiet befördern

derStandard.at

Die Aktien privater Gefängnisunternehmen in den USA sind am Freitag weiter gestiegen, weil Investoren auf den zunehmenden Bedarf für die Angebote dieser Unternehmen setzen, nachdem die Behörden mögliche Kapazitäten von Gefängnissen für Migrantenfamilien erfragten.

Die Aktien von CoreCivic sind in den letzten vier Tagen um über elf Prozent gestiegen. Der Konkurrent Geo Group hat fünf Tage hintereinander im Kurs zugelegt. Menschenrechtsorganisationen kritisieren, dass private Gefängnisfirmen nur den Profit vor Augen hätten, aber nicht die Sicherheit und Gesundheit der Einwanderer.

weiterlesen

Sorge vor Wahlbetrug in der Türkei

Trotz seiner Übermacht in den Medien und an staatlichen Ressourcen scheint Erdogans Durchmarsch nicht mehr ganz so sicher. (Bild: Goran Tomasevic / Reuters)
Erdogans Gegner fürchten, dass der Präsident bei der Wahl am Sonntag auch vor illegalen Mitteln nicht zurückschreckt.

Inga Rogg | Neue Zürcher Zeitung

Viel steht auf dem Spiel, wenn am Sonntag in der Türkei gewählt wird. Mehr als 59 Millionen Bürger sind aufgerufen, erstmals sowohl einen Präsidenten wie ein Parlament zu wählen. Mit der Wahl tritt automatisch die im vergangenen Jahr verabschiedete Verfassung in Kraft, die das bisherige parlamentarische System abschafft und das Land in eine autoritäre Präsidialrepublik verwandelt. Gewinnen Präsident Recep Tayyip Erdogan und seine Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) beide Wahlen, hätte Erdogan sein Ziel erreicht. Die Opposition spricht von der «letzten Ausfahrt vor der Diktatur».

Angriffe auf die Opposition

Als Erdogan die Wahlen im April um fast eineinhalb Jahre vorzog, sah alles nach einem klaren Sieg für ihn aus. Doch dann machte ihm die Opposition einen Strich durch die Rechnung.

weiterlesen

Washington ist das Psychopathennest in den USA

Washington: Hafen der Psychopathen. Bild: Martin Falbisoner/CC BY-SA-3.0
Nach einer Untersuchung der geografischen Verteilung ist die US-Hauptstadt mit ihren Politikern, Anwälten und Medienmenschen reich an Psychopathen, die auf dem Land selten sein sollen

Florian Rötzer | TELEPOLIS

Wie weit der Ansatz führt, ein Land zu verstehen, indem man die geografische Verteilung von vorherrschenden Persönlichkeitstypen oder psychischen Merkmalen wie den “ Big Five“ (Fünf-Faktoren-Modell), muss sich erst herausstellen. Im Unterschied zu anderen Verfahren, die etwa die geografische Verteilung des Wählerverhaltens oder von ökonomischen Faktoren untersuchen, sind Persönlichkeitstypen schwer zu objektivieren.

Wissenschaftler, die diesem Ansatz etwa in der 2013 im Journal of Personality and Social Psychology erschienenen Studie „Divided We Stand: Three Psychological Regions of the United States and Their Political, Economic, Social, and Health Correlates“ nachgehen, versprechen, dass sich besser regionale Unterschiede des sozialen Kapitals, des Verbrechens oder der kulturellen Diversität ablesen ließen – mit der Option, dass man absehen könnte, welche Interventionen greifen oder nicht. So würde das soziale Kapital eher in Regionen gedeihen, in denen ein freundliches und konventionelles psychologisches Profil vorherrscht. Das sei verbunden mit Warmherzigkeit, Geselligkeit, Pflichtbewusstsein und Wahrung der Konventionen. Wo solch ein Profil nicht vorhanden ist, könnten Bemühungen, soziales Kapital zu fördern oder zu schaffen, vergeblich sein.

Allerdings würden solche Regionen nicht mit Wohlergehen und einem gesunden Lebensstil einhergehen. Das finde man eher in Regionen mit hohem Anteil von entspannten und kreativen psychologischen Profilen, weswegen hier eher gesunde und langlebigere Menschen zu finden seien. Die Annahme ist, dass vorherrschende psychologische Merkmale in der regionalen Bevölkerung die „Atmosphäre“ prägen und das Verhalten beeinflussen können.

weiterlesen

Datenkrake Polizei? Palantir als die Spitze des Eisberges

Neue gesetzliche Befugnisse und technische Anschaffungen erweitern die Überwachungsmöglichkeiten der deutschen Polizei immens. Die Bürger- und Persönlichkeitsrechte geraten unter die Räder
Neue gesetzliche Befugnisse und technische Anschaffungen erweitern die Überwachungsmöglichkeiten der deutschen Polizei immens. Die Bürger- und Persönlichkeitsrechte geraten unter die Räder

Matthias Becker | TELEPOLIS

Die Firma Palantir hat keinen guten Ruf, aber das stört sie nicht im geringsten. Fast scheint es, als kokettierten die Gründer und Manager Peter Thiel oder Alex Karp damit, eine Überwachungssoftware zu vertreiben, der alle Welt alles Mögliche zutraut. Angeblich wurde mit ihrer Hilfe der Anlagebetrüger Bernie Madoff überführt, die CIA machten Osama Bin Laden ausfindig und fast hätten die Amerikaner den Afghanistan-Krieg gewonnen.

Schon mit ihrer Namenswahl zeigten die Gründer von Palantir Technologies, übrigens (ehemalige) Studenten von der Stanford University, einen etwas kitschigen Geschmack und auch die Neigung zur Angeberei: Palantir heißt in J.R Tolkiens „Herr der Ringe“ ein magischer Elfenstein, der Bilder von jedem beliebigen Ort und sogar aus der Vergangenheit zeigt.

Die Spione, Militärs und Polizisten, die mit der Software arbeiten, würden das auch gerne können, am liebsten dazu noch in die Zukunft schauen. Und siehe da, selbst dafür hat die Firma etwas im Angebot: „Terrorattacken verhindern. Sich auf große politische und wirtschaftliche Umbrüche vorbereiten. Entstehende Gefahren vorhersehen.“

Waren es solche Werbeversprechen, die den hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU) überzeugten? Im Mai 2016 reiste der zusammen mit dem Ministerpräsidenten des Landes, Volker Bouffier, ins kalifornische Silicon Valley, um sich über die neusten Entwicklungen in Sachen „Cybersicherheit“ zu informieren. Beuth und Bouffier waren unterwegs mit einem großen Gefolge aus Wissenschaftlern, Unternehmern und Abgeordneten des Landtags, außerdem Vertreter der hessischen Polizei- und Verfassungsschutzbehörden. Auf dieser Reise ließen sich die Beamten und Innenpolitiker von Hewlett Packard und Palantir Technologies Software-Lösungen vorführen.

weiterlesen

Aus der Türkei geflohener Asylbewerber erhält Wahlwerbebrief von Erdogan

Bild: FB
Die türkische Regierungspartei AKP erhält möglicherweise von Mitarbeitern aus deutschen Behörden Informationen über Flüchtlinge, die aus politischen Gründen aus der Türkei geflohen sind und in Deutschland Asyl beantragt haben.

FOCUS ONLINE

Ein türkischer Asylbewerber, der in Deutschland Schutz sucht, hat vor einigen Wochen einen an ihn persönlich adressierten Wahlwerbebrief des türkischen Staatspräsidenten und AKP-Chefs Erdogan, erhalten. Der Brief, der dem „Südwestrundfunk“ und dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ vorliegt, wurde direkt an seine Wohnadresse in einer Flüchtlingsunterkunft in Trier verschickt. Erdogan bittet darin mit emotionalen Worten, ihn und seine Partei bei der Parlaments- und Präsidentschaftswahl an diesem Sonntag wiederzuwählen. Als Absender ist die AKP in Ankara angegeben, verschickt wurde er jedoch offensichtlich von Deutschland aus.

Evangelische Kirche kritisiert Verschärfungen fürs Kirchenasyl

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

Die evangelische Kirche hat die von den Innenministern beschlossenen Verschärfungen beim Kirchenasyl kritisiert. Die Erhöhung der sogenannten Überstellungsfrist von sechs auf 18 Monate bedeute eine sehr hohe Belastung für die Schutzsuchenden und die Kirchengemeinden, sagte der Bevollmächtigte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin, Martin Dutzmann, am Freitag dem epd. Er äußerte auch rechtliche Bedenken gegen die Verschärfung.

evangelisch.de

Die Überstellungsfrist ist der Zeitraum, in dem ein Asylbewerber aus Deutschland in den nach der sogenannten Dublin-Verordnung eigentlich zuständigen europäischen Staat zurückgeschickt werden kann. Sie beträgt derzeit ein halbes Jahr. Wird der Antragsteller in dieser Zeit nicht zurückgeschickt, ist automatisch die Bundesrepublik für die Prüfung des Asylantrags zuständig. Durch das Kirchenasyl wird die Frist oftmals überschritten, was dem Staat seit langem ein Dorn im Auge ist.

weiterlesen

Religiotie: Filmemacher veranstaltet „Jesus-Walk“ durch München

Christentum ist out – höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen, findet Detlev F. Neufert und lädt am Samstag zum fröhlichen „Jesus-Walk“ durch München. „Zeigen wir, dass wir eine bessere Welt schaffen können“, sagt er.

DOMRADIO.DE

Am Wochenende ist wieder viel los in Bayern. In Augsburg findet der Bundesparteitag der AfD statt, in München der „erste internationale JESUS-WALK“. Mit ihm will der bayerische Filmemacher, Galerist und Autor Detlev F. Neufert (CSU) für christliche Werte demonstrieren: außerkirchlich, antifundamentalistisch und mit viel Musik.

Neufert ist schon viel in der Welt herumgekommen, spirituell und beruflich als Dokumentarfilmer und Ausstellungskurator. Als Schüler besuchte er katholische und evangelische Gottesdienste, zu seinen Studienfächern zählten auch Philosophie und Theologie. In Marokko nahm er an spiritistischen Sitzungen teil, in Kenia ließ er sich von Bauern in die Geheimnisse der Baumgeister einweihen. Eine Gastprofessur für Deutschen Film führte ihn an die University of California.

weiterlesen

Französischer Priester ohrfeigt weinendes Kind bei Taufe

Ein Video zeigt den Vorfall in einer Kirche in Champeaux, bei dem ein Priester seinen Täufling unter den entgeisterten Blicken der Eltern ohrfeigt.

Die Presse.com

In Frankreich hat ein Priester Empörung ausgelöst, weil er einem schreienden Baby bei der Taufe eine Ohrfeige verpasste. Die Diözese verbot dem 89-Jährigen am Freitag alle Tauf- und Hochzeitszeremonien. Ein Video des Vorfalls in einer Kirche in Champeaux, bei der der Priester den Täufling unter den entgeisterten Blicken der Eltern ohrfeigte, wurde in sozialen Netzwerken millionenfach geteilt.

Es zeigt, wie der Geistliche zunächst das Gesicht des Kindes greift und um „Ruhe“ bittet, bevor er das Kind schlägt. Die Diözese der Region nahe Paris sprach von einem „Verlust an Beherrschung“, bedingt durch „eine Erschöpfung des betagten Priesters“, was die Handlung des Mannes „aber nicht entschuldigt“.

weiterlesen

1st Satellite Built to Harpoon Space Junk for Disposal Begins Test Flight

An artist’s illustration of the RemoveDebris space junk cleanup prototype deploying its drag sail in orbit. The microsatellite was deployed from the International Space Station on June 20, 2018. Credit: RemoveDebris
The first spacecraft to demonstrate active space debris-removal technologies — such as a harpoon, a net and a drag sail — in orbit has been released from the International Space Station to commence its mission.

By Tereza Pultarova | SPACE.com

Astronauts at the space station sent the 100-kilogram (220 lbs.) RemoveDebris spacecraft off for its pioneering mission using Canadarm2, the 17.6-meter-long (57.7 feet) robotic arm used for servicing and capturing cargo ships.

The spacecraft is the largest payload deployed from the space station, according to NanoRacks, the Houston-based company coordinating RemoveDebris‘ deployment. The spacecraft drifted away from the orbital outpost at about 11:30 p.m. BST (7:30am EDT) on Wednesday, June 20. [7 Ways to Clean Up Space Junk]

Engineers at the University of Surrey in the United Kingdom confirmed about 2 hours later that they had contacted the spacecraft from their facilities in Guildford, Surrey, a small town in southern England.

The ground controllers will spend the next two months switching on all the satellite’s subsystems and checking that they work as designed, according to Guglielmo Aglietti, director of the Surrey Space Centre at the University of Surrey and principal investigator of the European Union-funded, 5.2-million-euro ($18.7 million) mission.

read more

Dreister Betrug: Polizei stoppt falsche Kardinäle

© Bild: picture alliance / AP Photo / Alessandra Tarantino
Es geht um nationalen und internationalen Betrug, Dokumentenfälschung und Geldwäsche. Die Täter gaben sich bei ihren 23 Betrugsfällen allerdings nicht nur als Kardinäle aus.

katholisch.de

Die italienische Polizei hat eine international tätige Betrügerbande festgenommen, die sich unter anderem als Kardinäle und Vatikanmitarbeiter ausgaben. 7 Festnahmen und 27 Ermittlungsverfahren wegen nationalen und internationalen Betrugs, Dokumentenfälschung und Geldwäsche meldet die Zeitung „Messaggero“ (Freitag) als Ergebnis der seit März 2017 laufenden Ermittlungen.

Die falschen Bankiers, Kardinäle und Finanzexperten verübten demnach 23 Betrugsfälle, etwa vermeintlich Gewinn versprechende Geldanlagen in vatikanische und luxemburgische Fonds sowie Handel mit gefälschten Kunstwerken. Zudem gab es in Italien und im Ausland 45 versuchte Betrügereien in Millionenhöhe.

weiterlesen

28 Millionen Opfer im Jemen: Nun droht die Lebensader des Landes gekappt zu werden

Jemeniten fliehen aus der umkämpften Stadt Hudaida. Der Hafen ist der wichtigste des Landes Quelle: Getty Images
Seit Jahren bekriegen sich Saudi-Arabien und der Iran im Jemen. Das Land ist das ärmste in der arabischen Welt. Fast alle Menschen in dem Land sind von Hilfe abhängig. Nun könnte eine Katastrophe drohen.

Gil Yaron | DIE WELT

Gepanzerte Fahrzeuge durchpflügen die Sanddünen in den Außenbezirken von Hudaida, Kampfhubschrauber geben aus der Luft Deckung. Mal um Mal greift die königliche saudi-arabische Luftwaffe an. Saudische Kriegsschiffe beschießen die an der Westküste von Jemen gelegene Stadt vom Meer aus. Seit 2014 ist die strategisch wichtige Stadt in der Hand der Huthi-Rebellen.

Die schiitische Miliz verteidigt sich mit ihrem gesamten Arsenal: Kampfdrohnen summen im Himmel, um Ziele für die Panzerabwehrraketen auszumachen, die Stellungen der sunnitischen Angreifer zerstören. Seit Beginn der Offensive vor knapp zehn Tagen sollen auf beiden Seiten Hunderte Menschen getötet worden sein, dazu eine unbekannte Zahl von Zivilisten. Verlässliche, unabhängig bestätigte Opferzahlen gibt es nicht.

weiterlesen

Migrationsfreundlicher Kurs der Kirche verliert an Zustimmung

Image: Louis Berk/CC BY-ND 2.0
Europa redet über Migration. Deutschland redet über die Ausrichtung der Flüchtlingspolitik. Auch die Kirchen mischen sich ein. Doch werden ihre Standpunkte in der hitzig geführten Debatte überhaupt noch wahrgenommen?

DOMRADIO.DE

Ein Morgen in Brüssel, der Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) hat zu einer Konferenz eingeladen: „Vergessen an den Toren Europas“. Im Publikum sitzen Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Freiwillige, Flüchtlinge und eine Handvoll Journalisten.

„Drei Jahre sind vergangen, und die Situation an Europas Außengrenzen hat sich nicht verändert“, beginnt JRS-Europadirektor Jose Ignacio Garcia. Und noch etwas habe sich nicht verändert: Die Forderung des JRS nach mehr legalen Wegen in die EU für Menschen in Not.

Innerdeutsche Debatte zur Migrationspolitik

Derweil tobt in Deutschland eine hitzige Debatte zwischen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Migrationspolitik. Seehofer will bereits in anderen EU-Ländern registrierte Asylbewerber an der Grenze abweisen. Merkel will sich indes für eine europaweite Lösung einsetzen.

weiterlesen

Die Klimamaschine tanzt polyrhythmisch

Wechselt der Atlantik von einer positiven in eine negative Schwingungsphase, erhöht sich in der Sahelzone das Risiko von Dürren wie in den 1970er Jahren. (Bild: AP)
Ozeane und Atmosphäre schwingen zwischen verschiedenen Phasen hin und her. Diese Klimaveränderungen können regional erhebliche Folgen haben. Deshalb sind Forscher bemüht, ihre Vorhersagen zu verfeinern.

Sven Titz | Neue Zürcher Zeitung

Das Klima verändert sich oft regional, ohne dass die Öffentlichkeit Notiz davon nimmt. Für einzelne Länder sind solche Veränderungen aber sehr bedeutsam, zum Beispiel weil sie Überflutungen und andere Wetterextreme hervorrufen. Temperatur und Luftdruck, Wolken und Niederschlag schwanken regional im Takt von Jahren bis Jahrzehnten. Damit wird man auch im künftigen, wärmeren Erdklima leben müssen. Darum versuchen viele Forscher, diesen Schwankungen auf die Schliche zu kommen.

Erholung der Meereises?

Glaubt man neueren Studien, stehen zwei wichtige regionale Klimaschwankungen derzeit vor einem Phasenwechsel. Sie sind an einer Art Fingerabdruck zu erkennen – charakteristischen Temperaturmustern im Ozean. Befindet sich die «Atlantische Multidekadische Oszillation» (AMO) in ihrer positiven Phase, ist das Wasser im Norden des Atlantiks wärmer und im Süden kälter als gewöhnlich.

weiterlesen

Bund Katholischer Ärzte: Globuli gegen Schwulsein

Homosexualität als angeborene „Störung“: Der katholische Arzt Gero Winkelmann behauptet, Schwule mit Homöopathie und religiöser Zuwendung „heilen“ zu können. Screenshot: YouTube
Homöopathie und Religion haben eine Gemeinsamkeit: Beide widersprechen den Gesetzen der Naturwissenschaft. Deshalb leben sie davon, dass man an sie glaubt – und sind entsprechend umstritten. Kommen beide Strömungen zusammen, treiben sie oft noch wildere Blüten: So ist Gero Winkelmann, seines Zeichens Präsident des Bundes Katholischer Ärzte (BKÄ), dafür bekannt, dass er Homosexualität „heilen“ will – mit Globuli.

Tobias Lau | apotheke adhoc

Er ziert sich, Homosexualität eine Krankheit zu nennen, denn darauf gäbe es in der Öffentlichkeit immer „heftige Reaktionen“. „Störung“ ist ihm deshalb vorerst lieber. Egal ob Krankheit oder Störung: Winkelmann ist überzeugt, dass man Homosexualität „therapieren“ kann. „Fünf bis sechs Mal“ sei ihm das auch schon gelungen und er erhalte bis heute regelmäßig Anrufe aus der ganzen Welt von Männern, die sexuelle Gefühle für andere Männer empfinden, sich aber dagegen zur Wehr setzen. Winkelmann glaubt, ihnen helfen zu können.

Der hauptberufliche Bereitschaftsarzt aus München ist tief religiös. Auf seiner Homepage weist er unter anderem auf die Möglichkeit hin, sich täglich per Fernsehen segnen zu lassen; was man doch am besten auch tun solle. Gleichgesinnte hat er im Bund Katholischer Ärzte (BKÄ) gefunden, mit dem er sich für religiöse Anliegen in der Medizin einsetzt. Wenngleich der Name staatstragend klingt, ist der BKÄ nur eine Splittergruppe: Rund 400 Ärzte seien Mitglied „und davon vielleicht 20 aktiv“, erklärt Winkelmann.

weiterlesen