Duterte: Gott ist dumm, wenn er Zerstörung zulässt


© Bild: picture alliance / dpa / Francis R. Malasig
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte ist als vehementer Gegner der Kirche bekannt. Jetzt arbeitet er sich an der biblischen Schöpfungsgeschichte ab.

katholisch.de

Die Berater des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte haben dessen jüngste Provokation gegen die katholische Kirche verteidigt. Duterte hatte vergangene Woche in einer Rede die biblische Schöpfungsgeschichte mit der Aussage in Frage gestellt, dass „Gott dumm sein muss, wenn er die Zerstörung seines Werkes zulässt“. Nach Kritik von Katholiken rechtfertigten Dutertes Sprecher Harry Roque sowie sein Rechtsberater Salvador Panelo am Montag die Äußerung. Dieser führte an, der Präsident habe nicht Gott beleidigt, sondern lediglich die christliche Schöpfungsgeschichte in Frage gestellt.

weiterlesen

1 Comment

  1. Was nicht ist, kann nicht dumm sein und beleidigen kann man es auch nicht.
    Die Schöpfungsgeschichte zu beleidigen geht schon eher macht aber wenig Sinn, da Geschichten, vor allem Märchengeschichten, in der Regel nicht pflegen beleidigt zu sein.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.