Australien stoppt Finanzhilfen für Palästinenserregierung


„Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ Screenshot: bb
Australien stoppt seine Finanzhilfen für die Palästinensische Autonomiebehörde. Hintergrund ist die Sorge, dass durch die Zahlungen andere Mittel frei werden und zur Unterstützung von Menschen benutzt werden könnten, die «für politisch motivierte Gewalt verurteilt wurden», sagte Aussenministerin Julie Bishop am Montag.

Neue Zürcher Zeitung

Zahlungen gehen in Zukunft an die Uno

Stattdessen sollen die zehn Millionen Dollar (rund 7,3 Millionen Franken) jährlich an die Vereinten Nationen gehen, um bedürftigen Palästinensern zu helfen.

Israel und die USA haben die Palästinenserführung immer wieder dafür kritisiert, dass sie Familien von palästinensischen Häftlingen und getöteten Attentätern finanziell unterstützt. Nach eigenen Angaben plant die Palästinenserbehörde für 2018 mit Zahlungen in Höhe von umgerechnet rund 280 Millionen Euro. Darunter sind Familien von rund 6000 Häftlingen.

weiterlesen