„Man kann jede Religion bis zum militanten Fundamentalismus treiben“


Thomas Bauer: „Die Vereindeutigung der Welt“ (Reclam / Andreas Diel)
Der Islamwissenschaftler Thomas Bauer kritisiert die „Vereindeutigung der Welt“, gerade im Bereich der Religionen. Der Koran sei von Gelehrten vielschichtig interpretiert worden, nun setzten sich die Vereinfacher durch. Er plädiert für Ambiguitätstoleranz.

Thomas Bauer im Gespräch mit Christiane Florin | Deutschlandfunk

Das Wort Ambiguitätstoleranz darf derzeit in keinem gepflegten Feuilleton fehlen. Verantwortlich dafür ist der Islamwissenschaftler Thomas Bauer. Er hat zu dem langen Wort einen vergleichsweise kurzen Text geschrieben, einen Essay von 100 Seiten wie die „Vereindeutigung der Welt“. Die Fähigkeit, Mehrdeutigkeit auszuhalten, werde uns abtrainiert, beklagt er. Eindeutigkeit verkaufe sich besser, in der Politik, im Kulturbetrieb, aber auch im religiösen Angebot. Ist das nicht eindeutig zu pessimistisch?

hören