Experte gegen Missbrauch erinnert an kirchenrechtliche Vorgaben


Der Theologe und Psychologe Hans Zollner macht Vorschläge zur Aufarbeitung von Missbrauch. In einem Artikel für eine italienische Zeitschrift spricht er sich für schnellere und zentralisierte Prozesse aus. Diese könnten Vertuschungen durch Kirchenobere verhindern, schreibt er.

DOMRADIO.DE

n einem Artikel für die Zeitschrift „Civilta Cattolica“ erläutert Hans Zollner, der Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana, die kirchenrechtlichen Richtlinien im Umgang mit Verdachtsfällen von Missbrauch.

Jeder Bischof an Vorgaben gebunden

Die juristischen Vorgaben, wie bei entsprechenden Anschuldigungen vorzugehen ist, seien in der römisch-katholischen Kirche überall gleich. An sie sei jeder Bischof gebunden, so Zollner. Sie begännen mit Voruntersuchungen, deren Ergebnisse im Fall einer begründeten Anschuldigung an die Glaubenskongregation in Rom weitergeleitet werden müssen. Dort werde dann entschieden, auf welcher Ebene der Prozess weitergeführt wird.

weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.