Dresdner Moschee-Bomber muss fast zehn Jahre in Haft


Der Imam und seine Familie befanden sich zum Zeitpunkt des Anschlags im Haus. Verletzt wurden sie nicht (Archivfoto). Bild: dpa
Kurz vor den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit sorgte der Anschlag in Dresden vor zwei Jahren für Aufsehen. Der Angeklagte ist ein bekannter Pegida-Anhänger.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der sogenannte Dresdner Moschee-Bomber ist am Freitag zu neun Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Dresden sah es als erwiesen an, dass Nino K. für die Anschläge auf die Fatih-Camii-Moschee im Stadtteil Cotta und das Dresdner Kongresszentrum vor knapp zwei Jahren verantwortlich ist. Ihm wurden versuchter Mord, besonders schwere Brandstiftung und die Herstellung von Brandsätzen zur Last gelegt.

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte für Nino K. zehn Jahre und neun Monate Haft gefordert, die Verteidigung nicht mehr als vier Jahre und sechs Monate. Letztere sah keinen Tötungsvorsatz im Handeln des früheren „Pegida“-Anhängers. Nino K. hatte den Anschlag gestanden. In seinen letzten Worten vor dem Urteil bedauerte er sein Vorgehen.

weiterlesen