Medizinethische Konflikte mit Zeugen Jehovas, die eine Bluttransfusion ablehnen


Themenbild.
Der Kinofilm „Kindeswohl“ erzählt von einer Familienrichterin, die über Leben und Tod eines 17-jährigen Jungen entscheiden muss. Er ist an Leukämie erkrankt und braucht dringend eine Bluttransfusion. Seine Eltern sind Zeugen Jehovas und lehnen eine Blutspende aus religiösen Gründen ab.

Dr. Michael Utsch | EZW

Die Richterin muss nun entscheiden, ob das Krankenhaus den Minderjährigen gegen seinen Willen und den seiner Eltern behandeln darf. Die Geschichte verdeutlicht eindrücklich das Dilemma der Richterin, verantwortlich zu urteilen.

Ausdrücklich wünschen sich Jehovas Zeugen für sich und ihre Kinder die beste medizinische Behandlung. Mit einer Ausnahme: Eine Bluttransfusion ist aus religiösen Gründen streng verboten. Die Patientenverfügung über die Ablehnung von Fremdbluttransfusionen sollte jeder Zeuge Jehovas ausgefüllt bei sich tragen. In einigen Kliniken existieren sog. Krankenhaus-Verbindungskomitees, die vor Ort helfen, die Ablehnung von Bluttransfusionen als Teil des Selbstbestimmungsrechtes der Patienten zu unterstützen.

Wie sollen Krankenhäuser und die Notfallmedizin mit diesem Dilemma umgehen? Wird dem hippokratischen Eid oder dem Patientenwunsch Folge geleistet? Der Entscheidungskonflikt für oder gegen den Einsatz von Blutprodukten stellt den behandelnden Anästhesisten vor medizinisch, rechtlich und ethisch komplizierte Herausforderungen und bringt ihn in eine moralische Ausnahmesituation, deren Belastungen erheblich sind.
Immer wieder gehen Todesfälle durch die Presse wie zum Beispiel ein Fall, wo durch Komplikationen bei einem Kaiserschnitt die Mutter gestorben ist, obwohl ihr vorher erklärt worden war, dass Blutkonserven medizinisch notwendig werden könnten und ihr Leben retten würden. Aus religiösen Gründen hatte sie den Einsatz vor der Operation kategorisch ausgeschlossen. In einem anderen Fall klagte ein 17-jähriger Zeuge Jehovas gegen ein Kinderkrankenhaus in Sydney. Er wollte erreichen, nicht gegen seinen Willen eine Bluttransfusion zu erhalten, mit der er gegen seine aggressive Krebserkrankung behandelt werden sollte. Das Oberste Gericht des australischen Bundesstaats New South Wales lehnte die Berufungsklage mit der Begründung ab, es sei im Interesse des Staates, den Krebskranken bis zu seinem 18. Geburtstag am Leben zu erhalten. Sobald dieser volljährig sei, könne er über seine weitere Behandlung selber entscheiden, begründete der Richter seine Entscheidung.

In dieser von den meisten Ärzten und Angehörigen als tragisch empfundenen Situation bietet sich ein trickreicher Ausweg an. Einzelne Ethikausschüsse in deutschen Krankenhäusern appellieren an den menschlichen Überlebenstrieb und machen ein diskretes Angebot: „Zeugen Jehovas sollten in jedem Fall die Möglichkeit haben, vertraulich eine Transfusion zu empfangen, ohne dass Angehörige davon erfahren. Hierzu ist eine entsprechende Information und strikte Diskretion aller Klinikmitarbeitenden erforderlich“, heißt es in einem Positionspapier eines Ethikausschusses. Diese Strategie eines rheinland-pfälzischen Diakonie-Krankenhauses bietet einen Ausweg aus dem medizinethischen Dilemma und wird offensichtlich häufiger angewendet. Bei einer Befragung von 40 Chefärzten der Chirurgie bzw. Anästhesie haben bis auf einen alle Befragten von mindestens einem Behandlungsfall berichtet, in dem sich der Patient im Gespräch unter vier Augen für die Einwilligung in eine Bluttransfusion entschied, obwohl er oder sie bekennender Zeuge Jehovas war.

1 Comment

  1. Schlimm, wenn sich Verblendung und Dummheit vereinigen. Wer eine notwendig, lebenserhaltende Bluttransfusion für betroffene und schutzbefohlene Menschen ablehnt, macht, ob er das will oder nicht, nichts anderes als eine religiotisch verschleierte, vorsätzliche Tötung (=Mord) zu begünstigen. Nach dem Gesetz sollte das immer ein Fall für den Staatsanwalt sein !

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.