Galileo Galilei „zensierte“ sich selbst


Statue von Gaileo Galilei am Teleskop. Der Gelehrte war damals in Bezug auf das von ihm Geschriebene nicht ganz ehrlich.© David Adam Kess/ CC-by-sa 4.0
Nachträgliche Abschwächung: Der berühmte Gelehrte Galileo Galilei veränderte nachträglich seine eigenen Aussagen gegen das kirchliche Weltbild – und schwächte sie ab. Das enthüllt der Fund eines Briefs, den Galilei im Jahr 1613 an einen Freund schrieb. Er enthüllt auch, dass eine kirchenkritischere Fassung dieses Briefs keineswegs eine Fälschung seiner Feinde war, wie Galilei damals behauptete. Stattdessen stammte auch sie aus seiner Feder – und war das Original.

scinexx

Galileo Galilei gilt als Wegbereiter der modernen Astronomie – und als Revolutionär der Wissenschaft. Denn der italienische Universalgelehrte trat dem geozentrischen Weltbild der Kirche entgegen und wurde dafür jahrelang von der Inquisition als Ketzer verklagt und schließlich verurteilt. Doch sein auf Beobachtungen und Fakten beruhendes heliozentrisches Weltbild setzte sich trotzdem durch. Heute ist längst klar, dass der Gelehrte damals Recht hatte.

weiterlesen