Unmögliche“ Neutrino-Signale?


Nachdem schon der IceCube-Detektor eine ungewöhnlich energiereiche Teilchenspur eingefangen hat, hat jetzt der Ballon-Detektor ANITA zwei weitere registriert. Alle drei scheinen dem Standardmodell der Teilchenphysik zu widersprechen. © NASA Zoom
Widerspruch zum Standardmodell? Zwei am Südpol detektierte Teilchenspuren geben Physikern Rätsel auf. Denn diese Neutrino-Signale waren energiereicher als alle zuvor registrierten und kamen von unten durch die Erde. Das Seltsame daran: Diese Kombination von Energie und Durchdringkraft besitzt keines der aus dem Standardmodell bekannten Teilchen, wie eine Analyse von US-Forschern nun ergeben hat. Ihrer Ansicht nach müssen diese Ereignisse daher von einem noch unbekannten Partikel oder Prozess verursacht worden sein.

scinexx

In der Antarktis – weit entfernt von menschlichen Störquellen – fahnden gleich mehrere Detektoren nach Neutrinos. Diese fast masselosen „Geisterteilchen“ rasen in jeder Sekunde milliardenfach durch unseren Körper und interagieren kaum mit normaler Materie. Ihre Quellen sind katastrophale kosmische Ereignisse wie Supernovae oder Gammastrahlen-Ausbrüche, aber auch unsere Sonne und der radioaktive Zerfall von Elementen.

weiterlesen