Gotteswahn: In dieser Kirche schmust man mit Schlangen und trinkt ihr Gift


Snake handling at the Church of God with Signs Following at Lejunior in Harlan County, Kentucky 15 September 1946 (NARA). Photo by Russell Lee. Bild: wikipedia.org/PD
„Serpent Handling“ heißt das Ritual, das bis heute in einigen Kirchen der Pfingstbewegung praktiziert wird – obwohl das „Schlangenanfassen“ lebensgefährlich ist. Der Fotograf Andrew Caballero-Reynolds hat eine Schlangenmesse besucht.

stern.de

Die so genannten Schlangenmessen sind in fast allen US-Bundesstaaten verboten. Nur noch in West Virginia ist das Praktizieren des „Serpent Handling“-Rituals noch erlaubt. Bei dem „Schlangenanfassen“ berühren die Teilnehmer ohne Schutzausrüstung Giftschlangen, um dadurch ihren Glauben unter Beweis zu stellen. Die Gläubigen sind überzeugt, dass ihnen dabei nichts geschehen kann. Und wenn doch, so war das Gottes Wille.

Das Ritual wird vor allem in einigen Kirchen der Pfingstbewegung in den USA praktiziert. Etwa in der Kirche „House of the Lord Jesus“. Für die Nachrichtenagentur AFP hat der Fotograf Andrew Caballero-Reynolds eine Schlangenmesse der Gemeinde besucht und bizarre Szenen eingefangen.

weiterlesen