Bach: Das Geheimnis seiner Hände


Der Musiker und Komponist Johann Sebastian Bach besaß ungewöhnlich große Hände © historisch
Handfeste Größe: Johann Sebastian Bach war nicht nur ein begnadeter Komponist, sondern auch ein virtuoser Musiker an Orgel und Cembalo. Das Geheimnis seiner Virtuosität könnte nun ein deutscher Forscher gelüftet haben: Eine Vermessung von Bachs Skelett enthüllt, dass er außergewöhnlich große Hände besaß. Dies könnte es ihm erleichtert haben, selbst große Tonabstände auf der Klaviatur zu greifen – und erklärt zeitgenössische Kommentare über seine „gigantische Faust“.

scinexx

Johann Sebastian Bach war der herausragende Komponist der Barockzeit und nach Ansicht vieler einer der genialsten Komponisten überhaupt. Bis heute werden seine Werke gespielt und bewundert. Doch der 1685 in Eisenach geborene Kantor und Komponist galt zu seiner Zeit auch als virtuoser und ausdauernder Musiker. „Seine Faust war unermüdet und hielt tagelanges Orgelspiel aus“, schrieb der Organist Christian Friedrich Daniel Schubart damals bewundernd. „Seine Faust war gigantisch.“ Sogar eine Duodezim – den Abstand von zwölf weißen Tasten auf dem Klavier – soll Bach problemlos gegriffen haben.

weiterlesen