Sägen und Bomben – Saudi-Arabien und die USA

Donald Trump und Mohammad bin Salman bei einem Treffen im März 2017. (Foto: AP)
Saudi-Arabien strebt angeblich Atomwaffen an – dies heizt die Kritik an der Trump-Regierung weiter an, denn der Präsident hält trotz der Ermordung von Jamal Kashoggi und dem Jemen-Krieg an der Allianz mit Riad fest.

Andreas Mink |tachles.ch

Blut, Öl und nun auch Atombomben. Zwei Monate nach der Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul gerät die Allianz zwischen Washington und Riad immer weiter in Turbulenzen. Politiker beider Parteien im Kongress drängen zunehmend auf Sanktionen gegen Saudi-Arabien und den für die barbarische Exekution des kritischen Journalisten mutmasslich verantwortlichen Kronprinzen Mohammed bin Salman («MBS»). Daneben wächst die Kritik an der extensiven Unterstützung des Pentagon für die saudische Intervention im Jemen, die dort eine humanitäre Katastrophe mit geschätzt allein 85 000 Todesopfern im Kindesalter ausgelöst hat. Diese Woche haben Bernie Sanders und der Konservative Mike Lee im Senat eine Vorlage eingebracht, die eine sofortige Einstellung der amerikanischen Waffenhilfen für den Jemen-Krieg fordert.

weiterlesen

Gesundheitsrisiko Klimawandel

Bild. tagesschau.de
2018 war eines der heißesten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnung, melden die UN. Das verändert nicht nur die Umwelt. Eine neue Studie zeigt: Die steigenden Temperaturen werden auch zum Gesundheitsrisiko.

tagesschau.de

Das Jahr ist noch nicht zu Ende, doch schon jetzt lässt sich feststellen: 2018 zählt zu den heißesten Jahren seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Wie die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in einem vorläufigen Bericht zum Stand des Klimas mitteilte, wird das ablaufende Jahr voraussichtlich als das viertheißeste Jahr verzeichnet werden.

Wenn der gegenwärtige Trend anhalte, drohe die globale Durchschnittstemperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um drei bis fünf Grad zu steigen, warnte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Er verwies auch auf eine Vielzahl von Wetterextreme wie eine deutliche Zunahme von Tropenstürmen und die ausgeprägte Hitzewelle in diesem Sommer in Europa.

weiterlesen

Skurril: Spinne „stillt“ ihren Nachwuchs

Überraschendes Verhalten: Nicht nur Säugetiere stillen ihren Nachwuchs – auch Spinnen tun dies mitunter. Forscher haben herausgefunden, dass eine Art aus der Familie der Springspinnen ihre Jungtiere mit einer milchähnlichen Flüssigkeit versorgt. Diese Spinnenmilch ist viermal so proteinreich wie Kuhmilch und offenbar sehr beliebt. Denn auch eigentlich schon ausgewachsener Nachwuchs labt sich mitunter noch an der Milch der Mutter. Damit gleicht die elterliche Fürsorge dieser Spezies der von Säugetieren, wie das Team im Fachmagazin „Science“ berichtet.

scinexx

Die Versorgung des Nachwuchses mit Milch gilt gemeinhin als eine Domäne der Säugetiere. Egal ob Mensch, Kuh oder Delfin: Bei all diesen Tieren produzieren die Mütter nach der Geburt eine nährstoffreiche Flüssigkeit, die sie über spezielle Drüsen absondern und ihren Jungen als Nahrung zur Verfügung stellen. Dieses Verhalten geht in der Regel mit einer besonders intensiven und lang andauernden elterlichen Fürsorge einher – nur wenige andere Eltern im Tierreich kümmern sich so liebevoll um ihren Nachwuchs wie die Vertreter der Mammalia.

weiterlesen

Failed State BRD

Grafik: TP
Nazimilizen im Staatsapparat machen mobil – Wie braun ist Deutschlands „Tiefer Staat“?

Tomasz Konicz | TELEPOLIS

Deutschlands Neue Rechte bleibt ihren nationalsozialistischen Traditionen treu, wie die Enthüllungen über ein mutmaßliches umfassendes Nazi-Netzwerk in Teilen des Staatsapparates beweisen. Laut einem Bericht des Focus ermittle das Bundeskriminalamt gegen eine informelle „Killertruppe“, die sich hauptsächlich aus deutschen „Elitesoldaten“ in und außerhalb der Staatsstrukturen gebildet habe.

Den Kern der mehrere Hundert Mitglieder umfassenden Verschwörergruppe sollen Elitekämpfer des Kommando Spezialkräfte KSK bilden. Diese „Schwarze Reichswehr“ (Focus) hat letztendlich die Errichtung einer faschistischen Diktatur in der Bundesrepublik vorbereitet.

Es geht um generalstabsmäßig geplanten Massenmord an politischen Gegnern. Angetrieben durch einen „abgrundtiefen Hass“ auf Linke und Flüchtlinge seien Listen mit Lichtbildern und Adressen von Zielpersonen angelegt worden, die festgenommen, an einen bestimmten Ort verbracht und dort ermordet werden sollten.

Die „Schattenarmee“ innerhalb der Bundeswehr habe nicht nur die in rechtsextremen Kreisen inzwischen üblichen Todeslisten mit Adressen politischer Gegner angelegt, es seien bereits Waffen gehortet und geheime Vorratslager mit Munition, Treibstoff und „Lebensmitteln“ angelegt worden, um beim Zuschlagen am „Tag X“ unabhängig agieren zu können.

Die faschistische Killertruppe habe bereits sogenannte „Safe Houses“ als Basen für ihren Putschversuch deklariert. Zu diesen potenziellen Operationszentren, die als logistische Knotenpunkte für den geplanten Massenmord diesen sollen, zählte auch die Graf-Zeppelin-Kaserne in Calw, in der das Kommando Spezialkräfte (KSK) stationiert ist.

weiterlesen

Liberté, Egalité, Laïcité – wie ein Land versucht, die Religion zu vergessen

Foto einer Demonstration in Mulhouse gegen die Diskriminierung verschleierter Musliminnen (dpa / Darek Szuster)
Der 9. Dezember ist der Tag der Laïcité: Er erinnert an das Gesetz von 1905, mit dem die Trennung von Kirche und Staat besiegelt wurde. Was damals den Einfluss des Katholizismus zurückdrängen sollte, gilt heute der Religion an sich. Das Prinzip ist heilig, aber kein Allheilmittel.

Von Andreas Meier | Deutschlandfunk

„In der französischen Universität beschäftigt sich fast niemand mit biblischen Texten, die zur Grundlage unserer Kultur gehören“, sagt Oliver Abel. „So entgeht unseren Studenten ein großer Teil unserer literarischen Kultur. Und die Philosophie kennt die theologischen Fragen nicht, welche große Philosophen wie Descartes, Kant, Hegel und auch Nietzsche beschäftigt haben. Es ist ein Übel, dass eine globale Kultur des Vergessens Frankreich beherrscht.“

Oliver Abel ist Professor für Moralphilosophie an der Fakultät für Evangelische Theologie in Montpellier. Was er vermisst und was Frankreich seiner Ansicht nach vergisst: die religiöse Bildung. Seine Kritik berührt ein Prinzip des französischen Selbstverständnisses: die Laïcité, also die strikte Trennung von Staat und Kirche, von Staat und Religion.

weiterlesen

Homöopathie: Der Glaubenskampf um Globuli

Karl-Josef Hildenbrand / dpa / picturedesk.com
Das Ende des Wahlfachs Homöopathie im Medizinstudium hat den Streit um die Wirkung der 200 Jahre alten alternativen Heilmethode erneut entfacht. Warum die kleinen Kügelchen so polarisieren.

Köksal Baltaci | Die Presse.com

Und wieder einmal sind sie in aller Munde – buchstäblich und im übertragenen Sinn: die winzigen Kügelchen (Globuli), die gegen harmlose Erkältungen ebenso helfen sollen wie gegen tödliche Krebserkrankungen. Neben dem Impfen gibt es in der Medizin kein Thema, das derart emotional wie die Homöopathie diskutiert wird. Vor mehr als 200 Jahren entwickelt, ist die alternativmedizinische Behandlungsmethode – nicht zum ersten Mal – zum Politikum geworden.

Kürzlich wurde bekannt, dass die die Medizinische Universität Wien Homöopathie nach Beschwerden von Studierenden als Wahlfach gestrichen hat. Am Mittwoch legte die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz nach und forderte ein Verkaufsverbot von homöopathischen Arzneimitteln in Apotheken. Die Kritik der Interessenvertretung der Pharmaindustrie ließ nicht lang auf sich warten – Patienten sollten selbst entscheiden, welche Produkte sie kaufen.

Warum polarisiert Homöopathie so stark? Und kann sie helfen oder nicht? Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

weiterlesen(PremiumArtikel)

Fall Oury Jalloh: Ermittlungsverfahren bleibt eingestellt

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

Der Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh jährt sich am 7. Januar zum 14. Mal. Bis heute sind die genauen Todesumstände nicht aufgeklärt. Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt hält die Einstellung des Verfahrens vor einem Jahr für richtig.

evangelisch.de

Im Fall des vor fast 14 Jahren in einer Dessauer Polizeizelle zu Tode gekommenen Asylbewerbers Oury Jalloh wird es keine neuen Ermittlungen geben. Die Generalstaatsanwaltschaft des Landes Sachsen-Anhalt teilte am Donnerstag in Naumburg mit, dass die Beschwerde von Hinterbliebenen Jallohs gegen die Verfahrenseinstellung der Staatsanwaltschaft Halle vom 12. Oktober 2017 als unbegründet abgewiesen wurde. Das Ermittlungsverfahren zum Fall bleibe somit eingestellt.

„Ein Tatverdacht gegen benannte oder unbenannte Polizeibeamte des Polizeireviers Dessau oder gegen sonstige Dritte besteht nicht“, teilte die Generalstaatsanwaltschaft nach Auswertung sämtlicher Verfahrensakten mit.

weiterlesen

Can Venus Teach Us to Take Climate Change Seriously?

Venus has been called Earth’s „evil twin.“ Credit: NASA’s Goddard Space Flight Center
If human-induced climate change continues unchecked, 10 percent of the U.S. economy could evaporate by 2100, a 1,656-page federal report the White House slipped out on Black Friday (Nov. 23) warned — but a nearby world has an even hotter climate problem than ours, and scientists say we could learn some valuable lessons from it.

By Meghan Bartels | SPACE.com

That world is Venus, Earth’s „evil twin,“ which was once nice enough — until something went wrong and the atmosphere began trapping a little too much heat. Scientists aren’t positive precisely how events played out, but the runaway greenhouse effect that resulted is beyond debate: Venus now clocks in at a staggering 880 degrees Fahrenheit (471 degrees Celsius).

„I think Venus is an important warning: Greenhouse atmospheres are not theoretical,“ Ellen Stofan, director of the Smithsonian’s National Air and Space Museum and former chief scientist at NASA, told Space.com. And in fact, Venus has already warned us about a climate threat — Stofan said that it was studying our neighbor that prompted scientists to look for an ozone hole here on Earth. They found it, and in perhaps the only veritable climate success, international agreements have cut production of the compounds that eat away at ozone. [Japan at Venus: Photos from the Akatsuki Spacecraft’s Mission]

Much of the appeal of Venus comes from the fact that despite its horrifying modern appearance, it’s actually really similar to Earth. „Picture a planet that’s just like Earth but it’s a little hotter because it’s a little closer to the sun — and that would be Venus,“ David Grinspoon, a planetary scientist and astrobiologist at the Planetary Science Institute, told Space.com.

read more

Merz: „Es geht nicht, dass unsere Kinder in Koranschulen indoktriniert werden“ – Bibeln sind aber OK?

Friedrich Merz hat Muslime in Deutschland aufgefordert, das deutsche Recht ohne Einschränkungen zu akzeptieren. „Es gibt hier kein Scharia-Recht auf deutschem Boden“, sagte er bei der CDU-Regionalkonferenz in Düsseldorf. Quelle: WELT
Bei der CDU-Regionalkonferenz in Düsseldorf wiederholen die drei Kandidaten für den Parteivorsitz viele ihrer Positionen. Beim Islam setzt sich Friedrich Merz in der Wortwahl von Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn ab.

Von Kristian Frigelj | DIE WELT

Beinahe wäre Armin Laschet nicht zur Regionalkonferenz der CDU Nordrhein-Westfalen erschienen. Einige Medien hatten zuvor berichtet, dass der Vorsitzende des mitgliederstärksten Landesverbandes der Christdemokraten ausgerechnet beim Kandidatencasting für den Parteivorsitz mit Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn in der Messe Düsseldorf fehlen würde. Demnach wollte er lieber zeitgleich wichtige Termine als NRW-Ministerpräsident wahrnehmen.

Dies hätte ziemlich schräg und wie die Flucht vor einer Zwickmühle ausgesehen, also kam Laschet am Mittwochabend doch kurz in die Halle 9 und hielt ein fast sechsminütiges Grußwort. Der Stellvertreter der scheidenden Parteichefin Angela Merkel betonte vor 4000 angereisten Parteimitgliedern einmal mehr den Zusammenhalt. „Es wird nicht drei Gewinner geben. Egal, wer das gewinnt, wir brauchen auch die beiden andern, um zu zeigen, wie breit wir als Volkspartei sind“, sagte Laschet und eilte weiter nach Bochum.

weiterlesen

Kabeljau wird zum Klimaflüchtling

Schon bei gemäßigtem KLimawandel müssen Kabeljau und Polardorsch (Bild) nach Norden in kältere Gewässer ausweichen – sonst stirbt ihr Laich. © Hauke Flores/ AWI
Flucht oder Tod: Geht der Klimawandel weiter, wird es eng für den Kabeljau – einen unserer wichtigsten Speisefische. Denn schon bei leicht steigenden Meerestemperaturen können sich die Fischlarven nicht mehr entwickeln, wie nun Experimente belegen. Kommt noch eine Versauerung des Meerwassers hinzu, verstärkt sich dieser Effekt, wie die Forscher im Fachmagazin „Science Advances“ berichten. Als Folge könnte der Kabeljau aus großen Teilen des Nordatlantiks verschwinden – er zieht ins Nordpolarmeer.

scinexx

Der Kabeljau (Gadus morhua), auch Dorsch genannt, ist einer der wichtigsten Speisefische in Europa und Nordamerika. Gemeinsam mit seinem nördlichen Verwandten, dem Polardorsch (Boreogadus saida), ist er jedoch auch wichtige Nahrung für arktische Robben, Seevögel und Wale. Werden diese Fische weniger oder ziehen sie sich ins hohe Nordpolarmeer zurück, wären die Folgen für die arktische Tierwelt, aber auch die Fischerei erheblich.

weiterlesen

Niederländische Eisenbahn zahlt Kompensation für KZ-Transporte

In solchen Güterwagen wurden niederländische Juden von den Staatsbahnen ihres Landes in den Tod transportiert. (Bild: Siese Veenstra / EPA)
Der 82-jährige Salo Muller hat erreicht, dass die niederländischen Eisenbahnen Entschädigungen an Nachkommen von Naziopfern bezahlen. Das Unternehmen hatte mit seinen Zügen Juden und Roma in die Vernichtungslager gebracht.

Andreas Ernst | Neue Zürcher Zeitung

Die staatlichen niederländischen Bahnen sind bereit, Nachkommen von Holocaust-Opfern zu entschädigen, die sie mit ihren Zügen in Todeslager transportierten. Das Unternehmen hat eine Kommission eingesetzt, die von Fall zu Fall über die Höhe der Kompensation entscheiden soll. Darüber hinaus soll die Kommission die Rolle der Bahn bei den Deportationen untersuchen und in geeigneter Weise an die Opfer erinnern. Die Transporte seien ein dunkler Schatten auf der Geschichte des Unternehmens, sagte ein Sprecher der Firma. 2005 hatten sich die Bahnen erstmals öffentlich für ihre Rolle im Holocaust entschuldigt. 107 000 Juden – Männer, Frauen und Kinder – waren von den deutschen Besatzern zuerst in das niederländische Transitlager Westerbor und später in die Vernichtungslager Auschwitz und Sobibor im besetzten Polen gebracht worden.

weiterlesen

Polizei durchsucht Büros des Erzbistums Houston

Bild: © KNA/CNS photo/Bob Roller
Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester, angeblich falsches Handeln der Kirchenleitung: Die Polizei stattete der Erzdiözese Houston jetzt einen Besuch ab – die wird geleitet vom Vorsitzenden der US-Bischofskonferenz, Kardinal Daniel DiNardo.

katholisch.de

Im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen US-Kirche haben Ermittler Büros der Erzdiözese Houston durchsucht. Das Bistum, das vom Vorsitzenden der US-Bischofskonferenz Kardinal Daniel DiNardo geleitet wird, bestätigte die Maßnahme am Mittwoch (Ortszeit), betonte aber, man habe die von der Staatsanwaltschaft gesuchten Informationen bereits zusammengestellt. Von einer Razzia könne keine Rede sein.

Anlass der Durchsuchung waren Medienberichten zufolge Anschuldigungen gegen einen Priester, in den Jahren 1998 und 2000 zwei Jugendliche unsittlich berührt zu haben. Dabei gehe es auch um den Umgang mit den mutmaßlichen Vergehen durch die Kirchenleitung.

weiterlesen

„Häresie-App“ in Indonesien: „Gefährlicher Schritt zur Diskriminierung religiöser Minderheiten“

ADEK BERRY/AFP/Getty Images
Eine neue „Häresie-App“ der indonesischen Regierung stößt auf Kritik von Menschenrechtlern. „Es wird immer schlimmer. Das ist ein weiterer gefährlicher Schritt zur Diskriminierung religiöser Minderheiten in Indonesien“.

DOMRADIO.DE

Das sagte Andreas Harsono, Religionsexperte von Human Rights Watch in Jakarta, am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Die App „Smart Pakem“ wurde von der Staatsanwaltschaft in Jakarta entwickelt und kann von Android-Nutzern kostenlos bei Google Play heruntergeladen werden. Über „Smart Pakem“ können User den Behörden „unorthodoxe Interpretationen“ der offiziell anerkannten Religionen melden – Islam, Christentum, Hinduismus und Buddhismus. Darüber hinaus sind in der App auch religiöse Erlasse sowie Listen verbotener Glaubensgemeinschaften enthalten.

weiterlesen

Scientists create mini-placenta’s to study early stages of pregnancy

This is a confocal image of a trophoblast organoid stained for cytokeratin 7, F-actin and Dapi. (Credit: Centre for Trophoblast Research).
Researchers at the University of Cambridge have used organoid culture techniques to create a cellular model of the early stages of the placenta. It is hoped that this will further our understanding of the initial stages of pregnancy and the etiology of various reproductive disorders.

By Kate Bass, B.Sc. |News Medical Life Science

The placenta is an organ that develops during early pregnancy. It attaches to the wall of the uterus, and the umbilical cord arises from it.

All of the oxygen and nutrients needed by the fetus to grow are supplied through the placenta and waste products are removed via the same route. Failure of the placenta to develop properly can result in a range of complications, including the offspring being still-born.

The placenta is absolutely essential for supporting the baby as it grows inside the mother… When it doesn’t function properly, it can result in serious problems, from pre-eclampsia to miscarriage, with immediate and lifelong consequences for both mother and child. But our knowledge of this important organ is very limited because of a lack of good experimental models.“

Dr. Margherita Turco, First Author

Unsuccessful pregnancies are commonly the results of the embryo being unable to implant correctly and form a placental attachment.

read more

Kirche in Griechenland – Säkularisierung auf Raten

Die Metropoliten-Kathedrale in Thessaloniki – Hier regiert der erskonservative Bischof Anthimos
In Griechenland ist die orthodoxe Kirche in der Verfassung verankert. Viele Menschen halten fest an diesem Status. Gleichzeitig regt sich Widerstand – auch innerhalb der Kirche.

Florian Schmitz | Deutsche Welle

Noch ist es leer in der Metropoliten-Kathedrale im Zentrum von Thessaloniki an diesem Sonntagmorgen. Der Gottesdienst beginnt um sieben Uhr und dauert gut drei Stunden. Die meisten Gläubigen kommen gegen halb zehn, pünktlich zur heiligen Kommunion. Vorher ist die Messe eher ein rituelles Erlebnis. Männerchöre singen byzantinische Halbton-Choräle. Instrumente gibt es nicht. Die sind in der orthodoxen Kirche untersagt. Weihrauch liegt in der Luft. Die meisten Menschen beten still für sich. Andere wandern durch den Raum und küssen Heiligenbilder. Gut sichtbar im Raum steht die griechische Fahne.

Die Metropoliten-Kathedrale ist das religiöse Machtzentrum der Stadt. Hier arbeitet und predigt der mächtige Bischof Anthimos, bekannt für seine politischen Tiraden: „Griechenland bedeutet Mazedonien und Mazedonien bedeutet Griechenland!“ Ein unverblümter Protest gegen die Athener Schlichtungspolitik im Namenskonflikt mit dem Nachbarland Mazedonien.

weiterlesen

Answering the Hard Question

Image credit: skeptic.com
“You’re an Atheist?! How Do You Find Meaning and Morality in Life if There Is No God?”

By Ralph Lewis | Skeptic.com

As a psychiatrist working with people facing many kinds of adversity, sometimes people ask about my own religious beliefs. In those cases where it is appropriate for me to provide a frank and direct answer to this question, it is not uncommon for some, especially religious believers, to respond with the question “You’re an atheist?! How do you find meaning and morality in life if there is no God?” What follows is my answer, addressed to a religious believer.

The age-old assumption that there must be some sort of higher purpose to life fits with an intuitive human tendency to think that “everything happens for a reason” (and it’s all about us). This assumption has powerful potential to affect motivation— positively or negatively. The belief that life has inherent purpose is a double-edged sword: It can be reassuring and comforting, but can also lead to bitter anguish and feelings of abandonment when suffering cruel adversity (“Why me?!”). In contrast, the realization that life is fundamentally random is anxiety provoking, but liberates people from destructive unfounded self-blame, and the realization that meaning is something we make for ourselves can be empowering.

I see how the human tendency to think that events have inherent purpose and to think that such purpose refers to oneself (“everything happens for a reason and it’s all about me!”) becomes magnified ad absurdum in psychiatric disorders: as paranoid delusions in psychosis, grandiosity in mania, and irrational magical thinking in obsessive-compulsive disorder. Many aspects of human nature, and our many cognitive biases, are writ large in mental disorders, exposing the flaws in these intuitions more plainly. Interestingly, there are evolutionary reasons why we all have this tendency to mistakenly overidentify pattern and purpose.

read more

Islamkritik als legitimer Akt der Selbstverteidigung

Foto: Pixabay.com / kalhh
Religiöse Verfolgung hört mit der Flucht in das westliche Land der Freiheit nicht auf

Von Kacem El Ghazzali | RDF

„Wären sie von der Strafe für den Glaubensabfall befreit worden, gäbe es den Islam heute nicht mehr.“
Yusuf al-Qaradawi, islamischer Theologe und Vorsitzender der Internationalen Union muslimischer Gelehrter, über Apostaten

Es gibt keinen islamischen Staat und auch keine islamische ‚Republik‘, die Gedanken- und Glaubensfreiheit garantierte. Religiöse Minderheiten in muslimischen Mehrheitsgesellschaften wie etwa Christen leiden unter gesellschaftlicher Unterdrückung. Auch Apostaten sehen sich oft gnadenloser Repression ausgeliefert, da das Verlassen der Religion als unverzeihbares Tabu gilt. Unter Verfolgung und Gesetzen, die nicht nur den Glaubensabfall, sondern auch jede Religionskritik kriminalisieren, leiden religiöse Minderheiten, ex-muslimische Individuen und säkulare muslimische Liberale gleichermaßen.

Obgleich die Bestrafung derjenigen, die keiner Religion mehr angehören wollen, gemäß den vier wichtigsten islamischen Rechtsschulen die Todesstrafe ist, und es 13 muslimische Länder gibt, in denen Glaubensabfall und Religionskritik mit dem Tode bestraft werden, sind die Chancen von Ex-Muslimen aus muslimischen Ländern auf ein Bleiberecht in Europa sehr gering; der Austritt aus dem Islam oder der Wechsel zu einer anderen Religion ist meist kein hinreichender Grund für politisches Asyl. Der Asylbewerber muss beweisen, dass er in seinem Herkunftsland unter islamischer Herrschaft einer direkten Gefahr ausgesetzt ist. Und die meisten derjenigen, denen in Europa schließlich doch politisches Asyl gewährt wird, sind meist nicht nur Ex-Muslime, sondern auch politische Aktivisten, Schriftsteller oder Blogger, die entweder direkt mit dem Tod bedroht oder wegen Blasphemie zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt wurden.

weiterlesen

Compact und Kopp: Rechte Verlage zahlten wohl Geld an Betreiber von Hetzseiten

Erlaubsnispflichtige Schusswaffen, die Zollfahnder im Januar bei Migrantenschreck-Kunden beschlagnahmt haben. (Foto: Staatsanwaltschaft Frankfurt)
Mario R. betrieb Hassportale im Netz, zur Zeit steht er wegen illegalen Waffenhandels vor Gericht. Die Hintermänner des Kopp Verlags und des rechten Magazins Compact überwiesen ihm offenbar mehr als 100 000 Euro.

Von Katja Riedel, Sebastian Pittelkow | Süddeutsche Zeitung

Es sind drei Seiten, die im Internet rechten Hass verbreitet haben – und alle drei stammen nach allem, was Ermittler in den vergangenen Monaten erhärten konnten, mutmaßlich aus der Hand des 35-jährigen Mario R.. Von diesem Donnerstag an muss sich R. in Berlin jedoch nicht etwa wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten, die er gemeinsam mit anderen über die beiden größten deutschen rechten Hassportale „Anonymous.Kollektiv“ und „Anonymousnews.ru“ verbreitet haben soll.

Auf der Anklagebank sitzt er allein wegen des Verdachts des illegalen Waffenhandels in 193 Fällen und im Wert von mehr als 100 000 Euro – aus juristischen Gründen. R. war allein wegen des Waffenhandels Ende März in Ungarn festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert worden und darf nun auch nur wegen dieses mutmaßlichen Delikts angeklagt werden.

weiterlesen

Neuer Therapieansatz bei Arthrose?

Dank der Nanofähren (dunkelblau) dringt der Wirkstoff tief in den Knorpel des Kniegelenks ein. © Brett Geiger, Jeff Wyckoff/ MIT
Hoffnung für Arthrose-Patienten: Forscher haben womöglich einen Weg gefunden, Arthrose künftig effektiver zu behandeln – mithilfe einer sogenannten Nanofähre. Dieses Transportmolekül kann potenzielle Medikamente direkt zu den geschädigten Gelenken bringen und ihnen dabei helfen, tief in das Gewebe vorzudringen. Auf diese Weise können die Mittel besser und länger ihre Wirkung entfalten, wie erste Tierversuche zeigen.

scinexx

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung: Schätzungsweise 200 Millionen Menschen leiden an dieser durch fortschreitenden Knorpelabbau gekennzeichneten Verschleißerscheinung, die mit starken Schmerzen und Entzündungen einhergeht. Gängige Behandlungsmethoden können bisher nur die Beschwerden lindern – nicht aber das weitere Fortschreiten der Erkrankung verhindern.

weiterlesen

Unzuverlässige Atomkraftwerke

AKW Cattenom. Bild: Bassaar/CC BY-SA-3.0
In Frankreich und Belgien stehen erhebliche Kapazitäten still. Deutschlands Verbraucher werden das langfristig mit einer sinkenden EEG-Umlage zu spüren bekommen

Wolfgang Pomrehn | TELEPOLIS

Neues zum Thema sichere Versorgung mit Atomkraftwerken: Der Fachinformationsdienst IWR berichtet, dass die Börsenstrompreise derzeit kräftig anziehen. Schuld sei der Ausfall diverser Atomkraftwerke in Belgien, Frankreich und der Tschechischen Republik.

In Belgien seien zum Beispiel von sieben Reaktoren derzeit nur zwei in Betrieb. Der Stillstand werde noch mehrere Wochen und in einigen Fällen sogar mehrere Monate dauern. Ein Teil des belgischen Bedarfs wird so lange aus Deutschland gedeckt, was allerdings nur über den Umweg über die Niederlande möglich ist.

An der französischen Börse sei Strom in den letzten Tagen zum Teil rund doppelt so teuer wie hierzulande gewesen. Allerdings ist der Preis auch an der deutschen Strombörse in Leipzig in den letzten Monaten etwas gestiegen und der Engpass bei den westlichen Nachbarn dürfte ihn zusätzlich in die Höhe treiben.

In den letzten Wochen schwankte der Strompreis meist zwischen fünf und zehn Cent pro Kilowattstunde. So viel musste an dem sächsischen Handelsplatz seit langem nicht mehr für Strom gezahlt werden. Anfang des Jahres bewegte der Strompreis sich eher zwischen 2,5 und sechs Cent pro Kilowattstunde.

Für die sogenannte EEG-Umlage, die private und gewerbliche Kleinverbraucher zahlen, sind das gute Aussichten. Diese dient dem Ausgleich von Verlusten für den von den Übertragungsnetzbetreibern an der Börse verkauften Strom aus Anlagen, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert werden. Letzteres sind vor allem Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen aber auch einige kleine Wasserkraftwerke.

weiterlesen