Unter den Phlegräischen Feldern bei Neapel könnte sich Unheil zusammenbrauen


Auch in «ruhigen» Zeiten dampft und zischt es auf den Phlegräischen Feldern bei Neapel. (Bild: Christian Jungeblodt/laif)
Gesteinsanalysen erhellen das Verhalten des vulkanischen Gebiets bei Neapel. Sie deuten darauf hin, dass der Supervulkan auf den nächsten Ausbruch zusteuern könnte.

Sven Titz | Neue Zürcher Zeitung

Das vulkanische Gebiet der Phlegräischen Felder bei Neapel entwickelt sich so, dass es womöglich zu einem neuen grossen Ausbruch kommen wird. Wann sich dieser ereignen wird, ist allerdings ungewiss. Das berichten Forscher aus der Schweiz, Wales und Italien jetzt im Wissenschaftsmagazin «Science Advances». Das Team um Francesca Forni und Olivier Bachmann von der ETH Zürich hat Gesteine aus der Region untersucht und zusätzlich berechnet, wie sich das Magma mit der Zeit verändert hat.

Gewaltige Eruptionen in grauer Vorzeit

Die Phlegräischen Felder sind für gewaltige Eruptionen bekannt. Vor 39 000 Jahren wurden bei einem heftigen Ausbruch riesige Wolken aus Asche und Gesteinsbrocken in die Höhe geschleudert, die bis zu hundert Meter dicke Ablagerungen in der Region hinterlassen haben. Das Magmareservoir unter dem vulkanischen Gebiet entleerte sich damals so stark, dass der Boden grossflächig nachgab.

weiterlesen