Bistum: Bischof Lettmann machte Fehler im Umgang mit Missbrauch


Bild: © KNA
Ein Priester, der bereits wegen Missbrauchs verurteilt worden war, wurde im Bistum Münster an einen anderen Ort versetzt – und beging dort weitere Straftaten. Die Diözese räumte jetzt eine Mitschuld ihres ehemaligen Bischofs Reinhard Lettmann ein.

katholisch.de

Das Bistum Münster sieht beim früheren Bischof Reinhard Lettmann Fehler im Umgang mit sexuellen Missbrauchstaten durch einen Priester. In seiner Zeit als Generalvikar sei Lettmann mitverantwortlich dafür gewesen, dass der bereits wegen Missbrauchs verurteilte Geistliche Heinz Pottbäcker 1971 als Kaplan nach Rhede versetzt wurde, sagten Vertreter der Diözese am Dienstagabend in dem zum Kreis Borken gehörenden Ort. Sie äußerten sich bei einer Informationsveranstaltung zur Aufarbeitung des Falls Pottbäcker vor rund 150 Teilnehmern.

Der stellvertretende Generalvikar Jochen Reidegeld sprach von einer großen Schuld der Verantwortlichen. „Kinder wurden zu Opfern von Heinz Pottbäcker und hätten es nicht werden müssen.“

weiterlesen