Irisches Parlament legalisiert Abtreibung – keine Ausnahmen für katholische Krankenhäuser

Das Gesetz sieht eine Fristenregelung bis zur zwölften Schwangerschaftswoche und eine Reihe von Indikationen, unter denen Abtreibungen bis zum 6. Monat legal sein sollen

kath.net

Das Unterhaus des irischen Parlaments hat mit großer Mehrheit ein radikales Abtreibungsgesetz angenommen. Zuvor waren einige Änderungsanträge zum Schutz der Ungeborenen abgelehnt worden.

90 Abgeordnete haben für das Gesetz gestimmt, 15 dagegen, zwölf haben sich der Stimme enthalten. Das Gesetz muss noch vom Oberhaus bestätigt werden. Die politische Führung Irlands will dies noch im Dezember durchziehen, damit Abtreibungen ab 1. Januar 2019 legal durchgeführt werden können.

weiterlesen

Spanien: Operation Kitchen

María Dolores de Cospedal und Mariano Rajoy, Foto vom Heiligabend 2017 (Bild: Ministry of the Presidency. Government of Spain )
Die Regierung soll einen „Auftragsverbrecher“ angeheuert haben, um belastende Korruptionsdokumente gegen Führungsmitglieder zu beseitigen

Ralf Streck | TELEPOLIS

Die spanische Volkspartei PP wurde dafür verurteilt, ein „effizientes System institutioneller Korruption“ betrieben zu haben. Wegen der Vorwürfe, wonach sich die Partei über Jahrzehnte illegal über Schmiergelder finanziert hat, wie der ehemalige Schatzmeister auch einräumte, wurde mit Mariano Rajoy auch erstmals ein Regierungschef per Misstrauensantrag gestürzt.

Viele Vorgänge aus dem Sumpf waren aber erst zu erahnen, aber inzwischen taucht man in Madrid immer tiefer „in die Kloaken“ (vgl. FAZ) ab. Zunächst stürzte die rechte Hand von Rajoy über belastende Aufnahmen eines ehemaligen Polizeiführers José Manuel Villarejo, der im Knast sitzt. Die ehemalige PP-Generalsekretärin musste aus der Parteiführung abtreten. Damit brach eine Stütze des neuen Parteichefs und Hardliners Pablo Casado weg, der nur mit Hilfe von María Dolores de Cospedal neuer Parteichef wurde.

weiterlesen

Morozov: Künstliche Intelligenz sollte ein öffentliches Gut sein

ex-machina. Screengrab. BB
Der Publizist Evgeny Morozov fordert, die meist von den Nutzern gelieferten Trainingsdaten für Künstliche Intelligenz als öffentliche Ressource zu fassen.

Von Stefan Krempl | heise online

Künstliche Intelligenz (KI) ist weniger ein privates Wirtschaftskapital, als vielmehr ein öffentliches Gut und sollte entsprechend reguliert werden. Dies erklärte der Technikforscher Evgeny Morozov am Montag auf der Digital Society Conference der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin. „KI wird mit Daten produziert, die wir generiert haben“, begründete der Vordenker seine Forderung. Nötig seien daher „gerechte und faire Bedingungen“ für den Zugang zu diesen Basisinformationen, die staatlich durchgesetzt werden müssten.

Die derzeitige KI-Entwicklung sei besonders im Bereich Maschinenlernen und neuronale Netzwerke sehr ineffektiv und ineffizient, konstatierte Morozov. Amazon, Facebook, Google, Microsoft & Co. steckten sehr viel Geld in das Training für die gleichen Dienste. Mit „trivialen Datensets“ versuchten sie der Maschine beizubringen, wie Katzen von Hunden oder Fußgänger von Autos unterschieden werden können. Es sei aber mehr als fraglich, ob die sich als KI-Führer sehenden Konzerne jeweils Milliarden in die Entwicklung derselben Fähigkeiten ausgeben müssten.

weiterlesen

Urmaterie im Miniformat erzeugt

Kugelförmig, elliptisch oder Dreieckig: Quark-Gluon-Plasma nimmt ungewöhnlich geometrische Formen an. © Javier Orjuela Koop

Zurück zum Urknall: Physiker haben die bisher kleinsten Tröpfen des Quark-Gluon-Plasmas erstellt – der „Ursuppe“ des Universums. Die primordiale Materieform entstand in einem US-Teilchenbeschleuniger bei Kollisionen von Protonen, Deuteriumkernen und Heliumkernen mit Gold. Spannend auch: Die winzigen, kurzlebigen Tröpfchen der Urmaterie waren auffallend geometrisch geformt – sie glichen Kugeln, Ellipsen oder Dreiecken, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

scinexx

Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall gab es noch keine Protonen, Neutronen oder Atome. Stattdessen bewegten sich Quarks und Gluonen frei in einem Plasma umher – einer Art kosmischen Ursuppe. Wie ungewöhnlich und extrem dieses Quark-Gluon-Plasma war, enthüllen Kollisionsexperimente in Teilchenbeschleunigern wie dem Large Hadron Collider (LHC) oder dem Relativistic Heavy Ion Collider (RHIC) in den USA. Beim Zusammenprall von schweren Blei- oder Goldkernen lassen sich in ihnen für Sekundenbruchteile kleine Tropfen dieser Urmaterie erzeugen.

weiterlesen

Kein Klimaschutz in einer Welt der Ungleichheit

Grafik: TP
Die globale Erwärmung kann nur zusammen mit Armut und Ungleichheit erfolgreich bekämpft werden. Ein Kommentar

Wolfgang Pomrehn | TELEPOLIS

Es hat sich offensichtlich viel Wut in Frankreichs Bevölkerung angestaut. In einer Situation, in der viele kaum noch wissen, wie sie mit ihrem Einkommen bis zum Monatsende durchkommen können, war eine Mineralölsteuererhöhung offenbar der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Die Entwicklung der Proteste zeigt allerdings, dass es um mehr, um viel mehr geht.

Dabei scheint es aus deutscher Sicht beim Blick auf die französischen Nöte fast, als schaue man in einen Spiegel. Auch hier wurde die Vermögenssteuer abgeschafft, während viele Arbeiter und Angestellte nur noch Armutsrenten erwarten können. Auch hier weiß das Millionenheer der Aufstocker, Minijobber und Arbeitslosen kaum, wie es mit dem kärglichen Geld alle Rechnungen bezahlen und auch am Monatsende noch den Kühlschrank füllen soll.

Der Blick in den Spiegel verrät allerdings noch etwas anderes: Klimaschutz wird nicht gelingen, wenn er autoritär den benachteiligten Bevölkerungsschichten aufgezwungen werden soll. Diese Strategie ist vielmehr eine Garantie dafür, die Klimaschutzpolitik gegen die Wand zu fahren.

weiterlesen

Der Christengott kann seine Tempel nicht schützen – Eintrittskarten sollen es lösen

Bild. 4ever.eu
Zu einer Essener Kirche gibt es an Heiligabend ausschließlich per Eintrittskarte Zutritt. Grund sind bestimmte Fragen der Sicherheit. Doch nicht alle Gemeindemitglieder sind mit dieser Regelung einverstanden.

katholisch.de

Die stark besuchten Heiligabend-Gottesdienste einer evangelischen Kirchengemeinde in Essen können in diesem Jahr nur mit einer kostenlosen Eintrittskarte besucht werden. Grund seien Sicherheitsbestimmungen, nach denen niemand im Gottesdienst stehen dürfe, sagte Christiane Imhof, die stellvertretende Vorsitzende des Presbyteriums der Gemeinde in Essen-Haarzopf, am Montag. Anlass für die Regelung seien „unschöne Diskussionen“ im vergangenen Jahr am Eingang gewesen, als zu viele Menschen in die Kirche wollten. „Es entstand eine erhebliche Missstimmung am Heiligabend.“

weiterlesen

Spanien: Einige Flüsse sind salziger als das Meer

Blick auf den Tejo, einen der größten Flüsse Spaniens und Portugals – auch er ist deutlich versalzt. © Discasto/CC-by-sa 4.0
Ökologisch prekär: Jeder dritte Fluss auf der Iberischen Halbinsel ist inzwischen versalzen, wie eine neue Studie enthüllt. Der Salzgehalt des Flusswassers liegt teilweise sogar drei- bis vierfach höher als beim Meerwasser. Ursache dieser dramatischen Umweltschäden sind vor allem die Landwirtschaft, aber auch Bergbau und die zunehmende Trockenheit der Region, wie die Forscher berichten. Viele Organismen sind in den salzigen Flüssen nicht mehr lebensfähig.

scinexx

Das Problem ist nicht neu: Bereits im Jahr 2014 ergab eine UN-Studie, dass weltweit jeden Tag mehr als 2.00 Hektar Land durch Versalzung verloren gehen. In den USA sind aktuellen Messungen zufolge schon 37 Prozent der Flusseinzugsgebiete von einer zunehmenden Versalzung betroffen. Ursachen sind vor allem die Bewässerung, aber auch Dünger, Streusalz oder der Eintrag von Bergbauabwässern. Schon 2012 warnten Forscher zudem, dass vor allem der Mittelmeerraum künftig verstärkt von Trockenheit und in der Folge auch Versalzung bedroht sein wird.

weiterlesen

Kirche in Paraguay bittet um Vergebung für Missbrauch

Die katholische Kirche in Paraguay hat um Vergebung für die von Klerikern begangenen Missbrauchstaten gebeten. Bischof Ricardo Valenzuela sprach das Thema während einer Predigt in der Basilika von Caacupe nahe der Hauptstadt Asuncion an.

DOMRADIO.DE

Der Bischof räumte ein, dass auch Priester nicht immer den Vorgaben des Evangeliums folgten und Fehler begingen. Zugleich stellte er klar: „Die Kirche ist kein Ort, um Straftaten zu begehen.“ Er bitte daher abermals um Verzeihung, dass derartige Dinge passiert seien. Diese Taten müssten bei den Behörden zur Anzeige gebracht werden.

„Schamlose Korruption und Straflosigkeit“

Bei der Zeremonie zu Ehren der Jungfrau von Caacupe war traditionsgemäß auch Paraguays Präsident Abdo Benitez mitsamt dem Regierungskabinett zugegen. Bischof Valenzuela kritisierte in seiner Predigt die „schamlose Korruption und Straflosigkeit“ in der politischen Klasse. „Das Land und das Volk haben genug von all der Ungerechtigkeit“, sagte er und erhielt dafür Applaus von den Gottesdienstbesuchern.

It’s Official! NASA’s Famed Voyager 2 Spacecraft Reaches Interstellar Space

This NASA graphic shows the locations of NASA’s Voyager spacecraft in interstellar space. NASA announced the arrival of Voyager 2 in interstellar space on Dec. 10, 2018. Voyager 1 reached the milestone in 2012. Credit: NASA/JPL-Caltech
It’s time to say goodbye to one of the most storied explorers of our age: Voyager 2 has entered interstellar space, NASA announced today (Dec. 10).

By Meghan Bartels | SPACE.com

Voyager 2, which launched in 1977, has spent more four decades exploring our solar system, most famously becoming the only probe ever to study Neptune and Uranus during planetary flybys. Now, it has joined its predecessor Voyager 1 beyond the bounds of our sun’s influence, a milestone scientists weren’t able to precisely predict when would occur. And intriguingly, humanity’s second crossing doesn’t look precisely like data from the first journey out. [Watch: Voyager 2 Reaches Interstellar Space!]

„Very different times, very different places, similar in characteristics,“ Ed Stone, a physicist at the California Institute of Technology and project scientist for the Voyager mission, said during a scientific talk before the announcement here at the 2018 meeting of the American Geophysical Meeting. „The next months ahead could be very revealing as well. … More to come!“

Voyager 2 is the only spacecraft to have visited all four gas giant planets — Jupiter, Saturn, Uranus and Neptune — and discovered 16 moons, as well as phenomena like Neptune’s mysteriously transient Great Dark Spot, the cracks in Europa’s ice shell, and ring features at every planet.

read more

Werbeverbot(Informationsverbot) für Abtreibung: Gewissensentscheidung statt Kompromiss?

Bild: tagesschau.de
Der Streit um Werbeverbot für Abtreibungen schwelt in der Großen Koalition. Vor allem SPD-Chefin Nahles steht parteiintern unter Druck. Eine neue Forderung aus ihrer Fraktion macht es für sie kaum leichter.

tagesschau.de

SPD-Chefin Andrea Nahles bekommt in der Debatte um den Paragrafen 219a immer stärkeren Druck aus den eigenen Reihen zu spüren. Der Paragraf verbietet die Werbung für Abtreibung und ist seit längerem Streitpunkt zwischen den Koalitionsparteien.

In dieser Woche wollen Union und SPD versuchen, endlich einen Kompromiss zu finden. Doch noch stehen die Zeichen nicht auf Einigung. Am Sonntagabend sprachen die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Nahles in einem Telefonat miteinander – offenbar ohne Ergebnis zum Werbeverbot.

weiterlesen

Wie die Chemotherapie dem Gehirn schadet

Bei Krebs gehört die Chemotherapie zur Standardbehandlung. © Ridofranz/ istock
Nebenwirkung im Gehirn: Forscher haben herausgefunden, warum eine Chemotherapie die kognitive Leistungsfähigkeit beeinträchtigen kann. Demnach beeinflussen die verabreichten Mittel gleich drei unterschiedliche Zelltypen in der weißen Substanz. Durch ein gestörtes Wechselspiel zwischen diesen Zellen kommt es dazu, dass wichtige Gliazellen nicht richtig heranreifen. Als Folge schrumpft die schützende Isolierschicht um die Nervenfasern – und es entstehen kognitive Probleme.

scinexx

Im Falle einer Krebserkrankung gehört die Chemotherapie oft zur Standardbehandlung. Dabei werden dem Körper Zellgifte verabreicht, die im Idealfall die Tumorzellen töten. Die regelmäßigen Giftdosen setzen aber auch dem Rest des Organismus zu. Dies zeigt sich an Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Erschöpfung oder einem geschwächten Immunsystem.

Auch das Gehirn leidet unter der Therapie: Viele Patienten erleben, dass sie kognitiv weniger leistungsfähig sind. Selbst Monate bis Jahre nach Abschluss der Behandlung kann es zu Aufmerksamkeits- und Konzentrationsproblemen bis hin zu motorischen Schwierigkeiten kommen. Dieses unter dem englischen Begriff „Chemobrain“ bekannte Phänomen fällt bei Kindern häufig besonders extrem aus.

weiterlesen

Evo Morales: Teile der katholischen Kirche „verraten Jesus Christus“

Bild. katholisches.info
Boliviens Präsident Evo Morales hat die politische Allianz zwischen „einigen hohen Kirchenfunktionären“und rechtsgerichteten Oligarchen Lateinamerikas kritisiert. Offenbar gehe es bestimmten Kirchenvertretern in Bolivien darum, gegen die sozialistische Regierung des Landes vorzugehen.

Von Christian Kliver | amerika21

Es sei bedauerlich, „dass sich heute einige Anführer der katholischen Kirche wie zu Zeiten der Inquisition verhalten“, so der linksgerichtete Politiker in einem Kommentar beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Ziel der Allianz zwischen Teilen der Kirche und mächtigen Wirtschaftsinteressen sei es, „uns von der politischen Ebene zu beseitigen“, so Morales weiter. Mit ihrem Bündnis würden politisch rechtsgerichtete Kirchenvertreter „Jesus Christus verraten“.

Der bolivianische Präsident reagierte mit seinen kritischen Äußerungen auf Stellungnahmen der Bolivianischen Bischofskonferenz, die eine erneute Kandidatur des amtierenden Präsidenten und seines Vize Álvaro García Linera kritisiert hatte. Die katholische Kirche soll nach Ansicht des indigenen Politikers von solchen einseitigen Stellungnahmen absehen und „im Dienste der Armen stehen“. Morales weiter: „Christentum bedeutet Solidarität und Brüderlichkeit und nicht Diskriminierung oder Verfolgung.“

weiterlesen

„Religionen führen keine Kriege“

Heute vor 70 Jahren wurde die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ verkündet: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“, heißt es darin. Die Religions- und Weltanschauungsfreiheit spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

Lena Ohm | evangelisch.de

„Ich bin Christin und ich glaube an einen Gott, und jeder sollte die Freiheit haben, an den Gott zu glauben, an den er glauben möchte. Ich verstehe nicht, warum Menschen die Religion nutzen, um Böses zu tun“, schrieb die pakistanische Christin Asia Bibi im Gefängnis. Sie wurde 2010 wegen Blasphemie zum Tode verurteilt und acht Jahre später dann doch freigesprochen. Islamistische Demonstranten legten daraufhin das Land drei Tage lang mit Randalen, Plünderungen und Blockaden lahm.

weiterlesen

„Die katholische Sexualmoral ist unmenschlich“

Priesterweihe im Petersdom in Rom. Foto: afp
Joachim Reich ist Deutschlands einziger Zölibatsberater für Priester, die mit der Keuschheit hadern. Er kritisiert die Lehre der Kirche über Sexualität – und auch den neuerlichen Vorstoß der Bischöfe.

Von Simon Berninger | Frankfurter Rundschau

Herr Reich, seit zehn Jahren beraten Sie in Berlin Kleriker, die mit ihrem Zölibatsleben hadern. Überrascht es Sie, dass der Berliner Erzbischof Heiner Koch auf Anfrage von Ihrer kirchlich unabhängigen Arbeit nichts wissen wollte?
Ja und nein. Es zeigt nur, dass die Kirche sich immer noch das jungfernhafte Unbehagen leistet, sich mit der Sexualität ihrer Leistungsträger nicht ehrlich zu befassen, wie dies übrigens in vielen Organisationen und gesellschaftlichen Kontexten der Fall ist – Stichwort #MeToo. Allerdings erhebt keine andere Organisation – außer der katholischen Kirche – für sich den Anspruch, die globale und einzige Moral-Agentur der Menschheit zu sein. Nicht nur die weltweiten kirchlichen Missbrauchsfälle, auch ein Blick in 2000 Jahre Kirchengeschichte sollte doch wirklich ausreichen, moralische Hegemonie und ekklesiale Selbstgerechtigkeit in stille Demut zu verwandeln. Und ja, auch zölibatäre Kleriker bleiben sexuelle Wesen!

weiterlesen