Tornados widerlegen Theorie


Tornados rotieren unten zuerst – und widersprechen damit gängiger Theorie © Rasica/ iStock
Überraschende Entdeckung: Tornados entstehen offenbar anders als bisher gedacht – von unten nach oben statt umgekehrt. Das haben Forscher entdeckt, als sie bei vier Tornados die Rotation mittels Radar vermessen haben. Zu ihrer Verblüffung begann der dunkle Wolkenschlauch der Windhose erst unten zu drehen, bevor die Rotation auch obere Bereiche erfasste. Das widerspricht der gängigen Theorie zur Tornadobildung, so die Forscher.

scinexx

Die rotierenden Windhosen der Tornados sorgen vor allem in den USA immer wieder für verheerende Zerstörungen. Aber auch bei uns in Mitteleuropa können Tornados auftreten – wenn auch seltener und schwächer ausgeprägt. Diese Windhosen entstehen immer dann, wenn feuchtwarme und kalte Luftmassen aufeinander treffen. An der Luftmassengrenze stürzt dann die kalte Luft in einem Strudel nach unten, während die Warmluft nach oben steigt. Es bildet sich ein dunkler Wolkenschlauch, der sich langsam aus einer Wolke nach unten absenkt.

weiterlesen