«Dauerhaft verhandlungsunfähig»: Ehemaliger KZ-Wachmann muss sich nicht vor Gericht verantworten

Themenbild
Ein 97 Jahre alter ehemaliger KZ-Wachmann in Deutschland muss sich nicht wegen Beihilfe zum Mord vor dem Gericht verantworten.

Neue Zürcher Zeitung

Wegen «dauerhafter krankheitsbedingter Verhandlungsunfähigkeit» des Mannes lehnte das Landgericht Frankfurt (Hessen) laut Mitteilung vom Donnerstag die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen das frühere Mitglied der Schutzstaffel (SS) ab.

Laut der Anklage von August 2017 soll der Wachmann zwischen August 1943 und Januar 1944 im deutschen Konzentrationslager Lublin-Majdanek im besetzten Polen gearbeitet haben.

weiterlesen

Supererden aus Saphir und Rubin

Der vermeintliche „Diamantplanet“ 55 Cancri e könnte in Wirklichkeit aus Saphir und Rubin bestehen – denn er gehört zu einer neu identifizierten Planetenklasse. © Thibaut Roger
Edelstein statt Eisenkern: Astronomen haben eine ganz neue Klasse von Exoplaneten identifiziert. Diese Supererden bildeten sich in einer besonders heißen Zone der protoplanetaren Scheibe. Deshalb bestehen sie nicht aus Eisen und Silikaten wie die normalen Gesteinsplaneten, sondern vorwiegend aus Calcium- und Aluminiummineralen – darunter Korundvarianten wie Saphir und Rubin. Auch die als „Diamantplanet“ bekannte Supererde 55 Cancri e könnte zu diesem neuen Typ gehören.

scinexx

Die Zusammensetzung eines Planeten verrät, wo in der Urwolke seines Sterns er einst gebildet wurde – und bei welcher Temperatur. So entstanden die Gesteinsplaneten des Sonnensystems, als Elemente wie Eisen, Silizium und Magnesium aus dem Gas der protoplanetaren Scheibe auskondensierten und die festen Planetenbausteine bildeten. Weiter außen konnten die Jungplaneten auch flüchtige Elemente halten und es bildeten sich die Gasriesen.

weiterlesen

Experte: Das Recht keiner Religion anzugehören ist weltweit in Gefahr

Manfred Nowak, Generalsekretär des European Interuniversity Centre for Human Rights and Democratisation in Venedig
Die Religionsfreiheit ist ein Grundrecht, das jedem Menschen erlaubt die persönliche individuelle Glaubensüberzeugung in Form einer Religion oder Weltanschauung frei und öffentlich auszuüben. Gleichzeigt umfasst dieses Menschenrecht auch das Recht, keiner Religion anzugehören. Dieses Recht ist weltweit in Gefahr, sagt Menschenrechtsexperte Manfred Nowak.

Vatican News

Der Jurist und Menschenrechtsanwalt war unter anderem Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter und Richter der Menschenrechtskammer von Bosnien und Herzegowina. Christina Höfferer sprach mit ihm.

Vatican News: Was bedeutet eigentlich Religionsfreiheit und welchen Bezug hat diese Freiheit zu den Menschenrechten?

Manfred Nowak: Die Religionsfreiheit ist ein ganz wesentliches Menschenrecht, genauso wie die Meinungsfreiheit oder die Versammlungsfreiheit. Es ist sehr wesentlich, dass jeder Mensch selbst frei wählen kann, ob er einer Religion angehören oder an sie glauben will oder nicht, und welche, und dass er auch Religionen wechseln kann, wenn er zur Erkenntnis kommt, dass er sich einer anderen Religion zuwenden will.

weiterlesen

Missbrauchsverdacht in Illinois: Fast 700 US-Geistliche unter Verdacht

Im US-Bundesstaat Illinois sollen rund 690 katholische Geistliche Kinder missbraucht haben. Diese Zahl nannte die zuständige Staatsanwältin. Die katholische Kirche hatte von weit weniger Fällen gesprochen.

tagesschau.de

Weit mehr katholische Geistliche haben sich im US-Bundesstaat Illinois möglicherweise des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht als bisher bekannt. In einem Bericht der zuständigen Generalstaatsanwältin Lisa Madigan ist die Rede von rund 690 beschuldigten Priestern und Diakonen.

Das wären mehr als 500 potenzielle Täter mehr als die sechs Diözesen des Bundesstaates zuvor angegeben hatten. Sie hatten von 185 Beschuldigten gesprochen, die glaubhaft des Missbrauchs beschuldigt wurden.

weiterlesen

Wegen Missbrauch: Bistum Erfurt stellt Strafanzeige gegen Priester

Bild: © Jörg Hackemann/Fotolia.com
Das Bistum Erfurt hat über einen Missbrauchsfall informiert. Ein heutiger Ruhestandspriester soll einen Minderjährigen zwischen 1962 und 1965 mehrfach missbraucht haben. Der damalige Bischof Joachim Wanke räumte ein, einen Fehler gemacht zu haben.

katholisch.de

Das Bistum Erfurt hat wegen des Verdachts des mehrfachen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen bei der Staatsanwaltschaft Mühlhausen Strafanzeige gegen einen Priester erstattet. Die Taten sollen sich zwischen 1962 und 1965 im heutigen Kyffhäuserkreis ereignet haben, wie die Diözese am Mittwoch mitteilte. Der Beschuldigte, der die gegen ihn erhobenen Vorwürfe laut Bistum bestreitet, lebe seit vielen Jahren im Ruhestand und übe keine seelsorgliche Tätigkeit mehr aus.

weiterlesen

Abnehmen per Mikro-Implantat?

Ein winziges Implantat an der Magenwand kann durch Reizung des Vagusnervs das Hungergefühl hemmen.© palmihelp/ iStock
Statt Magenverkleinerung: Künftig könnte ein elektronisches Implantat stark Übergewichtigen beim Abnehmen helfen. Das weniger als einen Zentimeter kleine Gerät wird zwischen Magenwand und Vagusnerv eingepflanzt und hemmt durch schwache Stromreize das Hungergefühl. In Versuchen mit Ratten verloren diese dank Implantat knapp 40 Prozent ihres Körpergewichts in nur 100 Tagen, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Communications“ berichten.

scinexx

Immer mehr Menschen haben heute mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Jüngsten Schätzungen nach sind weltweit schon mehr als 700 Millionen Menschen fettleibig. Doch die überschüssigen Pfunde loszuwerden, ist für Betroffene nicht einfach. Viele Diäten führen dank des berüchtigten Jojo-Effekts nur zu noch mehr Übergewicht. Eine Magenverkleinerung kann zwar beim Abnehmen helfen, ist aber ein riskanter und meist irreversibler Eingriff.

weiterlesen

„Angst vor den Ideen, die von der kurdischen Bewegung ausgehen“

YPJ-Kämpferin und YPG-Kämpfer. Bild: Kurdishstruggle / CC BY 2.0
Das LKA Berlin ermittelt gegen einen deutschen Aktivisten wegen Terrorismusvorwürfen, weil er die YPG gegen den Islamischen Staat unterstützt haben soll

Anselm Schindler | TELEPOLIS

Es gab in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Gerichtsverfahren gegen Personen aus Deutschland, die in Syrien gekämpft haben. Die meisten standen aufseiten der Dschihadisten, viele waren in Milizen des sogenannten Islamischen Staates. Nun droht zum ersten Mal einem Deutschen wegen Terrorvorwürfe ein Gerichtsverfahren, weil er gegen den Islamischen Staat agiert hat – das Landeskriminalamt Berlin ermittelt in der Sache.

Vorladung des LKA

Die Staatsschutzabteilung des Berliner LKA hat dem linken Berliner Aktivisten Peter Schaber eine Vorladung geschickt, um ihn in der Sache zu verhören. Das Schreiben wurde bereits am 8. Dezember zugestellt, heute wurde der Fall bekannt. Das Landeskriminalamt war für Anfragen zu der Sache nicht zu erreichen. Schaber will auf das Gerichtsverfahren warten, um die Sache juristisch auszufechten, mit der Polizei will er nicht sprechen.

In diesen Tagen schlagen kurdische und arabische Einheiten im Südosten Syriens die, wie gesagt wird, „letzte Schlacht“ gegen den sogenannten Islamischen Staat. Die IS-Milizen wurden inzwischen nicht nur aus dem Irak, sondern auch aus den größten Teilen Syriens vertrieben. Einen erheblichen Beitrag dazu leisteten, das ist unumstritten, die syrischen Kurden und ihre Volks- und Frauenmilizen YPG und YPJ.

Große Unterstützer der kurdischen Milizen: USA und Frankreich

Unterstützt wurden sie bei diesem Kampf bekanntlich von westlichen Staaten, allen voran den USA und Frankreich. Die Strafverfolgung eines Linken aus Deutschland, der sich auf dem Weg nach Syrien macht, um die Kurdenmiliz zu unterstützen, erscheint gerade deshalb absurd.

weiterlesen

Christliche und islamische Institute bilden Nachwuchs gemeinsam aus

Bundesweit erste Drei-Religionen-Schule wird in Osnabrück eröffnet. Themenbild.
Die drei Institute für islamische, evangelische und katholische Theologie an der Universität Osnabrück bilden erstmals im deutschsprachigen Raum ihren wissenschaftlichen Nachwuchs gemeinsam aus, teilte die katholische Theologin und Vizepräsidentin Martina Blasberg-Kuhnke am Mittwoch mit.

evangelisch.de

Dazu sei ein eigenes Kolleg für Doktoranden eingerichtet worden. Jede Dissertation werde von einem christlich-muslimischen Tandem betreut: „Das ist im deutschsprachigen Wissenschaftsraum einmalig – und auch weltweit hoch innovativ.“

Die Uni fördere das Kolleg mit insgesamt drei Millionen Euro, hieß es weiter. Die Teilnehmer sollen sich mit den Grundlagen des interreligiösen Dialogs, der interreligiösen Bildung und der Pluralismusbildung in Christentum und Islam auseinandersetzen.

weiterlesen

Niederländische Entdeckung: Auf der Suche nach Fleischersatz

Themenbild. Bild: 4ever.eu
60 Kilo Fleisch isst jeder Bundesbürger im Schnitt jährlich – Tendenz steigend. Niederländische Forscher haben jetzt ein bissechtes Fleischimitat entwickelt. Der Zufall half.

Von Ralf Lachmann | tagesschau.de

Fleischimitate gibt es schon länger. Tofu zum Beispiel. Doch hat die zusammengepresste Masse eine eher wabbelig-labbrige Konsistenz und erinnert deshalb kaum an echtes Fleisch. Das kommt nicht besonders gut an, ergab eine Marktforschung der Uni Wageningen.

„Menschen, die gerne Fleisch essen, Meat-Lovers, würden auf Fleischersatz umsteigen, wenn Geschmack, aber vor allem Struktur genauso attraktiv wären“, sagt Birgit Dekkers, Lebensmittelforscherin an der niederländischen Universität nahe Arnheim. Hier sei endlich der Durchbruch gelungen. Auch Forscherglück war im Spiel, gibt sie zu, und zeigt dabei auf einen Hightech-Mixer in ihrem Labor.

weiterlesen

Saturn’s Rings Are Beautiful, But They Won’t Last

The Cassini spacecraft captured this stunning view of Saturn and its rings on April 25, 2016. Credit: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute
Chances are, you wouldn’t recognize Saturn without its trademark thick band of rings. But if you could travel 300 million years into the future, you would need to, because by then, chances are those rings would be gone — and they could disappear even faster.

By Meghan Bartels | SPACE.com

That’s the conclusion of a new investigation into a phenomenon called „ring rain,“ which pulls water out of Saturn’s rings and into the planet’s midlatitude regions. Combined with earlier research this year using Cassini data to look at a different type of inflow from the rings to the planet, that find means the stunning structures could be gone in as little as 100 million years.

„We are lucky to be around to see Saturn’s ring system, which appears to be in the middle of its lifetime,“ lead author James O’Donoghue, a space physicist at NASA’s Goddard Space Flight Center, said in a statement. „However, if rings are temporary, perhaps we just missed out on seeing giant ring systems of Jupiter, Uranus and Neptune, which have only thin ringlets today!“ [Saturn’s Glorious Rings in Pictures]

read more

Stadt Bochum muss Islamisten nicht wieder aufnehmen

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

Der salafistische Gefährder Sami A., einst mutmaßlich in der Leibgarde Osama Bin Ladens, war im Sommer nach Tunesien abgeschoben worden. In einem umstrittenen Urteil wurde das als rechtswidrig aufgehoben. Nun fiel ein gegenteiliger Beschluss.

Die Presse.com

Die nordrhein-westfälische Großstadt Bochum muss den im Sommer zu Unrecht nach Tunesien abgeschobenen islamistischen Gefährder Sami A. nicht nach Deutschland zurückholen. Das entschied ein Gericht am Mittwoch. Allerdings kann A. noch Beschwerde einlegen.

Es ist eine weitere juristische Etappe im langen Tauziehen im Fall des 42-Jährigen. Er steht seit vielen Jahren im Verdacht, Kontakte zu Islamisten und Terroristen zu unterhalten, um 2000 herum in Afghanistan in einem Djihadisten-Ausbildungslager und zeitweise in der Leibgarde von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden gewesen zu sein.

weiterlesen

Haben Affen einen Sinn für Musik?

Schon Weißbüscheläffchen haben einen rudimentären Sinn für musikalische Struktur. © Vedrana Šlipogor
Erbe unserer Vorfahren: Schon die gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Affe könnten einen Sinn für Musik besessen haben. Denn Experimente mit Weißbüscheläffchen zeigen, dass diese strukturelle Abhängigkeiten in Melodien erkennen. Fehlen Töne in einer Melodie, stutzen sie ähnlich wie wir Menschen auch. Spannend ist diese Fähigkeit auch deshalb, weil sie für die Entwicklung der menschlichen Sprache eine wichtige Rolle spielte.

scinexx

Die Musik ist tief in unserer Natur verankert: Schon Ungeborene im Mutterleib reagieren auf Melodien und auch unsere Vorfahren nutzten offenbar schon Musik bei Ritualen und Festen, wie steinzeitliche Musikinstrumente belegen. Doch wann begannen unsere Ahnen ein Verständnis für Musik zu entwickeln oder sogar zu singen? Erbten sie diese Fähigkeiten womöglich schon von ihren äffischen Vorfahren? Immerhin erzeugen alle Affenarten eine Vielzahl an Lauten, doch wie musikalisch die Tiere sind, ist bisher umstritten.

weiterlesen

Demonstranten fordern Abschaffung des Paragrafen 219a

Themenbild.
Mit Mahnwachen in mehreren Städten haben am Mittwoch Hunderte Menschen gegen den umstrittenen Strafrechtsparagrafen 219a protestiert. Bei Kundgebungen unter anderem in Gießen, Münster, Karlsruhe und Leipzig forderten Demonstranten die Abschaffung des Paragrafen, der ein Verbot von Werbung für Abtreibungen enthält. Für den Nachmittag waren Proteste auch vor dem Bundesjustizministerium in Berlin geplant.

evangelisch.de

In Gießen demonstrierten rund 150 Menschen. In Münster forderten rund 100 Frauen unter dem Motto „Keine Kompromisse!“ die Abschaffung des Paragrafen. Auch in Karlsruhe versammelten sich rund 20 Demonstranten. Die Kundgebungen war Teil eines bundesweiten Aktionstages, zu dem das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ aufgerufen hatte.

Dem Bündnis gehören unter anderem Beratungsstellen, feministische Gruppen, Gewerkschaften und Parteien an. Auf Grundlage des Paragrafen 219a hatten Gerichte Ärzte verurteilt, die auf ihrer Website darüber informierten, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Die Verurteilung der Gießener Ärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe hatte vor gut einem Jahr eine breite Debatte über den 219a entfacht.

weiterlesen

Scharia in Zivilrechtsfall angewendet: Griechenland verurteilt

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg – REUTERS
In einem Teil Griechenlands ist als einzigem Land Europas unter engen Voraussetzungen die Anwendung des islamischen Zivilrechts möglich. In einem solchen Fall sah der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg nun eine Diskriminierung.

Die Presse.com

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat in einem hochbrisanten Fall ein Urteil gegen Griechenland gefällt: Das Land wurde verurteilt, weil die Justiz in einer inländischen Erbstreitigkeit die Scharia, das islamische Recht, statt des üblichen griechischen Zivilrechts angewandt hatte. Damit sei das Diskriminierungsverbot verletzt worden, urteilten die Straßburger Richter am Mittwoch.

Beschwert hatte sich eine griechische Witwe, die von ihrem Mann per Testament dessen gesamten Besitz vererbt bekommen, aber dann einen großen Teil eingebüßt hatte: Die Schwestern des Toten fochten das Testament an, weil der Mann einer muslimischen Minderheit angehört hatte – daher müsse auch die Scharia gelten. Griechische Gerichte gaben den Klägerinnen tatsächlich Recht, letztlich bekam die Witwe nur ein Viertel der Hinterlassenschaft.

weiterlesen

„Spiegel“-Reporter fälschte jahrelang Geschichten

foto: spiegel.de, screenshot Vom Betrugsfall betroffen ist auch die Geschichte „Jaegers Grenze“ über eine US-Bürgerwehr an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Sie ist im November 2018 erschienen.
Claas Relotius hat Manipulationen zugegeben und das Haus verlassen. Auch andere Medien könnten betroffen sein, der „Spiegel“ richtet eine Kommission ein

derStandard.at

„Spiegel“-Reporter Claas Relotius (33) hat jahrelang Geschichten manipuliert und eingestanden, in mehreren Artikeln „Geschichten erfunden oder Fakten verzerrt zu haben“. Das legte der „Spiegel“ am Mittwoch offen. Relotius habe ein umfassendes Geständnis abgelegt und „mit Vorsatz, methodisch und hoher krimineller Energie“ getäuscht, heißt es aus dem Verlag.

Aufgedeckt wurde der Fall nach internen Hinweisen, eigenen Recherchen und einem umfassenden Geständnis des Redakteurs selbst, so der Verlag. Relotius habe beim „Spiegel“ seit 2011 rund 60 Artikel veröffentlicht und jetzt in mehreren Fällen eingeräumt, Geschichten erfunden oder Fakten verzerrt zu haben. Mindestens 14 „Spiegel“-Geschichten seien betroffen. Er schrieb zunächst als freier Mitarbeiter für den „Spiegel“, seit eineinhalb Jahren war er als Redakteur fest angestellt.

weiterlesen

Atheismus ist lebensgefährlich

Islamisten in Bangladesch verbrennen die Puppe eines Bloggers während eines Generalstreiks im Februar 2014
Sie glauben nicht an Gott und wollen frei von religiösen Vorschriften leben: atheistische Asylbewerber. Nicht nur in ihrer Heimat werden sie bedroht und ermordet. Auch hierzulande sind sie vor Verfolgung nicht sicher.

Astrid Prange | Deutsche Welle

In Bangladesch stand sein Name auf der Todesliste. Nachdem fünf seiner Freunde und Mitstreiter ermordet worden waren, warnten die Behörden den Blogger: „Wir können nichts mehr für Dich tun.“ 2015 musste Mahmudul Haque Munshi sein Land verlassen.

Er floh zunächst nach Nepal, dann nach Sri Lanka, und dann nach Deutschland. Als er schließlich in einem Auffanglager für Flüchtlinge in Detmold eintraf, traute er seinen Augen nicht: Einige der Bewohner stammten ebenfalls aus Bangladesch und waren auf ihn alles andere als gut zu sprechen.

„Neulich habe ich auf meiner Facebook-Seite an einem einzigen Tag 4500 Todesdrohungen bekommen“, sagt er. Damit nicht genug: Munshis Name steht mittlerweile auf einer sogenannten „Global Hit List“, auf der die Namen von geflüchteten Bengalen im Ausland verzeichnet sind, die umgebracht werden sollen.

weiterlesen