Rechtsanwältin: Knabenchöre verstoßen gegen Gleichberechtigung


Dass in Knabenchören wie den berühmten „Thomanern“ keine Mädchen singen dürfen, ist nach Ansicht der Berliner Rechtsanwältin Susann Bräcklein ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz.

evangelisch.de

Wenn Mädchen keinen Zugang zu bekannten Knabenchören hätten, die staatlich gefördert würden, sei dies eine Diskriminierung nach Artikel 3, Abs. 3 der Verfassung, der Benachteiligung aufgrund des Geschlechts verbietet, sagte die Juristin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Bräcklein beschäftigt sich derzeit mit Fällen, bei denen Mädchen von Spitzenchören abgelehnt wurden, darunter der Leipziger Thomanerchor.

weiterlesen

1 Comment

  1. So viel Dummheit auf einmal. Hat diese Frau vor Weihnachten keine anderen Sorgen. Bei aller Gleichberechtigung es gibt Grenzen. Es gibt Mann und Frau und rein biologisch immer Unterschiede das ist nun mal so. Es gibt auch Mädchen Chöre ohne Jungs und Mädchen Abende ohne Kerle oder Frauen Einrichtungen in denen Männer nicht erwünscht sind. Diese Chöre heißen Knaben Chor und es gibt sie seit Jahrzehnten schon ohne Mädchen . Da hat diese Frau Emanze es geschafft auch mal Teil der deutschen Presse zu sein. Ich kann der Frau nun mal sagen es gibt nun mal Dinge im Leben wo nur Leute gibt die einen Pimmel haben so ist es nun mal. Es gibt Jungs und Mädchen auf der Welt und beide haben Stärken und Schwächen und Unterschiede.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.