Das Jahr des Papstes – Reformen? Fehlanzeige


In Chile und Irland war Papst Franziskus 2018 mit dem Thema Missbrauch konfrontiert, aus Washington kam eine Rücktrittsforderung. Reformen blieben auf der Strecke.

Von Jan-Christoph Kitzler | tagesschau.de

Schon ziemlich genau vor einem Jahr hat Papst Franziskus einen Satz gesagt, der wohl seinen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen sollte. Allen, die sich von ihm mehr erwarten, denen es zu langsam geht mit der Reform der katholischen Kirche, entgegnete er:

„In Rom Reformen zu machen, ist wie wenn man die Sphinx in Ägypten mit einer Zahnbürste reinigt.“

Es war ein Jahr, in dem wieder recht wenig voranging, in der Zentrale der katholischen Kirche. Die neue Kurienverfassung? Wird immer noch erwartet. Das engste Beratergremium des Papstes, der neunköpfige Kardinalsrat, zu dem auch der Vorsitzende der Deutschen Bischöfe, Kardinal Reinhard Marx, gehört, ist deutlich geschwächt. Zwei Mitglieder hat Franziskus gerade abberufen, weil gegen sie im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen ermittelt wird.

weiterlesen