Katholische Kirche uneins bei Aufarbeitung


Bild: tagesschau.de
Die Weihnachtszeit nutzen einige Bischöfe auch zur Selbstkritik – und thematisieren die Fälle sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche. Das finden nicht alle gut.

tagesschau.de

In ihren Weihnachtspredigten haben einige Bischöfe selbstkritisch die Institution Kirche betrachtet. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf sagte im Mainzer Dom, Weihnachten sei der Moment für eine persönliche Entscheidung zur Wahrheit oder zur Lüge. Auch die Kirche müsse sich entscheiden. „Wir stehen heute vor der erschreckenden Tatsache, dass es eine dunkle Seite dieser Kirche gibt“, sagte Kohlgraf. „Sünde und Schuld müssen ans Licht. Ich habe in den letzten Monaten neu gelernt, dass wir zu banalisierend über Sünde reden.“

Auch der Würzburger Bischof Franz Jung thematisierte die Missbrauchsfälle in der Kirche. „Mit Schrecken musste man sich schließlich eingestehen, dass selbst Heiligstes missbraucht werden kann wie der Schutzraum der Beichte“, sagte Jung. „Auch die priesterliche Lebensform, die nach außen hin den Eindruck besonderer Sicherheit erweckte, garantierte keinen verlässlichen Schutz.“

weiterlesen