Erstmals vatikanisches Urteil wegen Geldwäsche bei der Vatikanbank


Bild: © picture alliance / abaca/Vandeville Eric
Lange galt die Vatikanbank als sichere Bank für Geldwäscher und Steuerbetrüger – Papst Franziskus hatte gleich nach seinem Amtsantritt angekündigt, aufzuräumen. Nun fiel das erste Urteil eines vatikanischen Gerichts nach dem neuen Strafrecht.

katholisch.de

Das Strafgericht des Vatikanstaates hat einen italienischen Staatsbürger zu zweieinhalb Jahren Haft wegen Geldwäsche verurteilt. Wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte, erging das Urteil am 17. Dezember. Der verurteilte Angelo P. war demnach Inhaber eines Kontos bei der Vatikanbank IOR. Zudem ordnete das Gericht die Einbehaltung von gut einer Million Euro an, die seit 2014 von den vatikanischen Behörden beschlagnahmt worden waren.

weiterlesen