Der Sündenfall der orthodoxen Kirchen


Der ukrainische Präsident Poroschenko, das Oberhaupt der neuen orthodoxen Kirche, Metropolit Epiphanius, und Oberbischof Emmanuel (dpa/ Ukrainisches Präsidialamt)
Die Gründung einer orthodxen Nationalkirche in der Ukraine ist eine empfindliche Niederlage für die russische Orthodoxie, kommentiert Andreas Main. Es sei allerdings billig, die Schuld für die Kirchenspaltung nur einer Seite zu geben. Es gebe weltweit die Tendenz orthodoxer Kirchenführer, die nationale Karte zu spielen.

Von Andreas Main | Deutschlandfunk

Sich in dieser Frage auf die eine oder andere Seite zu schlagen, ist billig: Also entweder die russische oder die ukrainische Seite verantwortlich zu machen für eine weitere Kirchenneugründung oder Kirchenspaltung, die hochgradig politisch aufgeladen ist. Es wäre zu billig – denn: Wer kann sich nicht hineinversetzen in einfache Kirchenmitglieder in Lemberg oder Kiew, die ein Recht auf einen eigenen Staat haben und sich kirchlich nicht indirekt ferngesteuert wissen wollen aus Moskau – und schon gar nicht von einem Präsidenten, der Teile ihres Landes völkerrechtswidrig annektiert? Und wer könnte es andersrum russisch-orthodoxen Kirchenführern verdenken, dass sie kein Interesse daran haben, einen großen Teil ihres Herrschaftsgebiets, oder genauer, ihrer Kirchenmitglieder zu verlieren?

weiterlesen