Kreationisten in Kreuzlingen: Arche Noah, Dinosaurier und Gottes Schöpfung im Film – religiöser Dummheit eine Gasse

Dinosaurier lebten vor wenigen tausend Jahren und nicht vor hundert Millionen Jahren, sagen die Kreationisten, welche die Ausstellung organisieren. Rechts hinten steht Arnold Zwahlen. (Bild: PD)
Ab heute finden im Dreispitz-Saal die «Filmtage: die Schöpfung» statt. Die Organisatoren bekennen sich zum Kreationismus. Sie wollen ermutigen, dass Leben aus einer anderen Sichtweise zu betrachten

Urs Brüschweiler | Tagblatt.ch

Atemberaubende Naturfilme, eine Ausstellung spannender Exponate und alles mit einem religiösen Hintergrund. Ab heute 18 Uhr bis am Sonntag finden im Dreispitz-Saal die «Filmtage: die Schöpfung» statt. Ein gewöhnlicher Event ist das nicht. «Die Welt ist geprägt von Harmonie und Originalität – und darum glauben wir, dass sie die Handschrift eines Schöpfers trägt», heisst es auf der Website der Veranstalter.

Nicht Darwin, sondern Gott

Die Organisatoren sind Kreationisten. Nicht die Evolution, wie sie Charles Darwin beschrieb, habe die Erde zu dem werden lassen, was sie ist, sondern alles sei erschaffen nach Gottes Plan, sind sie überzeugt.

weiterlesen

Berlin hat Vorbehalte gegen Ditib-Führung

© dpa, FR Kazim Türkmen ist neu gewählter Vorstandsvorsitzender der Ditib.
„Kein unabhängiger Ansprechpartner der Bundesregierung“: Der neu gewählte Vorsitzende des Verbands steht dem türkischen Staat nach Einschätzung deutscher Politiker deutlich zu nah.

Von Markus Decker | Frankfurter Rundschau

Die Bundesregierung hält nach der Vorstellung des neuen Vorstandes des deutsch-türkischen Islamverbandes Ditib am Mittwoch in Köln weiter Abstand zu der Organisation. „Die neue Führung von Ditib bestätigt unsere Sorge einer extremen Nähe zum türkischen Staatsapparat“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), auf Anfrage. „Sie kann deshalb kein unabhängiger Ansprechpartner der Bundesregierung für die türkische Community in Deutschland sein. Im Gegenteil, die neue Ditib-Führung zeigt, dass es richtig ist, unsere Zusammenarbeit mit Ditib auf ein Mindestmaß zu reduzieren.“

weiterlesen

Flechten: Vier Partner statt zwei – Symbiose mit drei Pilzen bei Wolfsflechten torpediert gängige Vorstellungen

Von wegen Zweierbeziehung: Die meisten Wolfsflechten (Letharia) bilden eine Symbiose aus gleich vier Partnern. © Jason Hollinger/ CC-by-sa 3.0
Verblüffende Entdeckung: Einige Flechten bestehen nicht nur aus zwei symbiotischen Partnern, sondern gleich aus vier – entgegen der seit 150 Jahren etablierten Lehrmeinung. In Wolfsflechten aus aller Welt haben Forscher neben einer Algenart und dem Hauptpilz noch einen Hefepilz und einen Gallpilz in enger Gemeinschaft entdeckt. Diese verborgenen Partner werfen ein ganz neues Licht auf die Biologie der Flechten und ihre komplexe Symbiose, so die Forscher im Fachmagazin „Current Biology“.

scinexx

Flechten sind das klassische Beispiel für eine erfolgreiche Symbiose: Das Leben im Inneren der Pilzfäden schützen die symbiontischen Algen oder Cyanobakterien vor dem Austrocknen, dafür liefern sie dem Pilz über ihre Photosynthese überlebenswichtige Nährstoffe. Diese Zweckgemeinschaft ermöglicht es den Flechten, selbst die unwirtlichsten Lebensräume zu besiedeln und sich an Klimawechsel anzupassen. Möglicherweise könnten Flechten sogar auf dem Mars überleben.

weiterlesen

Abschiebung: „Kreuze aufhängen, aber Christen in islamische Länder abschieben“

© dpa, FR Häufig werden Menschen abgeschoben, auch wenn ihre Zukunft im Herkunftsland unsicher ist.
Einem zum Christentum konvertierten 21-jährigen Iraner droht die Abschiebung aus seinem derzeitigen Wohnort in Bayern. Der Freistaat ist für seine rigide Abschiebepolitik bekannt.

Von Katja Thorwarth | Frankfurter Rundschau

Wie rigide die Abschiebepraxis im bayerischen Freistaat ist, zeigt sich regelmäßig, wenn Abschiebeflüge von Deutschland nach Afghanistan starten. Nach wie vor wird das Land am Hindukusch durch die Taliban und immer stärker vom „IS“ mit Terror überzogen. Im vergangenen Jahr starben durch Anschläge mehr als 500 Menschen.

Trotz der unsicheren Lage schiebt die Bundesregierung immer mehr Leute ins Kriegsgebiet ab. Besonders aktiv zeigen sich die Bayern. Der 20. Abschiebeflieger startete von München aus, von den 36 abgeschobenen Männern lebten 23 in Bayern. Und es sind keineswegs nur Gefährder oder Straftäter, wie die Politik gerne glauben machen möchte. Am 7. Januar saß beispielsweise auch der 24-jährige Murtaza A. im Flugzeug, der eine Berufsintegrationsklasse besuchte und als Altenpfleger eine Ausbildung anstrebte.

weiterlesen

Why the Brain Is So Noisy

The surprising importance of spontaneous order and noise to how we think.

By Michael Segal | NAUTILUS

One of the core challenges of modern AI can be demonstrated with a rotating yellow school bus. When viewed head-on on a country road, a deep-learning neural network confidently and correctly identifies the bus. When it is laid on its side across the road, though, the algorithm believes—again, with high confidence—that it’s a snowplow. Seen from underneath and at an angle, it is definitely a garbage truck.

The problem is one of context. When a new image is sufficiently different from the set of training images, deep learning visual recognition stumbles, even if the difference comes down to a simple rotation or obstruction. And context generation, in turn, seems to depend on a rather remarkable set of wiring and signal generation features—at least, it does in the human brain.

read more

Anklage gegen 14 Verdächtige nach «Charlie-Hebdo»-Anschlag

Vier Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion des Pariser Satiremagazins «Charlie Hebdo» sollen 14 Verdächtige auf die Anklagebank.

Neue Zürcher Zeitung

Ermittlungsrichter ordneten einen Prozess an, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Justizkreisen erfuhr. Nach Angaben des Senders France Info werden sie verdächtigt, die Attentäter logistisch unterstützt zu haben. Elf der Verdächtigen befinden sich demnach bereits in den Händen der Justiz, gegen die drei anderen wurde Haftbefehl erlassen.

Bei dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» sowie eine Polizistin und einen jüdischen Supermarkt waren im Januar 2015 insgesamt 17 Menschen aus dem Leben gerissen worden. Polizisten erschossen die drei islamistischen Täter.

weiterlesen

Deutschland: Veganer fordern Musterklagen für Fleischverbote

Die Presse (Clemens Fabry)
Ein Fernsehbericht, der über die Landwirtschaft als Hauptverursacher von Feinstaub berichtet, ruft die Vegane Gesellschaft auf den Plan. Sie fragt sich: Warum gibt es keine Fleischverbote, wenn es Diesel-Fahrverbote gibt?

Die Presse

Eine groß angelegte Studie des Max-Planck-Instituts für Chemie sorgt noch vor ihrer Veröffentlichung für Aufregung in Deutschland. Die ARD-Sendung „Monitor“ berichtete vorab von den zentralen Ergebnissen der Studie, die nicht im Verkehr die Hauptursache für die teils hohe Feinstaub-Belastung sieht, sondern in der Landwirtschaft. Zu 45 Prozent soll die Landwirtschaft dafür verantwortlich sein, nur zu 20 Prozent der Verkehr.

weiterlesen

Polizeigewalt gegen Proteste der Gelbwesten: „Reihenweise Verstümmelungen“

Archivbild aus dem Jahr 2007, noch mit der mittlerweile veralteten Flashball-Waffe. Foto: Nerban Del Burn / CC BY-SA 2.0 FR
Gummigeschosse zur Verteidigung gegen „Lynchmobs“? Die Regierung bestreitet Angriffe von Polizisten

Thomas Pany | TELEPOLIS

„Gummigeschosse“ klingt relativ harmlos, ist es aber nicht; auch „Flashball“ suggeriert der Öffentlichkeit, dass die Polizei zwar mit schmerzhaften Mitteln vorgeht, aber doch innerhalb von Grenzen, die Schlimmes verhindern. Manche assoziieren „Flashball“ vielleicht sogar mit einem der martialischen Schieß-Spiele, wo mit Farbstoffpatronen aufeinander gezielt wird.

Dass der Einsatz der vermeintlich harmlosen Geschosse zu brutalen Verletzungen führen und lebensgefährliche Folgen haben kann, wurde vergangene Woche ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Libération, Le Monde, Le Point, France Inter, France Culture, Le Figaro, Nouvel Observateur, AFP und andere etablierte Medien haben das Thema „Polizeigewalt“ aufgenommen.

weiterlesen

Debatte um Begriff christliches Abendland entbrannt: „Glaube ist die Seele Europas“

Nachdem sich Kardinal Marx vom Begriff des „christlichen Abendlandes“ distanziert hat, hagelte es Proteste. Nun widersprach auch Bischof Voderholzer dem Münchner Erzbischof. Eine Priestergruppe aus Paderborn fordert gar dessen Rücktritt.

DOMRADIO.DE

Die Debatte um das christliche Abendland ist neu entflammt. Auslöser war Reinhard Kardinal Marx, der auf einer Podiumsdiskussion in einem Berliner Theater über den Begriff „christliches Abendland“ sagte: „Davon halte ich nicht viel, weil der Begriff vor allem ausgrenzend ist.“ Er verkenne die „große Herausforderung, in Europa dafür zu sorgen, dass verschiedene Religionen mit jeweils eigenen Wahrheitsansprüchen friedlich zusammenleben“.

Glaube ist „Seele Europas“

Dem widersprach Bischof Rudolf Voderholzer: Angesichts der christlichen Prägung Europas sei es vernünftig, diesen Begriff zu verwenden, sagte der Bischof bei einem Vortrag im oberbayerischen Mindelstetten.

weiterlesen

Toter Flüchtling mit Schulzeugnis in der Tasche bewegt Italien

Migrantenboot im Mittelmeer (Archivbild) – APA/AFP/ARIS MESSINIS
Bei der Leiche eines Teenagers, die nach einem Jahr im Meer geborgen worden war, fand sich in der Kleidung ein amtliches Schulzeugnis aus Mali mit guten Noten eingenäht, berichtet eine Ärztin in einem Buch.

Die Presse.com

Das Schicksal eines bei einer Seefahrt über das Mittelmeer ertrunkenen Migranten aus Mali bewegt Italien. Der 14-jährige Flüchtling befand sich an Bord eines Schiffs, das im April 2015 mit circa 1000 Menschen an Bord vor Libyen gekentert war. 528 Leichen wurden damals geborgen.

Ein Jahr lang lag die Leiche des Flüchtlings auf dem Meeresboden, bevor sie 2016 geborgen wurde. Die Mailänder Ärztin Cristina Cattaneo, die die Leiche damals zur Identifizierung untersuchte, fand, sorgfältig in der Jacke des Jugendlichen eingenäht, ein amtliches Schulzeugnis in arabischer und französischer Sprache.

weiterlesen

Darum braucht es Reli-Unterricht auch an der Berufsschule – Mumpitz

Bild: ©KNA(Symbolbild)
Warum muss jemand, der seine Schulpflicht längst erfüllt hat, ein Gleichnis in der Bibel lesen oder sich mit weihnachtlichen Bräuchen auseinandersetzen? Maximilian Golumbeck ist Religionslehrer an einer Berufsschule. Weshalb es auch dort Reli-Unterricht braucht und wie er abläuft, hat er aufgeschrieben.

Von Maximilian Golumbeck | katholisch.de

Nicht selten werde ich in der Schule gefragt, warum Berufsschüler neben den übrigen allgemeinbildenden Fächern noch Religion auf dem Stundenplan haben. Wäre die Zeit denn nicht besser investiert, wenn die Schüler etwas für ihren zukünftigen Beruf lernen? Mein Blick auf den Religionsunterricht ist die Perspektive eines Einsteigers, der zum einen viel im Unterricht ausprobiert, zum anderen aber bereits erste Erfahrungen sammeln konnte, was einen guten Religionsunterricht – insbesondere in der beruflichen Bildung – ausmacht.

weiterlesen

AfD-Mitarbeiter im Bundestag nach Berichten über Anschlag entlassen

Manuel Ochsenreiter weist den Vorwurf laut Berichten als „frei erfunden“ zurück. Quelle: picture alliance / dpa
Drei Polen sollen in der Ukraine einen Terroranschlag durchgeführt haben. Diese Staatsaffäre erreicht nun den Deutschen Bundestag. Markus Frohnmaier von der AfD trennt sich von einem engen Mitarbeiter – die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Von Alexej Hock, Uwe Müller, Pavel Lokshin | DIE WELT

Aussagen von AfD-Politikern haben mitunter eine kurze Halbwertszeit. Zuletzt hat sich das am Beispiel des Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier gezeigt. Am Montag dieser Woche schwor er seinem umstrittenen Mitarbeiter Manuel Ochsenreiter noch die Treue.

Der war in die Schlagzeilen geraten, weil ihm vorgeworfen wird, Drahtzieher eines Brandanschlags in der Ukraine zu sein, dessen Ziel es offenbar war, das Land zu destabilisieren.

weiterlesen