Warum der Missbrauchsgipfel zum Scheitern verurteilt ist – 5 Gründe


Themenbild
Er hoffe dennoch auf einen Erfolg, fürchte aber, dass das Treffen nur ein kleiner Schritt im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch sein wird, schreibt der Jesuitenpater Thomas Reese.

kath.net

Das Gipfeltreffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen und Vertreter katholischer Orden über sexuellen Missbrauch von 21. bis 24. Februar im Vatikan könnte nach Ansicht von P. Thomas Reese SJ nicht die Erwartungen von Opfern, Medien und Gläubigen erfüllen.

In einem Artikel für Religion News Service führt er fünf Gründe an, die ihn in Bezug auf das Treffen skeptisch machen.

Zum ersten seien vier Tage eine viel zu kurze Zeitspanne, um ein so wichtiges und kompliziertes Thema zu behandeln. Das Programm sei zu ambitioniert und werde kaum an der Oberfläche kratzen. Wenn jeder Teilnehmer nur fünf Minuten zu Wort käme, wären bereits zwölf Stunden vergangen und damit die Hälfte der für die Konferenz angesetzten Zeit verbraucht.

weiterlesen