Sexualisierte Gewalt: Aufarbeitung in den Kirchen intensivieren

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig hat die Kirchen dazu aufgerufen, die Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt in ihren Institutionen zu intensivieren. Zudem werde es Gespräche über staatliche Unterstützung dafür geben.

evangelisch.de

Mit Blick auf die Aufarbeitung im kirchlichen Kontext sei 2018 ein wegweisendes Jahr gewesen, sagte der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig am Donnerstag in Berlin. Die Beschlüsse, der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland von Ende 2018, seien ein wichtiges Fundament für die jetzt anstehende umfassende Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in kirchlichen Kontexten.

weiterlesen

Biologen entdecken winzige Tiere 1000 Meter unter dem Eis

Unter dem Eispanzer der Antarktis gibt es auch flüssige Gewässer (Foto: Mario Tama)
  • Unter dem kilometerdicken Eisschild der Antarktis liegen verborgene Seen und Flüsse.
  • Sie entstehen durch die Wärme und Reibung der Erdkruste.
  • Forscher haben in einer Wasserprobe vom unterirdischen See Lake Mercer Überreste von Krebsen, Bärtierchen, Algen und Pilzen entdeckt.

Von Johanna Kuroczik | Süddeutsche Zeitung

Unter dem ewigen Eis der Antarktis verbirgt sich eine Welt, die vom Fachjournal Nature als „das größte unerforschte Ökosystem des Planeten“ bezeichnet wird. Zwischen Erdkruste und Eisschicht haben Forscher in den Neunzigerjahren per Radar Seen und Flüsse entdeckt, von denen manche seit 120 000 Jahren von der Außenwelt abgeschnitten sind. Bisher weiß man über diese Landschaft kaum etwas. Nun ist es US-amerikanischen Forschern nach tagelangen Heißwasser-Bohrungen gelungen, einen 1000 Meter tiefen Schacht ins Eis zu schmelzen und dem Lake Mercer im Süden der Antarktis eine Wasserprobe zu entnehmen.

weiterlesen

Trump-Regierung unterstützt religiöse Diskriminierung

Das Gesundheitsministerium in Washington hat den protestantischen «Miracle Hill Ministries» in South Carolina eine Sondererlaubnis erteilt, bei Adoptionen nach Religion zu diskriminieren. Dies verstösst eigentlich gegen Verfassungsgrundsätze. Bürgerrechtler und jüdische Organisationen sind alarmiert.

tachles.ch

Rein zahlenmässig erscheint die Angelegenheit auf den ersten Blick kaum bedeutend. South Carolina führt derzeit Aufsicht über 4000 Kinder bei Pflegeeltern oder in Heimen. Davon vermitteln die «Miracle Hill Ministries» jährlich etwa 15 Prozent. Die evangelikale Organisation ist im christlich-konservativen Norden des Gliedstaates angesiedelt (Link) und hat seit Jahren eine intensive Lobby-Kampagne vor Ort und in Washington betrieben, um eine Ausnahmeregelung zu erwirken: Das in der Verfassung und Bürgerrechts-Gesetzen wurzelnde Verbot einer Diskriminierung bei Pflegefällen nach Religion oder Gender-Orientierung soll nicht für die «Miracle Hill Ministries» gelten. Gleichzeitig will die Stiftung jedoch weiterhin staatliche Gelder für ihre Aktivitäten beziehen. Diese werden gemeinhin nur an Institutionen vergeben, die gliedstaatlichen und föderalen Gleichstellungs-Auflagen folgen.

weiterlesen

Dodo Müller:„Es ist besser, für Christus zu sterben, als den Glauben zu verraten“ – Versprochen?

Gerhard L. Müller links im Bild.
Gerhard Ludwig Müller führt durch seine Titelkirche

kath.net

„Es ist besser, für Christus zu sterben, als den Glauben zu verraten“, sagt Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Sein Blick richtet sich auf eine Darstellung der heiligen Agnes, einer Märtyrerin wohl aus dem 3. Jahrhundert. Am Ort ihres Martyriums hat man eine Kirche errichtet. Sant‘Agnese in Agone, zu Deutsch: heilige Agnes im Kampf. Sie ist Kardinal Müllers Titelkirche in Rom.

weiterlesen

How We’ll Forget John Lennon – Our culture has two types of forgetting

Image: NAUTILUS
A few years ago a student walked into the office of Cesar A. Hidalgo, director of the Collective Learning group at the MIT Media Lab. Hidalgo was listening to music and asked the student if she recognized the song. She wasn’t sure.

By Kevin Berger | NAUTILUS

“Is it Coldplay?” she asked. It was “Imagine” by John Lennon. Hidalgo took it in stride that his student didn’t recognize the song. As he explains in our interview below, he realized the song wasn’t from her generation. What struck Hidalgo, though, was the incident echoed a question that had long intrigued him, which was how music and movies and all the other things that once shone in popular culture faded like evening from public memory.

Hidalgo is among the premier data miners of the world’s collective history. With his MIT colleagues, he developed Pantheon, a dataset that ranks historical figures by popularity from 4000 B.C. to 2010. Aristotle and Plato snag the top spots. Jesus is third. It’s a highly addictive platform that allows you to search people, places, and occupations with a variety of parameters. Most famous tennis player of all time? That’s right, Frenchman Rene Lacoste, born in 1904. (Roger Federer places 20th.) Rankings are drawn from, essentially, Wikipedia biographies, notably ones in more than 25 different languages, and Wikipedia page views.

read more

Dr. Michael Schmidt-Salomons Grußwort zur Eröffnung des „Evolutionsweges“

Bild: leimenblog.de
Ich freue mich sehr, ein Grußwort zur heutigen Eröffnung des Evolutionsweges in Leimen sprechen zu dürfen. Denn die Evolutionstheorie ist nicht nur der wichtigste Baustein des modernen Weltbildes, sie hilft uns auch zu begreifen, wer wir sind und woher wir stammen. Nicht zuletzt schärft sie unseren Blick für das, was wesentlich und was unwesentlich ist. Denn wer die Evolution wirklich verstanden hat, der begreift auch, dass Religionen, Nationen, Völker bloß vorrübergehende Konstrukte sind, die eine fundamentale Tatsache des Lebens tragischerweise oft verdecken, nämlich dass uns Menschen untereinander sehr viel mehr verbindet als trennt.

leimenblog.de

Zusammen mit allen anderen Lebensformen auf der Erde bilden wir eine einzigartige große Familie, deren Ursprünge in winzig kleinen Zellen liegen, welche vor Urzeiten auf der Erde entstanden sind. Und wer diese große Geschichte des Lebens erst einmal im Kopf hat, der wird sich von den kleinen hinterwäldlerischen Erzählungen religiöser Fundamentalisten oder chauvinistischer Nationalisten, die momentan leider weltweit auf dem Vormarsch sind, so schnell nicht mehr hinters Licht führen lassen.

Tatsächlich gibt es einen bemerkenswerten statistischen Zusammenhang zwischen der Evolutionsverleugnung auf der einen Seite und fundamentalistischen, nationalistischen, autoritären, antidemokratischen, patriarchalen Werten auf der anderen Seite. Vermutlich ist dies darauf zurückzuführen, dass diejenigen, die in ihrem Weltbild von festen, unverrückbaren, ewig gültigen Fundamenten ausgehen, sich mit der zentralen Aussage der Evolutionstheorie kaum anfreunden können, nämlich dass das einzig Beständige in dieser Welt der Wandel ist.

weiterlesen

Existiert Planet 9 doch nicht? Ungewöhnliche Umlaufbahnen im äußeren Sonnensystem könnten auch ohne Planet entstehen

Ist der hypothetische neunte Planet des Sonnensystems doch nur ein Mythos? © Caltech/R. Hurt (IPAC)
Es geht auch ohne: Astronomen weltweit fahnden nach einem verborgenen neunten Planeten des Sonnensystems. Doch nun belegen Forscher, dass die ungewöhnlichen Bahnen einiger Objekte jenseits des Neptun auch ohne diesen Planeten erklärbar sind. Stattdessen könnte der Kuipergürtel selbst für die nötige Anziehung sorgen – wenn er massereicher ist als bisher angenommen. Ist „Planet 9“ demnach doch nur ein Mythos?

scinexx

Seit 2016 spekulieren Astronomen darüber, ob es im äußeren Sonnensystem einen noch unentdeckten, neptungroßen neunten Planeten gibt. Dieser Eisriese, so die Theorie, kreist auf einem stark exzentrischen Orbit um die Sonne, der ihn bis zu 1.500 astronomische Einheiten weit hinausbringt. Indizien für seine Präsenz liefern fast 30 Objekte jenseits des Neptun, deren ebenfalls stark exzentrische Umlaufbahnen von einer unsichtbaren Masse beeinflusst scheinen.

weiterlesen

US-Shutdown: FBI kann Informanten nicht mehr bezahlen, kein Geld für Drogen und Klopapier

© afp, FR Jeder Tag, an dem die Haushaltssperre fortdauere, lasse die „operationellen Hindernisse“ für das FBI wachsen, sagt der FBIAA-Vorsitzende Tom O‘Connor.
Dem FBI geht durch die Haushaltssperre das Geld aus. Die Mehrzahl der rund 13.000 Sonderagenten muss weiterhin arbeiten – obwohl sie infolge des Shutdowns ihre Gehälter nicht ausgezahlt bekommen.

Frankfurter Rundschau

Durch die seit viereinhalb Wochen andauernde Haushaltssperre in den USA ist die Arbeit des FBI erheblich eingeschränkt. Die Bundespolizei könne etwa Informanten und Übersetzer nicht mehr bezahlen und auch keine Drogen für verdeckte Einsätze kaufen, beklagten anonyme FBI-Mitarbeiter laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung ihres Berufsverbandes FBIAA.

weiterlesen

Glaubensfragen in Berlin Wie viel Kirche verträgt die Politik?

Bild: bb
In Deutschland darf jeder glauben, woran er möchte. Jeder hat die Freiheit, aus einer Religionsgemeinschaft auszutreten oder in eine andere überzuwechseln. So will es das Grundgesetz.

Von Tanja Brandes | Berliner Zeitung

Der Staat wiederum muss allen Glaubensrichtungen neutral und tolerant gegenüberstehen. Eine strikte Trennung von Staat und Religion aber besteht in Deutschland nicht. Und immer wieder beeinflusst die Religion auch politische Debatten.

Laut Statistischem Bundesamt leben in der Bundesrepublik rund 45 Millionen Christen und etwas weniger als 100.000 Juden. Hinzu kommen laut einer Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge etwa 4,7 Millionen Muslime. Außerdem gibt es etliche weitere Religionsgemeinschaften.

weiterlesen

Frauen in der Türkei: Ohne Kopftuch – 10 year Challenge

Zeichen der Unterdrückung? Eine Frau mit Kopftuch in der Türkei. Foto: AP, AP
Im Internet berichten Türkinnen, warum sie die Kopfbedeckung abgelegt haben. Ein Wagnis für die Frauen – und bedrohlich für Erdogan.

Von Frank Nordhausen | RP ONLINE

Eine Spaßwelle rollt derzeit durch die sozialen Netzwerke. Unter dem Stichwort „10 Year Challenge“ („Zehnjahresherausforderung“) teilen weltweit Tausende Menschen Fotos von sich, die sie vor zehn Jahren und heute aufnahmen. In der Türkei hat die Kampagne eine unerwartete politische Dimension gewonnen. Tausende junge Frauen, die früher ein Kopftuch trugen und es inzwischen abgelegt haben, zeigen Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram, Facebook oder Twitter und schreiben, dass sie nun „frei“ seien.

weiterlesen

Streit um „Schmähkritik“: Böhmermann geht vor den BGH

Vor drei Jahren löste Böhmermanns Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan eine Staatsaffäre aus. 18 von 24 Zeilen darf der Moderator nicht mehr wiederholen. Nun zieht er dagegen vor den Bundesgerichtshof.

tagesschau.de

Der Rechtsstreit um das Schmähgedicht des TV-Moderators Jan Böhmermann über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan geht in die nächste Runde: „Wir haben Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt“, sagte Böhmermanns Rechtsanwalt Christian Schertz dem Evangelischen Pressedienst.

Im Mai vergangenen Jahres war Böhmermann mit einer Berufung vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg gescheitert. Es musste im Wesentlichen darüber urteilen, ob das Gedicht durch die Freiheit der Kunst erlaubt ist oder gegen die Menschenwürde verstößt.

weiterlesen

Angst vor Islamisierung hält viele Ältere in der Kirche

Was hält Katholiken in ihrer Kirche? Dazu liegt erstmals eine ausführliche Studie vor Quelle: pa/imageBROKER/Ulrich Niehoff
Eine neue Studie geht der Frage nach, warum Katholiken nicht aus der Kirche austreten. Mehrere Erklärungen sind banal – etwa Bequemlichkeit. Doch vor allem ältere Menschen finden auffällig viele Gründe zu bleiben.

Von Ricarda Breyton | DIE WELT

Die gute Nachricht für die katholische Kirche vorneweg: Eine Mehrheit ihrer Mitglieder spielt nicht mit dem Gedanken auszutreten. 59 Prozent haben „keinerlei“ Absichten in diese Richtung; 21 Prozent denken zwar manchmal über einen Austritt nach, wollen aber eigentlich lieber bleiben. Die weniger gute Nachricht: Die Gründe für das Festhalten an der Kirche sind zum Teil recht banal.
Das geht aus einer Studie über „religiöse und kirchliche Orientierungen“ von Katholiken hervor, die von der Medien-Dienstleistung Gesellschaft im Auftrag des Erzbistums München und Freising durchgeführt wurde.

weiterlesen

Eklat im Bayerischen Landtag: AfD verlässt Plenum während Holocaust-Gedenkrede

„Heute und hier ist eine Partei vertreten, die Verbrechen der Nationalsozialisten verharmlost“: Charlotte Knobloch im Bayerischen Landtag. (Foto: dpa)
  • Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus im Landtag spricht die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, Charlotte Knobloch.
  • In ihrer Rede greift Knobloch die AfD scharf an, die seit Herbst 2018 im Landtag sitzt. Unter anderem wirft sie der Partei vor, Verbrechen der Nazis zu verharmlosen.
  • Daraufhin verlässt ein Großteil der AfD-Abgeordneten den Plenarsaal, unter ihnen die Fraktionsvorsitzende Katrin Ebner-Steiner.

Von Isabel Bernstein |Süddeutsche Zeitung

Eklat im Bayerischen Landtag: Ein Großteil der AfD-Fraktion, darunter auch die Fraktionsvorsitzende Katrin Ebner-Steiner, hat am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus das Plenum demonstrativ für zehn Minuten verlassen. Sie reagierten damit auf eine Rede der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch. Nur vier AfD-Abgeordnete blieben im Saal.

weiterlesen