„Bereits heute vielfältige Informationsquellen“: Abtreibungswerbung – Kirche hält Änderung von § 219a für „überflüssig“

Bild: © KNA/Harald Oppitz
Aus Sicht der Deutschen Bischofskonferenz braucht es die Reform des Paragraphen 219a nicht: Bereits heute würden Frauen genügend Informationen zur Verfügung stehen über Abtreibungen – auch ohne eine Änderung am Werbeverbot.

katholisch.de

Die katholische Kirche hält die geplante Änderung des Werbeverbots für Abtreibungen für „überflüssig“. Frauen könnten „bereits heute vielfältige Informationen aus unterschiedlichsten Informationsquellen erhalten“, sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) bewertet die Änderung dagegen als „tragfähigen Kompromiss“.

weiterlesen

Geschlechterdebatte: Bayerische Grundschulen erwägen Toiletten für drittes Geschlecht

Genderneutrales Toilettenschild: „Welches auch immer.“Foto:AFP
In drei neuen Grundschulen im Münchner Umland können die Schüler künftig womöglich zwischen drei stillen Örtchen wählen: einem für Mädchen, einem für Jungen – und einem für das dritte Geschlecht.

Kölner Stadt-Anzeiger

Über entsprechende Vorschläge für neue Schulgebäude in Pullach, Taufkirchen und Garching hatten zuerst der „Münchner Merkur“ und die „tz“ berichtet.

In Pullach sei die Idee für eine solche Toilette von einer externen Schulberaterin vorgebracht worden, bestätigte eine Gemeinde-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

weiterlesen

Abgeordneter stimmte für Lockerung der Abtreibungsgesetze: Priester verweigert Politiker den Jesus-Keks

Bild: © Corinne Simon/CIRIC/KNA (Symbolbild)
Der konservative Abgeordnete Robert Troy galt lange als „pro-life“ – bis er zugab, dass er beim Referendum für die Lockerung der Abtreibungsregelungen in Irland gestimmt habe. Dafür hat er nun von einem Priester die Quittung erhalten.

katholisch.de

Wegen seiner Jastimme für die Lockerung der Abtreibungsgesetze hat der irische Parlamentsabgeordnete Robert Troy keine Kommunion erhalten. Wie die britische Zeitung „The Sunday Times“ am Sonntag berichtete, ereignete sich der Vorfall am 4. Januar während eines Requiems im Bistum Meath. Demnach soll sich der Priester John Hogan geweigert haben, Troy die Hostie zu reichen.

Robert Troy, Mitglied der konservativen Partei Fianna Fail, galt lange Zeit als strikter Abtreibungsgegner.

weiterlesen

Land will Kooperation mit Ditib bei Gefängnisseelsorge kündigen: „Einfluss dritter Staaten“

In Niedersachsen dürfen hauptamtliche Ditib-Imame nicht mehr als Seelsorger im Gefängnis arbeiten. Das Landes-Justizministerium will die Zusammenarbeit auflösen. Warum wird der Islamverband ausgeschlossen?

DOMRADIO.DE

Der niedersächsische Justizvollzug will die gemeinsame Arbeit mit aus der Türkei entsandten Imamen bei der Gefängnisseelsorge beenden. Das teilte das Justizministerium am Dienstag in Hannover mit. Das betreffe alle von der türkischen Religionsbehörde Diyanet beschäftigten und bezahlten islamischen Geistlichen. Eine mit dem deutsch-türkischen Moscheeverband Ditib geschlossene Vereinbarung über die Zusammenarbeit in diesem Bereich sei bereits am Montag gekündigt worden.

weiterlesen

Baxern: Pädophiler Kinderarzt zu fast 13 Jahren Haft verurteilt

Michaela Bruckberger
Ein bayrischer Arzt hatte rund 20 Buben missbraucht, nachdem er sie auf der Straße angesprochen und in Gebäude gelockt hatte.

Die Presse

Wegen des Missbrauchs von rund 20 Buben ist ein Kinderarzt in Bayern zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das Augsburger Landgericht ordnete außerdem an, dass der 44 Jahre alte Mediziner anschließend in Sicherungsverwahrung muss. Zudem bekam der Mann lebenslanges Berufsverbot als Arzt.

Der Kinderarzt hatte alle Vorwürfe zugegeben. Er hatte immer wieder in Augsburg und München Kinder auf der Straße oder dem Spielplatz angesprochen, ihnen Spielzeug versprochen und sie dann in nahen Gebäuden missbraucht.

weiterlesen

Missbrauch in der Kirche: Betroffene warten auf Konsequenzen

Themenbild.REUTERS/Yves Herman
Heute treffen sich die katholischen deutschen Bischöfe in Würzburg. Die Folgen aus dem Missbrauchsskandal sind ein Dauerthema. Betroffene und Experten erwarten weitere Schritte, etwa bei der Entschädigung.

BR24

Matthias Katsch ist auf dem Weg zu einem Vortrag am Montagabend in Würzburg. Er spricht hier über seine Geschichte, seinen Missbrauch als 13-Jähriger durch Jesuitenpatres am Berliner Canisius-Kolleg. 40 Jahre ist das her. Erst vor neun Jahren wurde es öffentlich.

Diese Serientäter haben am Canisius-Kolleg über mehr als zehn Jahre Dutzende von Jungen sexuell missbraucht und verfolgt. Das ist natürlich aufgefallen. Vorgesetzten ist das aufgefallen, Eltern sogar. Aber es ist eben nicht gelungen, es aufzudecken, weil die Vorgesetzten es vorgezogen haben, es zu entschuldigen, es zu verheimlichen und als es dann gar nicht mehr anders ging, die Täter einfach zu versetzen.“ Matthias Katsch

Katsch ist so etwas wie das Gesicht der tausenden Betroffenen, die in den vergangenen Jahrzehnten durch katholische Geistliche in Deutschland missbraucht wurden.

weiterlesen

Pakistanisches Gericht spricht Asia Bibi endgültig frei

Mit der Entscheidung des Obersten Gerichtes Pakistans wird nicht nur der Freispruch von Asia Bibi rechtskräftig. Außerdem kann die Christin, die wegen angeblicher Gotteslästerung inhaftiert war, ihr Land verlassen.

Deutsche Welle

„Der Berufungsantrag ist abgelehnt“, sagte Richter Asif Saeed Khosa, nachdem das Oberste Gericht Pakistans einen Berufungsantrag gegen den Freispruch der Christin Asia Bibi für unzulässig erklärt hatte.

Asia Bibi war 2010 wegen angeblicher Gotteslästerung zum Tod verurteilt worden, im Oktober 2018 aber vom Obersten Gericht in Islamabad freigesprochen worden.

weiterlesen

Kirchenaustritte in Nordrhein-Westfalen massiv gestiegen

Bild: © KNA (Symbolbild)
Das NRW-Justizministerium hat die Kirchenaustrittszahlen für 2018 bekannt gegeben. Ergebnis: ein mehr als deutlicher Anstieg. So viele Menschen kehrten dort ihrer Kirche im vergangenen Jahr den Rücken.

katholisch.de

Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2018 in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen. Bei den Amtsgerichten erklärten im vergangenen Jahr insgesamt 88.510 Menschen den Kirchenaustritt, teilte das Justizministerium am Montagabend auf Anfrage in Düsseldorf mit. Das waren rund 22 Prozent mehr als 2017. Damals hatten 72.588 Menschen der katholischen oder der evangelischen Kirche den Rücken gekehrt. Auch das bedeutete schon einen Anstieg. 2016 gab es 70.717 Austritte.

weiterlesen

Magnetfeldverschiebung: Der Nordpol wandert nicht mehr – er rennt

Der magnetische Nordpol bewegt sich von Kanada nach Sibirien. Graphik: Nature/Tsp/Böttcher
Das Magnetfeld der Erde scheint stets konstant zu sein. Doch in Wahrheit ändert es sich so schnell, dass Forscher nun handeln müssen.

Von Jan Berndorff | DER TAGESSPIEGEL

Für den 30. Januar haben sich Geophysiker aus den USA und Großbritannien zu einem ungewöhnlichen, für die ganze Welt bedeutsamen Schritt entschlossen: Sie aktualisieren vorzeitig das „World Magnetic Model“, das Weltmagnetmodell. Täten sie es nicht, würden Piloten, Schiffskapitäne und sogar Nutzer von Google Maps demnächst dumm aus der Wäsche schauen, wenn ihr GPS mal ausfällt.

weiterlesen

Forscher erschaffen metallisches Holz – Poröses Metallmaterial ist leicht wie Holz, aber stark und fest wie Titan oder Stahl

Metall so porös wie Holz: Elektronenmikroskopische Aufnahme des Metallholzes aus nanoporösem Nickel © University of Pennsylvania
Stabil wie Titan, aber leicht wie Holz: Forscher haben ein metallisches Material konstruiert, dem zellartige Poren besondere Eigenschaften verleihen. Normales Nickel wird dadurch härter und stabiler als Edelstahl oder Titan, aber deutlich leichter. Entscheidend dafür ist die Vielzahl an winzigen Streben im Material – ähnlich den Zellwänden im Holz oder den Streben in Knochen, wie die Wissenschaftler erklären. Sie tauften ihr neues Material daher Metallholz.

scinexx

Holz ist ein genialer Werkstoff der Natur: Verzweigte Kettenmoleküle wie Zellulose und Lignin machen seine Zellwände enorm stabil und fest. Gleichzeitig sorgen Zellzwischenräume und Poren im Holz dafür, dass das Biomaterial leicht bleibt. Jahrtausendelang nutzten unsere Vorfahren Holz deshalb als Rohstoff für Bauwerke und Werkzeuge. Heute wird dieses umweltfreundliche Biomaterial zunehmend wiederentdeckt – beispielsweise für moderne Holzbauten, aber auch für neue Materialien.

weiterlesen

Christen in der Türkei – zwischen Opportunismus und Widerstand

Chaldäische St.-Anton-Kirche in Diyarbakir. Foto: MikaelF / CC BY-SA 3.0
Möglichst nicht auffallen, möglichst nicht anecken, damit man in Ruhe gelassen wird

Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Die Situation religiöser Minderheiten in der Türkei ist ein dunkles, schwieriges Kapitel in der Geschichte der Türkei. Der Völkermord an den Armeniern 1915 betraf auch christliche Minderheiten wie die Aramäer (auch assyrische Christen genannt) oder die Eziden, die mehrheitlich im Südosten lebten. Auch sie litten unter Massakern, Enteignung und Vertreibung. Zigtausende wurden ebenfalls Opfer der marodierenden Söldner-Einheiten.

Heute leben in ihrer ursprünglichen Heimat kaum noch Aramäer. Überlebende Aramäer, Eziden, Aleviten, aber auch ethnische Minderheiten wie die Armenier und Kurden unterlagen einem extremen Assimilierungsdruck. Viele konvertierten zum Islam, um zu überleben.

Istanbuls Flughafen im asiatischen Teil der Stadt ist nach der Tochter von Atatürk benannt: Sabiha Gökcü. Sie war eine der ersten Pilotinnen, die Kampfeinsätze gegen die religiösen und ethnischen Minderheiten in der Türkei flog. Sabihe Gökcü war ein armenisches Waisenkind, das in Atatürks Familie türkisiert wurde – als Vorbild und Botschaft für alle in der Türkei lebenden Minderheiten: „Seht her, zu was ihr es bringen könnt, wenn ihr eure kulturelle und religiöse Identität zu Gunsten der türkischen Identität aufgebt. Ein Volk, eine Sprache, ein Vaterland.“

weiterlesen

Islamische Gemeinschaft Milli Görüs zieht Klage gegen Volker Beck zurück

Bild: Angelika Kohlmeier
Die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) hat ihre Klage gegen Volker Beck (Grüne) zurückgezogen, wie der Politiker auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ bestätigte.

Von Joachim Frank | Kölner Stadt-Anzeiger

Beck sprach von einem „Rückzug in letzter Minute“, den man „als Eingeständnis werten“ könne.

Der Verband wollte Beck eine Äußerung verbieten lassen, wonach die großen Islamverbände in Deutschland, unter ihnen Milli Görüs, aus dem Ausland gesteuert werden.

weiterlesen

The Rise and Fall of the Living Fossil

Labrador of the dinosaur world: An artist’s rendering of Simosuchus clarki, a small burrowing herbivore and early cousin of the crocodile.Wikipedia
The idea that some species are relics that have stopped evolving is finally going extinct.

By Ferris Jabr | NAUTILUS

In May 1997, the same month that The Lost World: Jurassic Park debuted in the United States, the U.S. Postal Service released 15 gorgeous stamps depicting various dinosaurs and extinct reptiles. The stamps caused a sensation among dino enthusiasts and paleontologists alike. “We all rushed out to get them,” remembers Christopher Brochu, a paleontologist at the University of Iowa. As an expert on crocodiles and their ancestors (known collectively as crocodilians and crocodyliforms), Brochu was particularly ecstatic to see that one stamp featured Goniopholis, a crocodyliform from the late Jurassic. When he looked closer, however, he noticed a few oddities: The checkers on its tail, the shape of its scales, and the arrangement of its teeth were not quite right. This drawing, Brochu realized, was not based on fossils of Goniopholis, but rather on the contemporary Nile crocodile.

“People think that to make a landscape look primeval, all you need to do is throw a crocodile into the mix—even a modern one,” Brochu says. “There’s this idea that crocodiles haven’t changed at all since the time of the dinosaurs, that they are so-called ‘living fossils.’ ” It’s a notion that’s often repeated in magazines, museums, and nature documentaries. But it’s completely wrong. In fact, the whole concept of a “living fossil” has fallen apart.

Charles Darwin coined the term “living fossil” in The Origin of Species to describe some of the planet’s more ambiguous creatures—such as the lungfish and platypus—that evolved relatively early and “endured to the present day.” He saw these animals as living proof of the evolutionary transitions between, say, ocean-dwellers and amphibians. Darwin was careful to point out that this phrase was “fanciful,” but it was also poetic and memorable. It quickly multiplied in both academic writing and the popular press. Eventually, it came to signify creatures that had emerged long ago and had not changed for eons, preserving a primitive appearance unlike any other living thing. “Living fossil” was no longer a passing phrase; it had become a powerful concept shaping scientists’ attitudes toward modern species. If certain creatures were frozen in evolutionary time, the reasoning went, then they could be our windows to ancient epochs of life.

read more

2019: UN-Jahr des Periodensystems

Das Periodensystem der Elemente – wichtige Grundlage der Chemie © welcomia/ thinkstock
Vor 150 Jahren schuf der russische Chemiker Dmitri Mendelejew das Periodensystem der Elemente. In Erinnerung daran und um die Bedeutung der chemischen Grundlagenforschung und des Periodensystems hervorzuheben, hat die UN das Jahr 2019 zum Jahr des Periodensystems erklärt.

scinexx

Das Periodensystem enthüllt die Verbindung zwischen der atomaren Struktur der chemischen Elemente und ihren Eigenschaften. Es erklärt ihr Bindungsverhalten, verrät den Aufbau ihrer Atomhülle und erlaubt sogar Rückschlüsse darüber, wie noch nicht entdeckte Elemente beschaffen sein könnten. Bis heute ist das Periodensystem daher der wichtigste Wegweiser der Chemie – und es hat noch immer einiges an Überraschungen parat.

mehr zum Thema

Vögel verschwinden aus Europas Kulturland

Bild: Video NZZ, Screengrab: bb
Der Bestand an Brutvögeln im landwirtschaftlichen Raum ist in Europa während der vergangenen Jahrzehnte um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Der Hauptgrund ist die intensive Landwirtschaft.

Neue Zürcher Zeitung

Seit 1980 ist der Bestand an Vögeln des Kulturlands in der EU um rund 56 Prozent eingebrochen. Zu den betroffenen Arten gehören beispielsweise Feldlerche, Star oder Kiebitz. Das geht aus den gesammelten Daten des European Bird Census Council hervor, einem Zusammenschluss europäischer Vogelexperten mit Sitz im niederländischen Nijmegen.

Die Schweiz stellt bei dieser besorgniserregenden Entwicklung leider keine Ausnahme dar, wie Livio Rey von der Vogelwarte Sempach bestätigt. Seit den 1990er Jahren haben sich hierzulande die Bestände von 29 typischen Vogelarten des Kulturlands mehr als halbiert. Der Bestand ehemals häufiger Arten sei in den letzten 25 Jahren katastrophal eingebrochen, sagt Rey: Braunkehlchen gingen um 60 Prozent zurück, Feldlerchen um 50 Prozent, Neuntöter um 40 Prozent.

weiterlesen

Freiburger Wissenschaftler erforschen die Folgen des Kontakts mit einer außerirdischen Intelligenz

Themenbild
Sind wir allein im Universum? Wie können wir uns außerirdische Zivilisationen vorstellen? Können wir mit ihnen kommunizieren? Und könnte das gefährlich für die Menschheit sein?

Pressemitteilung

Dazu forschen die Soziologen Prof. Dr. Michael Schetsche und Dr. Andreas Anton aus Freiburg schon seit vielen Jahren. Jetzt haben sie eine umfangreiche Analyse vorgelegt, was mit der Erde und ihren Bewohnern geschehen könnte, wenn tatsächlich einmal Kontakt zu außerirdischen Intelligenzen hergestellt würde. Die Studie prognostiziert die Auswirkungen von drei unterschiedlichen Kontaktszenarien: ein Fernkontakt via Radiowellen, der Fund eines außerirdischen Objekts in der Nähe der Erde und die direkte Begegnung mit einer fremden Intelligenz (sei sie organischer oder technologischer Natur). Das generelle Ergebnis der durchgeführten Szenarioanalyse ist beunruhigend: Ein solcher Kontakt könnte schwerwiegende Konsequenzen für die Menschheit haben: Neben unmittelbaren wissenschaftlichen und weltanschaulichen Konsequenzen muss mit vielfältigen politischen und ökonomischen Verwerfungen auf der Erde gerechnet werden. Die Folgen dürften nicht zuletzt deshalb so dramatisch ausfallen, weil die Menschheit auf den Kontakt mit einer außerirdischen Zivilisation denkbar schlecht vorbereitet ist. Untersucht wird deshalb auch, wie eine kulturelle Vorbereitung auf ein solches Kontaktereignis aussehen könnte. Nachzulesen sind alle Ergebnisse der Untersuchung im Buch „Die Gesellschaft der Außerirdischen. Einführung in die Exosoziologie“, das jetzt bei Springer VS erschienen ist.

Die Gesellschaft der Außerirdischen
Einführung in die Exosoziologie
Michael Schetsche, Andreas Anton
Wiesbaden: Springer
Januar 2019
ISBN 978-3-658-21864-5
308 Seiten, 14 Abb.

Pressekontakt:

Prof. Dr. Michael Schetsche
Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität
Rempartstraße 15
79085 Freiburg
Email: michael.schetsche@soziologie.uni-freiburg.de
Tel: 0761/2072147

Evangelical historian explains how Christians came to put Trump ahead of Jesus

Image credit: Alternet
John Fea is an evangelical Christian and a historian. When Donald Trump was elected with 81 percent of the self-described white evangelical vote, Fea was both stunned and surprised. “As a historian studying religion and politics, I should have seen this coming,” he notes.

Paul Rosenberg | Alternet

Yet he did not. Which was why Fea ended up writing his new book, “Believe Me: The Evangelical Road to Donald Trump.”

On its own terms, the book clearly succeeds in making sense for Fea and others like him, with potential for reaching wavering Trump supporters as well. He identifies and lucidly explores three fundamental flaws in evangelical thinking that have led them to embrace a leader who is wholly unfit by their own once-cherished moral standards, in pursuit of ends they cannot possibly achieve — restoring 1950s America via government action. In a key passage, Fea explains:

For too long, white evangelical Christians have engaged in public life through a strategy defined by the politics of fear, the pursuit of worldly power, and nostalgia for a national past that may never have existed in the first place. Fear. Power. Nostalgia. These ideas are at the heart of this book, and I believe they best explain the 81 percent.

Fear is Fea’s central concern, and the one most directly at odds with the Bible. “The Bible teaches that Christians are to fear God – and only God,” Fea writes. “All other forms of fear reflect a lack of faith, of failure to place one’s trust completely in the providential God who has promised to work all things out for good for those who love him.”

read more

Papst: Verheiratete Männer könnten priesterliche Aufgaben wahrnehmen

Verehrungswürdige Puppe. Themenbild.
Auf dem Rückflug vom Weltjugendtag hat Papst Franziskus Offenheit gegenüber verheirateten Männern im priesterlichen Dienst signalisiert. Außerdem sprach er über Vergebung nach einer Abtreibung und den Missbrauchsgipfel im Februar.

katholisch.de

Papst Franziskus hat sich gegen eine generelle Zulassung von verheirateten Männern zum Priesteramt ausgesprochen, hält aber eine Diskussion über Sonderlösungen für nötig. Die priesterliche Ehelosigkeit sei ein „Geschenk für die Kirche“. Er sei „nicht damit einverstanden, einen optionalen Zölibat zu erlauben“, sagte er auf dem Rückweg von Panama vor mitreisenden Journalisten. Als „interessanten“ und diskutablen Vorschlag bezeichnete er hingegen, angesichts besonderer seelsorglicher Erfordernisse verheirateten Männern priesterliche Aufgaben in eingeschränkter Form zu übertragen.

weiterlesen

Alternative Erklärung zu Planet Neun: Ein gigantischer Ring

Planet IX, Bild: Credit California Institute of Techonology
Eine Studie schwächt das bisherige Hauptargument für die Existenz eines großen Planeten weit draußen am Rand des Sonnensystems

DERSTANDARD.DE

Die Idee, dass in den Randbereichen unseres Sonnensystems ein bislang unentdeckter großer Planet seine Runden drehen könnte, kursiert in Astronomenkreisen bereits seit Jahrzehnten. Handfeste Indizien für einen solchen Riesen legten aber erst vor rund fünf Jahren die beiden US-Astronomen Chad Trujillo und Scott Sheppard vor. Die Wissenschafter stützen ihre Annahme vor allem auf die ungewöhnlichen Umlaufbahnen zahlreicher Kuipergürtelobjekte. Die Anordnung dieser stark elliptischen Orbits sei höchstwahrscheinlich auf den gravitativen Einfluss eines massiven Objekts zurückzuführen, so die Argumentation der Forscher.

weiterlesen

Wehrbeauftragter dringt auf Seelsorger für muslimische Soldaten

Symbolbild. Militärpfarrer spenden gemeinsam den Segen
Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), dringt auf ehrenamtliche Seelsorger für muslimische Bundeswehrsoldaten. Diese sollten analog zu katholischen und evangelischen Militärgeistlichen den Soldaten Beistand leisten.

evangelisch.de

Der Wehrbeauftragte verlangte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) eine baldige Entscheidung in dieser Frage: „Das Verteidigungsministerium prüft dieses Thema nun seit sieben Jahren. Vielleicht könnte man mal zu einem abschließenden Ergebnis kommen.“

In der Truppe gibt es dem Zeitungsbericht zufolge etwa 1.500 Muslime. Für hauptamtliche Militär-Imame sei nach Ansicht von Bartels die Zahl zu gering, zumal die muslimischen Soldaten über viele Standorte verteilt seien.

weiterlesen