Ausstellung im NS-Dok: Luther und die Nazis – „Die Deutschen Christen sind die SA Jesu Christi“

Luthers antijüdische Hetzschriften bereiteten schon vor 1933 den Boden für den Antisemitismus und wurden nach 1933 erst recht aufgegriffen.
Langfristig sollte im Nationalsozialismus das Christentum und dessen „jüdische Mitleidsmoral“ verschwinden. Doch zunächst war es ein nützlicher Helfer, Führerkult und Antisemitismus in der deutschen Bevölkerung zu verankern.

report-K Internetzeitung Köln

Besonders hilfreich dabei die evangelische Kirche. Die Ausstellung „Überall Luthers Worte“ im NS-Dokumentationszentrum beleuchtet deren Verstrickung mit der NS-Diktatur.

Mit fast 200 Fotos, Schrift- und Tondokumenten sowie erklärenden Texttafeln ist es keine im Vorübergehen zu konsumierende Ausstellung. Um so erschreckender dürfte für viele spätgeborene Besucher die freiwillige Gleichschaltung protestantischer Christen mit dem NS-System sein.

Die Feiern zu Martin Luthers 450. Geburtstag im November 1933 waren willkommener Anlass für die Kirchenführung, den Schulterschluss mit den NS-Machthabern zu suchen. Schon zuvor hatte sich die „Glaubensbewegung Deutsche Christen“ als inner-evangelische Kirchenpartei gegründet. Sie überhöhte Luther als „urdeutschen Charakter“, was der NS-Ideologie passgenau entgegenkam. Mit der Einsetzungs eines „Reichsbischofs“ wurde die Gleichschaltung vorangetrieben.

weiterlesen

Namhafte Theologen: Katholiken fordern Wende in der Kirche

Kardinal Reinhard Marx Bild: dpa
In einem offenen Brief an Kardinal Marx fordern namhafte Theologen und Katholiken einen Umbruch in ihrer Kirche – und zwar in vielen Bereichen. Was verlangen sie von Rom?

Von Thomas Gutschker | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Namhafte Theologen und Katholiken in Führungspositionen rufen zu einem tiefgreifenden Wandel in der Kirche auf. In einem offenen Brief an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, schreiben sie, an alle Bischöfe gerichtet: „Binden Sie sich selbst durch echte Gewaltenteilung – das passt besser zur Demut Christi und in den Rahmen der für alle geltenden Gesetze. Bauen Sie die Überhöhungen des Weiheamtes ab und öffnen Sie es für Frauen. Stellen Sie den Diözesanpriestern die Wahl ihrer Lebensform frei, damit der Zölibat wieder glaubwürdig auf das Himmelreich verweisen kann.“ Außerdem fordern sie einen „Neustart mit der Sexualmoral“, einschließlich einer „verständigen und gerechten Bewertung von Homosexualität“. Der Brief wird in dieser Zeitung erstmals veröffentlicht, er ist von neun Personen unterzeichnet.

weiterlesen

RDF Talk – Worood Zuhair: Die Wurzeln des Islam reichen vom Nahen Osten bis nach Europa

Vortrag vom 22. Januar 2019 im Haus der Wissenschaft in Bremen.

Richard-Dawkins-Foundation

Vortragstext

Acht kleine Steine.

Mit schwarzem Klebstoff verklebt, aufbewahrt in einem großen, mit schwarzem Laken bedeckten Gebäude.

Für sie würden 1,8 Milliarden Menschen sterben, im Namen ihres Glaubens. Im Namen ihrer Religion, des Islam.

Es ist das größte und älteste Gehirnwäschesystem, das ohne Aufmerksamkeit Tausende von Jahren zugenommen hat.

Jetzt müssen wir verhindern, dass es wieder wächst.

Historische Fakten

Der Mythos der Schöpfungstheorie aus der Zeit des Kulturvolkes der Sumerer, der in der ganzen Welt eingedrungen ist, wird an einigen Universitäten als Tatsache hingestellt.

Mesopotamien der Geburtsort mythologischer Geschichten über Gott und Gottheiten, wie diese abergläubische Region die Welt beeinflusste, in der wir jetzt leben.

Vom alten Babylon bis heute hat Hammurapi sein Gesetzbuch zu den Worten eines Gottes gemacht. Die gleichen Worte finden wir in den mosaischen Gesetzen der Thora. Dies ist auch in der Bibel nachgebildet.

  • Auge um Auge – Zahn um Zahn –

Der Nahe Osten hat eine wichtige Rolle in dem, was wir jetzt Monotheismus nennen, in den drei großen Religionen.

Abrahamitische Religionen, die sich auf den einzigen Gott beziehen, wurden geschaffen, um die Autorität als Diktatur zu besitzen, die es liebt, das Leben des Menschen durch Angst und Wut zu kontrollieren.

Wir sehen so viele Führer, die heute auf diese Weise handeln, weil sie so sind, wie sie ihren Gott sehen.

Lassen Sie uns nun über die Wurzel dieses Problems sprechen.

Zuallererst kann man sagen, dass Religion wie eine Krankheit wirkt. Wenn sie sich ausdehnt, hat dies Konsequenzen in allen Bereichen. Diese Ideologien lösen Symptome der Unterdrückung aus und viele Menschen reagieren auf diese Symptome.

Sie werden mit der individuellen Freiheit intolerant.

weiterlesen

Weltweites Kriegsrüsten mit den Waffen des 21. Jahrhunderts

Bild: Pixabay/CC0
Zur Rolle der Verschwörungstheorie über den russischen Einfluss bei den US-Wahlen bei der Kündigung des INF-Vertrags

Peter Nowak | TELEPOLIS

Fast hat man den Eindruck, dass sich in diesen Tagen wieder mal ein Diktum von Karl Marx bestätigt. Geschichte wiederholt sich als Farce. Ende der 1980er Jahre wollten westeuropäisch Politiker wie der SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt eine Raketenlücke der Nato erkannt haben, weil in den Warschauer Vertragsstaaten neue Raketen aufgestellt worden seien.

Der Natodoppelbeschluss wurde kreiert, der mit eigener Aufrüstung drohte, wenn der Warschauer Pakt die Raketen nicht abbaue. Es kam zur Aufrüstung, obwohl vor allem in der BRD eine sehr deutsche Friedensbewegung den Weltuntergang beschwor, wenn die Raketen aufgestellt würden. Die Apokalypse ist bekanntlich nicht eingetreten und im Jahr 2019 sind diese Ereignisse der Jahre 1979 bis 1983 kaum noch bekannt.

Die Zahl der Menschen, die gegen atomare Waffen auf die Straße gingen, war spürbar gestiegen. In vielen Schulen, Dörfern und Arbeitsplätzen wurden Unterschriften für atomwaffenfreie Zonen gesammelt. Symbolik und Deutschnationalismus waren das Kennzeichen der Mehrheit der deutschen Friedensbewegung vor 40 Jahren. Das schnelle Wachstum der damaligen deutschen Friedensbewegung rührte auch daher, dass man den ehemaligen Verbündeten gegen Nazideutschland vorwarf, ein atomares Schlachtfeld in Mitteleuropa aufzubauen.

weiterlesen

Christliche Gemeinden in Berlin: Kirchen verlieren massiv Mitglieder

30 Euro kostet ein Austritt aus der Kirche. Im Vergleich mit anderen Bundesländern liegt Berlin damit im Durchschnitt. Foto: Arno Burgi/dpa
Die Zahl der Austritte ist um 21 Prozent angestiegen. Der Schritt ist jedoch mit Kosten verbunden. Die Grünen wollen die Gebühr nun abschaffen.

Von Robert Kiesel |DER TAGESSPIEGEL

Knapp 900.000 Mitglieder zählten die evangelischen und römisch-katholischen Kirchen in Berlin im Jahr 2017, damit gehörte jeder vierte Berliner einer der beiden größten christlichen Gemeinden an. Jedoch, ihre Zahl sinkt rapide. Nachdem 2017 rund 14000 Menschen die beiden größten Konfessionsgemeinschaften verlassen hatten, waren es im Vorjahr beinahe 17000. Die Steigerungsrate der Kirchenaustritte lag damit in Berlin bei 21 Prozent. Einen noch größeren Rückgang hatte es zuletzt zwischen den Jahren 2012 und 2013 gegeben.

weiterlesen

Corporate Media Want Nothing Less Than Permanent War

The U.S. Army / Flickr
After “six days of some of the most serious Afghan peace negotiations to date,” US government and Taliban officials have agreed in principle to preliminary foundations of a deal, the “biggest tangible step toward ending” the war, the New York Times (1/28/19, 1/26/19) reported this week.

Gunar Olsen | truthdig

As described by US special envoy Zalmay Khalilzad, a longtime neoconservative architect of Hamid Karzai’s installation as Afghan president following the US invasion in 2001, the Taliban would guarantee that Afghan soil would never again be used to plot a terror attack against the United States. The US would then fully withdraw its troops, in return for a ceasefire and direct negotiations between the Taliban and Afghan government. This framework agreement comes a month after President Donald Trump announced the withdrawal of 7,000, or about half, of US troops from Afghanistan. (Trump increased troops in Afghanistan from roughly 8,400 to 14,000 in 2017.)

Certainly this sounds like good news, a chance to end the United States’ longest overseas war, one that has cost nearly $1 trillion and some 100,000 lives—a war that, in its 17th year, even the foreign policy elite admit “cannot be won” (Council on Foreign Relations president Richard Haass, Project Syndicate, 1/14/19).

read more

Iran: Wie islamisch ist die Islamische Republik?

Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Chomeini nach der Landung in Teheran am 1. Februar 1979. Bild: al-vefagh.com / CC-BY-SA-4.0
Am 11. Februar feiert die Islamische Republik Iran ihr 40-jähriges Bestehen. Die Regierung steht von innen und außen unter Druck.

Geritt Wustmann | TELEPOLIS

Als die Islamische Revolution im Februar 1979 das Schah-Regime hinwegfegte, glaubte niemand so wirklich daran, dass das neue System sich über viele Jahrzehnte würde halten können. Jahr für Jahr wird ihm von Beobachtern im Ausland ein baldiges Ende vorausgesagt. Sei es der Iran-Irak-Krieg in den 1980ern, sei es die Reformphase unter Präsident Mohammad Chatami ab Ende der 1990er, seien es die Massenproteste vom Sommer 2009 oder die Demos zum Jahreswechsel 2017/2018: Allen Unkenrufen zum Trotz scheint die Regierung in Teheran fest im Sattel zu sitzen.

Die Feierlichkeiten zum vierzigsten Jubiläum, die am 11. Februar landesweit stattfinden werden, stehen abermals unter keinem guten Stern: Die Regierungsfraktionen sind zerstritten, im ganzen Land prägten 2018 Proteste die Stimmung, und die Zukunft des mühsam ausgehandelten Atomdeals ist seit dem einseitigen Ausstieg der USA und der Drohung massiver Sanktionen höchst ungewiss. Einmal mehr heißt es, das von Ayatollah Ruhollah Chomeini (oft auch: Khomeini) entwickelte System der „Herrschaft der Rechtgeleiteten“ sei mehr oder weniger am Ende.

Und im Kern ist diese Interpretation gar nicht mal falsch – dass es zu einem fundamentalen Wandel kommen wird, ist aber dennoch bislang eher unwahrscheinlich. Wenn auch zahlreiche Faktoren die nahe Zukunft des Landes unberechenbar machen.

weiterlesen

Grüne fordern Aufklärung Jugend-Reisen von Milli-Görüs im Zwielicht

Berivan Aymaz in Köln. Foto: mba
Die Grünen-Fraktion im Landtag fordert von der Landesregierung Aufklärung über eine Steuerung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) durch den türkischen Staat und die islamistische AK-Partei von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Von Joachim Frank | Kölner Stadt-Anzeiger

Eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Berivan Aymaz und Sigrid Beer richtet ihr Augenmerk vor allem auf Jugendreisen in die Türkei, die von Milli-Görüs-Ortsvereinen in NRW gemeinsam mit dem „Amt für Auslandstürken“ (YTB) organisiert wurden.

weiterlesen

So wieder Papst in den Gebärmüttern mitreden will, sollte er bei seinen klerikalen Lustgreisen aktiv werden

Alte Männer die Puppen küssen sollten zum Arzt gehen.
Immer wieder kritisiert Papst Franziskus die Durchführung von Abtreibungen. Vor einer Gruppe italienischer Lebensschützer nannte er Schwangerschaftsabbrüche nun „ein ernsthaftes Problem“. Und richtete einen Appell an Politiker in aller Welt.

katholisch.de

Abtreibung kann nach den Worten von Papst Franziskus kein Menschenrecht sein. Vielmehr sei die Tötung Ungeborener „ein ernsthaftes Problem“, sagte er am Samstag vor italienischen Lebensschützern im Vatikan. Die Vernichtung des Lebens bereits in seinen Anfängen sei Zeichen einer weit verbreiteten „kalten Berechnung“. Franziskus betonte: „Dann wird sogar das Leben auf Konsumgüter reduziert, die verwendet und bei Bedarf weggeworfen werden.“

weiterlesen

Addiction is not a disease: A neuroscientist argues that it’s time to change our minds on the roots of substance abuse

Image Credit: Alternet
The mystery of addiction — what it is, what causes it and how to end it — threads through most of our lives.

Laura Miller | Alternet

Experts estimate that one in 10 Americans is dependent on alcohol and other drugs, and if we concede that behaviors like gambling, overeating and playing video games can be addictive in similar ways, it’s likely that everyone has a relative or friend who’s hooked on some form of fun to a destructive degree. But what exactly is wrong with them? For several decades now, it’s been a commonplace to say that addicts have a disease. However, the very same scientists who once seemed to back up that claim have begun tearing it down.

Once, addictions were viewed as failures of character and morals, and society responded to drunks and junkies with shaming, scolding and calls for more “will power.” This proved spectacularly ineffective, although, truth be told, most addicts do quit without any form of treatment. Nevertheless, many do not, and in the mid-20th century, the recovery movement, centered around the 12-Step method developed by the founders of Alcoholics Anonymous, became a godsend for those unable to quit drinking or drugging on their own. The approach spread to so-called “behavioral addictions,” like gambling or sex, activities that don’t even involve the ingestion of any kind of mind-altering substance.

read more

Mieten: Erzapostel sieht Gefährdung des sozialen Friedens

Heiner Koch. Bild: wikimedia.org. CC-BY-SA 4.0 – Martin Rulsch

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch warnt von einer Gefährdung des sozialen Friedens durch die stark steigenden Mieten. Die Mietpreise in Deutschland seien zu einer sozialen Frage geworden, sagte Koch am Samstag im RBB-Radiosender Berlin 88,8. Es herrsche „ein Verdrängungswettbewerb nach unten“.

evangelisch.de

Laut einer Umfrage der Caritas betrachteten vier von fünf Deutschen die hohen Wohnkosten als erhebliches Armutsrisiko, sagte der Erzbischof. Sie führten zu einer räumlichen Trennung von Arm und Reich. „Sie verhindern eine gesunde Mischung verschiedener Bevölkerungsgruppen und gefährden unseren sozialen Frieden“, warnte der katholische Theologe.

weiterlesen

In Russland blüht eine erstaunliche Medienvielfalt

Online-Zeitung «Repulic.ru»: Das Internet hat den Medienmarkt in Russland viel schneller verändert als anderswo. (Bild: Nathalie Taiana / NZZ)
Auch in Putins Staat gibt es unabhängige Portale, die der Propaganda eigene Recherchen entgegensetzen.

Markus Ackeret | Neue Zürcher Zeitung

Im letzten Herbst führten russische Medien den Militärgeheimdienst GRU vor. Allen voran waren es Journalisten der Rechercheplattformen «Bellingcat» und «The Insider» sowie des Internetmagazins «Fontanka». Sie gingen den Spuren nach, die britische Ermittler im Fall des vergifteten ehemaligen Doppelagenten Sergei Skripal und dessen Tochter gelegt hatten. Ausgangspunkt war ein bizarres Interview mit den mutmasslichen Agenten Ruslan Boschirow und Alexander Petrow, das der Fernsehsender «Russia Today» ausgestrahlt hatte. Im Lauf der Recherchen kamen die wahre Identität und die Biografie der beiden Agenten ans Tageslicht. Als niederländische Behörden weitere russische Spione enttarnten, nahmen die russischen Journalisten auch diese Fährte auf. Die Agenten hatten die Spuren ihrer Tätigkeit nur nachlässig verwischt.

weiterlesen

Gotteslästerung: Muslime laufen Sturm gegen Nike-Schuhe – Religiotie

Muslime fühlen sich von einem Nike Laufschuh angegriffen. Der Grund: auf der Sohle des Schuhs wurde angeblich der Schriftzug „Allah“ entdeckt.

heute.at

Der US-Sportartikelhersteller Nike muss aktuell viel Kritik von Muslimen aus aller Welt einstecken. Sie bezichtigen das Unternehmen, den Namen Gottes im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen zu treten.

Konkret geht es um das Modell „Nike Air Max 270“, das mit dem heutigen Tag seit exakt einem Jahr im Handel erhältlich ist. Denn das Logo auf dessen Fußsohle ähnle dem arabischen Schriftzug des Wortes „Allah“.

weiterlesen