RDF Talk – Worood Zuhair: Die Wurzeln des Islam reichen vom Nahen Osten bis nach Europa


Vortrag vom 22. Januar 2019 im Haus der Wissenschaft in Bremen.

Richard-Dawkins-Foundation

Vortragstext

Acht kleine Steine.

Mit schwarzem Klebstoff verklebt, aufbewahrt in einem großen, mit schwarzem Laken bedeckten Gebäude.

Für sie würden 1,8 Milliarden Menschen sterben, im Namen ihres Glaubens. Im Namen ihrer Religion, des Islam.

Es ist das größte und älteste Gehirnwäschesystem, das ohne Aufmerksamkeit Tausende von Jahren zugenommen hat.

Jetzt müssen wir verhindern, dass es wieder wächst.

Historische Fakten

Der Mythos der Schöpfungstheorie aus der Zeit des Kulturvolkes der Sumerer, der in der ganzen Welt eingedrungen ist, wird an einigen Universitäten als Tatsache hingestellt.

Mesopotamien der Geburtsort mythologischer Geschichten über Gott und Gottheiten, wie diese abergläubische Region die Welt beeinflusste, in der wir jetzt leben.

Vom alten Babylon bis heute hat Hammurapi sein Gesetzbuch zu den Worten eines Gottes gemacht. Die gleichen Worte finden wir in den mosaischen Gesetzen der Thora. Dies ist auch in der Bibel nachgebildet.

  • Auge um Auge – Zahn um Zahn –

Der Nahe Osten hat eine wichtige Rolle in dem, was wir jetzt Monotheismus nennen, in den drei großen Religionen.

Abrahamitische Religionen, die sich auf den einzigen Gott beziehen, wurden geschaffen, um die Autorität als Diktatur zu besitzen, die es liebt, das Leben des Menschen durch Angst und Wut zu kontrollieren.

Wir sehen so viele Führer, die heute auf diese Weise handeln, weil sie so sind, wie sie ihren Gott sehen.

Lassen Sie uns nun über die Wurzel dieses Problems sprechen.

Zuallererst kann man sagen, dass Religion wie eine Krankheit wirkt. Wenn sie sich ausdehnt, hat dies Konsequenzen in allen Bereichen. Diese Ideologien lösen Symptome der Unterdrückung aus und viele Menschen reagieren auf diese Symptome.

Sie werden mit der individuellen Freiheit intolerant.

weiterlesen