Amri-Aufklärung: Protokoll einer Verweigerung


Grafik: TP
Untersuchungsausschuss des Bundestages: Die Aufklärung des Anschlages auf den Weihnachtsmarkt tritt auf der Stelle

Thomas Moser | TELEPOLIS

Das Schauspiel steigert sich von Sitzung zu Sitzung. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat sich eingemauert und verweigert jegliche Mithilfe bei der Aufklärung des Anschlages auf den Weihnachtsmarkt in Berlin vor zwei Jahren. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages kommt nicht voran. Es mutet an wie ein Stellungskrieg. Dabei nimmt das Amt die Selbst-Demütigung seiner Mitarbeiter, die als Zeugen vor den Parlamentariern und der Öffentlichkeit auftreten und die Ahnungslosen spielen müssen, billigend in Kauf. Ihre offensichtliche Selbstverleugnung brachte eine Zeugin in der jüngsten Sitzung an den Rand der Tränen.

Das wäre sogar eine menschliche Regung, denn dafür gibt es nachvollziehbare Gründe. Immerhin geht es um zwölf getötete Menschen und Dutzende von Verletzten, die bis heute Schmerzen haben und nicht mehr arbeiten können. Terroropfer, die von Heulanfällen überwältigt werden, die nicht mehr richtig schlafen können und für die es das bedeutendste gesellschaftliche Fest, Weihnachten, nicht mehr gibt.

weiterlesen