Weggefährte von Wilders; Rechtspopulist konvertiert zum Islam

Vom „Hardliner“ zum Muslim: Joram van Klaveren. imago/ZUMA Press
In den Niederlanden gilt Joram van Klaveren als Hardliner in Sachen Islam. Er setzt sich für ein Verbot von Burkas und Minaretten ein. Doch als der Politiker ein Buch gegen die Religion schreiben will, vollzieht er eine Kehrtwende.

ntv

In den Niederlanden ist ein Weggefährte des islamfeindlichen Politikers Geert Wilders zum Islam konvertiert. Wie die Zeitungen „NRC“ und „Algemeen Dagblad“ (AD) berichteten, trat der frühere Parlamentsabgeordnete Joram van Klaveren am 26. Oktober 2018 zum Islam über. Van Klaveren, der für Wilders‘ Freiheitspartei PVV im niederländischen Parlament saß, hatte dort stets gegen den Islam gekämpft. Die Boulevardzeitung „AD“ beschreibt ihn als „Hardliner, der für ein Verbot von Burkas und Minaretten eintrat“.

weiterlesen

20 Years Ago, the Intelligent Design Movement’s “Wedge Document” Was Exposed

On February 5, 1999, the “not for distribution” Wedge Document was first uploaded online for the world to see. The document, produced by the Discovery Institute, explained the “master plan” of the Intelligent Design movement.

By Hemant Mehta | Friendly Atheist

Here, for example, were their five year goals:

To see intelligent design theory as an accepted alternative in the sciences and scientific research being done from the perspective of design theory.

To see the beginning of the influence of design theory in spheres other than natural science.

To see major new debates in education, life issues, legal and personal responsibility pushed to the front of the national agenda.

In twenty years, they wanted to see Intelligent Design as the “dominant perspective in science.”

read more

Blau und Grün des Wassers wird sich in vielen Meeresgebieten intensivieren

Das Blau des Meeres könnte in Zukunft noch blauer werden – und das Grün grüner. © RusN/ iStock
Mehr Farbe durchs Klima: Die globale Erwärmung könnte die Blau- und Grüntöne der Ozeane künftig intensiver machen, wie nun eine Studie enthüllt. Demnach werden bis 2100 die heute blau erscheinenden Meeresbereiche noch blauer, grüne, algenreiche Gebiete dagegen noch grüner schimmern. Der Grund: Der Klimawandel verändert die Dichte und Zusammensetzung des Phytoplanktons – und das beeinflusst die Lichtreflexion.

scinexx

Ob schlammig-braun, leuchtend türkis oder eher graublau: Das Meer kann ganz unterschiedliche Farben haben. Denn je nachdem, wie viele Planktonorganismen und Schwebstoffe im Meerwasser vorhanden sind, absorbiert es bestimmte Farbanteile des Sonnenlichts mehr oder weniger stark. So erscheinen Ozeanbereiche mit viel Phytoplankton grün, weil das Chlorophyll der Algen die grünen Wellenanteile am wenigsten stark schluckt. Meeresgebiete mit sehr klarem, algenarmem Wasser erscheinen dagegen eher blau.

weiterlesen

Frauengehirne sind jünger – Weibliche Denkorgane scheinen von Anfang an „jugendlicher“ zu sein als männliche

Zwischen Männer- und Frauengehirnen gibt es nachweisbare Unterschiede. © Jake Olimb/ thinkstock
Geschlechtsspezifischer Unterschied: Frauen haben offenbar jüngere Gehirne als Männer – zumindest was die Stoffwechselaktivität betrifft. Gemessen an diesem Parameter sind die Denkorgane von Frauen tendenziell jugendlicher als die Gehirne gleichaltriger Männer, wie eine Studie zeigt. Dieser Unterschied manifestiert sich erstaunlicherweise bereits in jungen Jahren. Er könnte erklären, warum Frauen im Alter weniger anfällig für kognitive Verfallserscheinungen sind.

scinexx

Die Gehirne von Männern „ticken“ anders als die von Frauen: Für dieses altbekannte Klischee haben Wissenschaftler in jüngster Zeit tatsächlich immer wieder Belege gefunden. So empfinden Frauen beispielsweise Stress stärker und neigen eher zu Depressionen. Männer sind dafür vergesslicher und leiden im Alter häufiger unter leichten kognitiven Störungen, wie Statistiken zeigen.

weiterlesen

Hat die Kirche Sonderrechte bei strafrechtlichen Ermittlungsverfahren?

Der Bund für Geistesfreiheit (BfG) Neuburg-Ingolstadt verschickte einen Brief an Johannes-Wilhelm Rörig, den Bundesbeauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Er kritisiert darin die schleppende Aufklärung des Missbrauchs.

Redaktion hpd.de

Der Bund für Geistesfreiheit Neuburg-Ingolstadt K. d. ö. R. versteht den sexuellen Missbrauch an Kindern in der katholischen Kirche nicht nur als Schaden, der an den Individuen verursacht wird, sondern erkennt darüber hinaus in der selektiv zurückhaltenden Anwendung rechststaatlicher Mittel zur Verfolgung dieser Taten einen Schaden an der Glaubwürdigkeit des Rechtsstaats.

Deshalb schrieb der Vorstand des BfG Neuburg-Ingolstadt am 4. Februar einen Brief an den Bundesbeauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig. In dem Schreiben heißt es: „die Kirche hat sich sexueller Verbrechen an Minderjährigen schuldig gemacht. In der breiten Öffentlichkeit werden diese Verbrechen als ‚Skandal‘ wahrgenommen und von Ihnen als ‚ungeheuerliches Unrecht‘ bezeichnet.“

weiterlesen

The Case for Professors of Stupidity

Bertrand Russell’s quip prefigured the scientific discovery of a cognitive bias—the Dunning–Kruger effect—that has been so resonant that it has penetrated popular culture.Wikicommons
On this past International Holocaust Remembrance Day, I reread a bit of Bertrand Russell. In 1933, dismayed at the Nazification of Germany, the philosopher wrote “The Triumph of Stupidity,” attributing the rise of Adolf Hitler to the organized fervor of stupid and brutal people—two qualities, he noted, that “usually go together.”

By Brian Gallagher | NAUTILUS

He went on to make one of his most famous observations, that the “fundamental cause of the trouble is that in the modern world the stupid are cocksure while the intelligent are full of doubt.”

Russell’s quip prefigured the scientific discovery of a cognitive bias—the Dunning–Kruger effect—that has been so resonant that it has penetrated popular culture, inspiring, for example, an opera song (from Harvard’s annual Ig Nobel Award Ceremony): “Some people’s own incompetence somehow gives them a stupid sense that anything they do is first rate. They think it’s great.” No surprise, then, that psychologist Joyce Ehrlinger prefaced a 2008 paper she wrote with David Dunning and Justin Kruger, among others, with Russell’s comment—the one he later made in his 1951 book, New Hopes for a Changing World: “One of the painful things about our time is that those who feel certainty are stupid, and those with any imagination and understanding are filled with doubt and indecision.” “By now,” Ehrlinger noted in that paper, “this phenomenon has been demonstrated even for everyday tasks, about which individuals have likely received substantial feedback regarding their level of knowledge and skill.” Humans have shown a tendency, in other words, to be a bit thick about even the most mundane things, like how well they drive.

read more

Bonner Oberbürgermeister: Vollverschleierung entspricht nicht unserer Lebensart: „Mehr Respekt für unsere Gepflogenheiten“

Vollverschleierte Frauen © Boris Roessler (dpa)

Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan, einer der neuen Experten der Bundesregierung für Integration, wünscht sich von vollverschleierten Musliminnen mehr Respekt vor der Tradition in Deutschland.

DOMRADIO.DE

Klar sei, „dass eine Vollverschleierung nicht unserer Lebensart entspricht“, sagte er der Tageszeitung „Die Welt“ (Dienstag). „Hier würde ich mir von den Zugezogenen mehr Respekt für unsere Gepflogenheiten erhoffen.“ Sridharan ist Ko-Vorsitzender der vorige Woche berufenen Fachkommission der Bundesregierung für Integration.

Als Oberbürgermeister seien ihm beim Thema Vollverschleierung die Hände gebunden, sagte Sridharan. „Ich kann mich nicht über die rechtlichen Rahmenbedingungen der Bundesrepublik hinwegsetzen.“

weiterlesen

Juden klagen: Die Rabbiner klingen wie Christen!

Bild: Israelheute.com
Rabbiner sprechen sich im Allgemeinen nicht gegen die Abtreibung aus, zumindest nicht wie Christen. Aber New Yorks schreckliches neues Gesetz, das die Abtreibung bis zum Zeitpunkt der Geburt erlaubt, hat mindestens zwei der größten rabbinischen Räte in den USA dazu bewegt, sich öffentlich zu dem umstrittenen Thema zu äußern.

David Lazarus | Israel heute

„Das jüdische Gesetz widerspricht der Abtreibung, außer bei Gefahr für die Mutter“, heißt es in der Erklärung des “Rabbinical Council of America (RCA”). „Es gibt keinen Grund, die Abtreibung eines gesunden Fötus zuzulassen, wenn das Leben der Mutter nicht gefährdet ist.“

Die jüdischen Gemeindemitglieder waren überrascht über die öffentliche Verurteilung der Abtreibung. Viele der populärsten Kommentare zu dem Urteil, die auf der RCA-Internetseite veröffentlicht wurden, beklagten, dass die Rabbiner jetzt wie die Christen klangen:

weiterlesen

Ansprache von Tierärztin ersetzt Predigt: Erstmals Trauergottesdienst für Tiere gefeiert – auch bei Schlachttieren?

Bild: © Fotolia.com/Sabine Ferkinghoff
Hasso und Miezi sind nicht nur Wachhund und Mäusefänger, sondern für viele vollwertige Familienmitglieder. Und deren Tod schmerzt. Deshalb gab es in Zürich jetzt erstmals einen Trauergottesdienst für Tiere. Der soll kein Einzelfall bleiben.

katholisch.de

In Zürich gab es am Sonntag zum ersten Mal einen Trauergottesdienst für Tiere. Während der Feier in der St.-Jakobs-Kirche konnten Besucher für ihre verstorbenen Haustiere Kerzen anzünden und Gedanken in ein Kondolenzbuch schreiben, berichtet das Portal „kath.ch“. Darin waren nach der Andacht Sätze zu finden wie „In tiefer Liebe und Dankbarkeit“ und „Ich werde euch immer lieb haben“. Pfarrer Michael Schaar sagte, das Thema Trauer um Tiere sei in der Gesellschaft noch nicht angekommen. „Gerade für Menschen, die kein enges Verhältnis zu Tieren haben, ist die Trauer um ein Tier nur schwer nachvollziehbar.“ Davon solle man sich aber nicht verunsichern lassen. Schaar ist auch Vorstandsmitglied des Vereins „Akut“ („Aktion Kirche und Tiere“).

weiterlesen

Oktopus nutzt Müll als Wohnung – Intelligente Kopffüßer passen sich selbst an unseren Abfall an

Ein Oktopus nutzt eine Blechdose als Höhle © Eric Desmet/ Caters TV
Erschreckende Bilder: Plastikmüll und andere Abfälle sind im Ozean schon so alltäglich, dass die Meeresbewohner sich entsprechend angepasst haben. Diese Aufnahmen des Tauchers Eric Desmet zeigen Oktopusse an der französischen Mittelmeerküste, die sich Plastikflaschen, alte Blechdosen und andere Abfälle als Wohnung ausgesucht haben.

scinexx

Plastik und andere menschliche Abfälle sind heute selbst in den entlegensten Regionen der Erde zu finden. Ob in der Arktis, der Tiefsee oder einer unbewohnten Insel mitten im Pazifik: Überall verschmutzen Mikroplastik, alte Fischernetze, Plastikflaschen und anderer Müll die Umwelt. In den Weltmeeren haben sich bereits gewaltige Müllstrudel gebildet, die wie riesige schwimmende Plastikinseln das Meer kilometerweit bedecken.

weiterlesen

„Sie wollen nicht nur brav beraten“ – Kirchenrechtler: Frauen-Gremium soll bei Bischofswahlen mitentscheiden

Bild: © KNA/Lars Berg
In der vergangenen Woche hatte der emeritierte Münsteraner Weihbischof Dieter Geerlings Frauen als Beraterinnen bei Bischofswahlen gefordert. Kirchenrechtler Thomas Schüller geht das noch nicht weit genug.

katholisch.de

Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller fordert eine stärkere Beteiligung von Frauen an kirchlichen Entscheidungen. Neben dem nur aus Geistlichen bestehenden Domkapitel sollte auch ein Frauen-Gremium bei einer Bischofswahl mitbestimmen, sagte er dem Internetportal „domradio.de“ des Erzbistums Köln am Montag. Die meisten Domkapitel in Deutschland wählen den neuen Bischof aus einer Dreierliste des Papstes.

weiterlesen

Deutsche Dschihadisten in Nordsyrien gefangen

Unbekannter IS-Dschihadist bei Hajin/Syrien. Foto: Propagandamaterial,
Die SDF fordern die Bundesrepublik auf, ihre Dschihadisten nach Hause zu holen

Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Die Tage des sogenannten Islamischen Staates (IS) scheinen gezählt. Immer mehr IS-Anhänger ergeben sich den Syrian Democratic Forces (SDF) in Nordsyrien, darunter auch zahlreiche Deutsche. In einem Filmbericht des Weltspiegel am Sonntagabend wird von mehr als 60 Deutschen und ihren Kindern gesprochen. Reporter vom NDR und SWR reisten nach Nordsyrien in die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien, um mit einem inhaftierten deutschen IS-Terroristen zu sprechen.

Fared S. (29) lebte in Bonn, bevor er sich 2014 dem IS anschloss. Fared S. wurde in Deutschland durch ein Propagandavideo des IS bekannt, wo er vor 90 Leichen syrischer Soldaten und Mitarbeitern eines Gasfeldes posierte. Vor einem Jahr wurde er auf der Flucht in die Türkei von den kurdischen Einheiten YPG geschnappt. Der Schlepper, der ihn in die Türkei bringen sollte, hatte ihn verraten. S. arbeitete zunächst wegen seiner Sprachkenntnisse an der türkischen Grenze und nahm die Dschihadisten aus der Türkei in Empfang. Wegen des Videos wurde gegen ihn Haftbefehl erlassen, er galt als der meistgesuchte deutsche IS-Terrorist.

weiterlesen

Doris Wagner: „Vor dem sexuellen stand der spirituelle Missbrauch“

Über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche ist inzwischen viel geredet worden. Von mehr als 3.000 Betroffenen spricht eine Studie, die Ende letzten Jahres vorgestellt wurde, dafür konnte gar nicht auf alle kirchlichen Akten zugegriffen werden. Der Vatikan in Rom hat für Ende Februar zu einem sogenannten Missbrauchsgipfel eingeladen. Alles auf gutem Weg also? Nein, sagen Betroffene wie Doris Wagner. Das eigentliche Problem aber sitzt viel tiefer.

Von Kirsten Dietrich | MDR Religion & Gesellschaft

Erst als sie vergewaltigt wurde, kam sie an den Punkt, „wo ich verstanden hab‘, irgendwas stimmt hier nicht“, „tragischerweise“, sagt Doris Wagner im Rückblick auf ihre Zeit in der katholischen Gemeinschaft mit dem für Außenstehende seltsam anmutenden Namen „Geistliche Familie Das Werk“. Zuvor glaubte sie noch, auch bei den „krassen Eingriffen in mein Leben“, dass das „irgendwie Sinn macht“: bestimmte Bücher nicht zu lesen, jetzt „nicht dran“ zu sein, von morgens bis abends in der Küche zu stehen und Gemüse zu schälen „oder auch, dass ich mit meinen Eltern keinen Kontakt haben durfte“.

weiterlesen