At an Islamic School in the UK, Girls May Eat When the Boys Have Had Their Fill

An Islamic school in Birmingham, England has come under fire for a remarkable act of gender segregation.

By Terry Firma | Friendly Atheist

A Muslim school will not allow girls to eat lunch until after boys have finished, an Ofsted chief has told MPs.

Ofsted is the U.K. Office of Standards in Education.

Al-Hijrah school in Birmingham is still segregating boys and girls despite a Court of Appeal ruling in 2017 that found it was unlawful, according to Luke Tryl, director of corporate strategy at Ofsted. … He said that Al-Hijrah school was enforcing a “very strict gender segregation” which included “denying the girls to have their lunch until the boys had had theirs.”

In addition,

read more

Bürgermeister fordert Anerkennung von Ditib als Religionsgemeinschaft: „Dann müssen sie die rechtlichen Anforderungen erfüllen“

Halbmond auf der Spitze eines Minarettes der Kölner Zentralmoschee der Ditib © Oliver Berg (dpa)
Politischer Vorstoß: Der Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann fordert die Anerkennung des Islamverbandes Ditib als religiöse Körperschaft des öffentlichen Rechts wie die christlichen Kirchen oder die jüdischen Gemeinden.

DOMRADIO. DE

Dann müssen sie sich selbst finanzieren und die rechtlichen Anforderungen erfüllen, die gesetzt sind“, sagte der Kommunalpolitiker der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Er habe mit der Ditib bisher „keine schlechten Erfahrungen gemacht“, sagte der 36-jährige Zimmermann (Peto).

Eine Aufkündigung der Zusammenarbeit mit Ditib lehnt der Bürgermeister ab: „Ich halte die Verweigerung einer Zusammenarbeit mit der Ditib für verkehrt und populistisch.“ Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) steht vor allem wegen ihrer Nähe zum türkischen Staat in der Kritik.

weiterlesen

Laut Bericht werden Klimaziele klar verfehlt: Deutschland hinkt hinterher

Deutschland verfehlt Klimaziele © Julian Stratenschulte (dpa)
Eigentlich wollte man schneller sein. Doch Deutschland wird seine Klimaziele für 2020 deutlich verfehlen. Das geht aus dem Klimaschutzbericht hervor, den Bundesumweltministerin Svenja Schulze an diesem Mittwoch dem Kabinett vorstellen will.

DOMRADIO.DE

Darüber berichtet die „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Mittwoch). Statt 40 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 auszustoßen, werde Deutschland trotz zusätzlicher Maßnahmen nur eine Verringerung um 32 Prozent erreichen. „Die aktuell erwartete Lücke wird trotz Beiträgen nach einer Studie des Bundesweltministeriums nach wie vor bei etwa 8 Prozentpunkten liegen“, heißt es in dem Dokument.

Der erwartete Beitrag des 2014 beschlossenen Aktionsprogramms werde „nicht vollständig erreicht“. Die Regierung strebe aber an, das Ziel für 2020 „so schnell wie möglich“ zu erreichen.

weiterlesen

Das tut man nicht, Herr Broder

Henryk M. Broder. Foto (von 2012): Henryk M. Broder / CC BY-SA 3.0
Henryk M. Broder ging bei seinem Auftritt bei der AfD-Bundestagsfraktion härter mit einer 16jährigen Umweltaktivistin ins Gericht als mit der Partei und ihren rechtsextremen Tendenzen

Birgit Gärtner | TELEPOLIS

Broder ist bekannt als streitbarer Publizist. Er schert sich nicht um die Meinung anderer, bricht hemmungslos Tabus, beschäftigt sich mit Themen, die andere scheuen wie der Teufel das Weihwasser, political correctness ist ihm ein Fremdwort. Broder provoziert und polarisiert. Das weiß er – und das will er auch. Vermutlich amüsiert ihn nichts mehr als seine Kritiker. Im Gespräch bleiben, ist die Devise.

Im Gespräch bleiben wollte er auch mit der AfD, weil er den Umgang mit der größten Oppositionspartei im Deutschen Bundestag „nicht fair“ findet, wie er in seiner von der Welt dokumentierten Rede sagte. Deshalb habe er die Einladung angenommen.

Grundsätzlich ist dagegen zunächst einmal nichts einzuwenden. Parteien laden mitunter Journalistinnen und Journalisten ein, nicht nur die AfD. Die – ob uns das gefällt oder nicht – die größte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag ist. Solche Einladung werden ausgesprochen, entweder weil die Parteien sich mit den Auftritten prominenter Medienschaffender schmücken oder weil sie Einblick in die journalistische Arbeit bekommen wollen oder weil sie Input zu einem bestimmten Thema erwarten.

weiterlesen

Bienen können rechnen – Honigbienen lernen Addition und Subtraktion schon nach kurzem Training

Honigbienen können einfache Matheaufgaben wie diese lösen. © USGS Bee Inventory
Summende Rechenkünstler: Honigbienen können lernen, einfache Matheaufgaben zu lösen. Schon nach kurzem Training begreifen sie, dass Blau für Addition und Gelb für Subtraktion steht und fliegen dann zielsicher die richtige Lösung der Aufgabe an. Das Erstaunliche daran: Solche Rechenoperationen beruhen auf komplexen mentalen Prozessen, die man Insekten bisher nicht zugetraut hätte. Nur von einigen Wirbeltieren sind solche Mathefähigkeiten bisher bekannt.

scinexx

Honigbienen sind echte „Schlaumeier“ unter den Insekten: Sie merken sich den Weg zu besonders nektarreichen Blüten, kommunizieren auf komplexe Weise mit ihren Artgenossen und verfügen sogar über einen Sinn für Mathematik. Denn die Bienen können auf Anhieb Mengenunterschiede erkennen und begreifen sogar das abstrakte Konzept der Zahl „Null“ als leerer Menge – eine Fähigkeit, die menschliche Kinder erst mit vier Jahren entwickeln.

weiterlesen

Skurril: Gleithörnchen leuchtet rosa: UV-Licht enthüllt zuvor unerkannte Fluoreszenz bei Neuwelt-Hörnchen

Unter UV-Licht (unten) fluoreszieren Neuwelt-Gleithörnchen in knalligem Rosa. © Kohler et al
Überraschender Leuchteffekt: Nordamerikanische Gleithörnchen sind normalerweise eher unscheinbar graubraun, doch unter UV-Licht fluoresziert ihr Fell knallig pink. Dieses verblüffend bunte Leuchten haben US-Biologen erst jetzt durch Zufall entdeckt – und dies gleich bei allen bekannten Arten dieser Gleithörnchen. Welchen biologischen Zweck diese auffallende Farbe erfüllt, ist bisher allerdings unklar, wie die Forscher berichten.

scinexx

Wir Menschen sehen nur einen verhältnismäßig kleinen Ausschnitt des elektromagnetischen Spektrums – das sichtbare Licht. Doch im Tierreich geht das Spektrum des Sichtbaren oft weit darüber hinaus. So können Bienen und andere Insekten UV-Licht und die Polarisation des Lichts wahrnehmen, Fangschreckenkrebse besitzen sogar sechs verschiedene Sehkanäle allein für den ultravioletten Bereich.

weiterlesen

Deutschland rüstet auf

Bild: ISAF
Der Wehretat soll schrittweise Nato-Vorgaben erfüllen. Von der Leyen stellt das deutsche Engagement heraus

Thomas Pany | TELEPOLIS

Es geht um viel Geld – für die Rüstungsindustrie, nicht zuletzt für die US-amerikanische Rüstungsindustrie; es geht aber auch viel um Symbol und Zeichen und über allem steht die Bündnistreue. Der deutsche Botschafter bei der Nato hat gestern in Brüssel ein Dokument an den Generalsekretär der Allianz, Stoltenberg, übergeben. Darin, so berichtet der Spiegel, bekenne sich die Bundesregierung verbindlich dazu, die Wehrausgaben bis 2024 auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts zu erhöhen.

Dieser Anstieg soll auch nach 2024 fortgesetzt werden, wird versprochen. Das ist aber leichter gesagt, als getan, weil Finanminister Scholz schon jetzt Einwände erhebt.

„Ernsthaftes Bemühen“

Informationen des Nachrichtenmagazins zufolge laufen die Versprechungen, die im deutschen Bericht an die Nato gemacht werden, auf Mehrausgaben von etwa 17 Milliarden bis 2024 hinaus. Im Spiegelbericht heißt es: „Faktisch müsste der Verteidigungsetat von aktuell 43,2 Milliarden Euro je nach Entwicklung des Inlandsprodukts auf etwas mehr als 60 Milliarden Euro steigen.“

weiterlesen

Vatikan präzisiert Papstaussage zu Missbrauch von Ordensfrauen

Bild: ©KNA
Auf diese Papstaussage stürzten sich gestern nahezu alle Medien: Franziskus hatte zugegeben, dass Ordensfrauen durch Priester und sogar Bischöfe missbraucht wurden und werden. Heute ergänzt der Vatikan weitere Details.

katholisch.de

Der Vatikan hat eine Aussage des Papstes über Missbrauch von Ordensfrauen präzisiert. Mit seiner Wortwahl von „sexueller Sklaverei“ als Grund für die Auflösung einer religiösen Frauengemeinschaft habe Franziskus „‚Manipulation‘ in Form von Machtmissbrauch“ gemeint, „der sich auch in sexuellem Missbrauch zeigt“, heißt es in einer Erklärung der vatikanischen Pressestelle (Mittwoch). Franziskus habe sich dabei auf die „Johannes-Gemeinschaft“ (Congregation Saint-Jean) bezogen, bestätigte der kommissarische Vatikansprecher Alessandro Gisotti der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

weiterlesen

„Europa ist voll von Ausländern!“

Martin Sonneborn und Parlamentspräsident Tajani. Bild: Samuel Groesch
Winter-Interview mit PARTEI-Chef Martin Sonneborn

Markus Kompa | TELEPOLIS

Der Wiedereinzug der PARTEI in das künftige EU-Parlament gilt als gesichert: Demoskopen sehen Die PARTEI derzeit bei 2%. Zum traditionellen Winter-Interview steht der PARTEI-Chef selbstbewusst Rede und Antwort.

Altkanzler Schröder tadelte Ihre ordinäre Amtskollegin Andrea Nahles, die mit präsidentiellem Vokabular überfordert sei. Sind solch bourgeoisen Verhaltenskodici in der Epoche der Trump-Administration noch modern?

Martin Sonneborn: Auf jeden Fall! Selbst mir ist es peinlich, dass ich kürzlich vor der Bauern-, Pardon: Bayern-Wahl im Interview auf eine der zahlreichen Dummheiten Seehofers gesagt habe, die CSU solle jetzt endlich mal das Maul halten. Führungspersönlichkeiten sollte so etwas nicht unterlaufen. Obwohl… im Falle des Pillermanns Seehofer…

weiterlesen

Warum Uranus auf der Seite liegt

Uranus, fotografiert vom Weltraumtelekop Hubble im August 2003. (Foto: NASA/Erich Karkoschka (Univ. Arizona))
  • Die Rotationsachse des Uranus ist um fast 90 Grad gegenüber der Achse seiner Umlaufbahn gekippt – anders als bei allen anderen Planeten im Sonnensystem.
  • Womöglich hat der Einschlag eines erdgroßen Himmelskörpers den Planeten gekippt.
  • Ein solcher Einschlag müsste Spuren hinterlassen haben, die aber nur eine Raumsonde aufspüren könnte. In zehn Jahren steht Uranus für einen Besuch günstig zur Erde.

Von Tobias Kühn |Süddeutsche Zeitung

Es hängt etwas schief am Nachthimmel: Es ist Uranus, „der Zauberer“, wie er in Gustav Holsts Orchestersuite „Die Planeten“ genannt wird. So wie alle anderen Planeten unseres Sonnensystems kreist auch dieser „Eisriese“ nicht nur um die Sonne, sondern rotiert dabei auch um sich selbst. Die Rotationsachse des Uranus ist allerdings – anders als bei allen anderen Planeten – um fast 90 Grad gegenüber der Achse seiner Umlaufbahn gekippt. In dieser Hinsicht ist Uranus ein Abweichler.

weiterlesen

Ordensfrauen, Erzieherinnen und eine Lehrerin – Missbrauch in Speyer: Auch Frauen als Täter im Visier

Bild: © Bistum Speyer/Klaus Venus (Symbolbild)
Beim Thema Kirche und Missbrauch sind vor allem männliche Täter im Blickfeld. Doch auch Frauen haben im kirchlichen Kontext sexualisierte Gewalt ausgeübt – das zeigt aktuell die Aufarbeitung im Bistum Speyer.

katholisch.de

Bei der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der Kirche hat das Bistum Speyer auch Vorkommnisse mit weiblichen Verdächtigen untersucht. „Von den 106 Fällen, die schon von unseren Missbrauchsbeauftragten bearbeitet wurden, richtete sich der Verdacht in elf Fällen gegen Frauen“, sagte ein Bistumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Konkret seien dies sieben Ordensschwestern, drei Erzieherinnen und eine Lehrerin gewesen. Bei den Verdachtsfällen gegen Ordensfrauen liegen die vermutlichen Tatzeitpunkte zwischen 1948 und 1965 – Ermittlungen sind daher wegen Verjährung hinfällig.

weiterlesen

Dass es mehr Kaiserschnitte gibt, liegt auch daran, dass die Babys grösser werden

(Bild: Ray Dumas / http://www.flickr.com (CC BY-SA 2.0))
Die zunehmende Zahl der Geburten per Kaiserschnitt ist laut einer neuen Untersuchung nicht nur eine Modeerscheinung.

Neue Zürcher Zeitung

In China, Brasilien, Ägypten, der Türkei und am Zürichsee beträgt die Kaiserschnittrate um die 50 Prozent – ein deutlicher Hinweis, dass der Eingriff vielfach auch ohne direkten medizinischen Grund vorgenommen wird. In der Schweiz und in Österreich liegt der Durchschnittswert bei um die 30 Prozent, während er in vergleichbaren Ländern in Skandinavien nur etwa 15 Prozent beträgt. In Italien, Portugal oder Rumänien kommen wiederum über 35 Prozent der Kinder per Sectio zur Welt. Die frappanten Unterschiede würden meist auf sozioökonomische, rechtliche und kulturelle Unterschiede zurückgeführt, heisst es in einer Mitteilung der Universität Wien.

weiterlesen

Widerstand aus den Reihen der SPD: Kabinett bringt Reform von Paragraf 219a auf den Weg

Bild: © KNA/Harald Oppitz
Beim Werbeverbot für Abtreibungen hat sich die Regierung in der vergangenen Woche auf einen Kompromiss geeinigt. Der Gesetzesentwurf wurde nun vom Kabinett verabschiedet – doch es regt sich Widerstand.

katholisch.de

Das Kabinett hat am Mittwoch den Gesetzentwurf zur Reform des umstrittenen Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch verabschiedet. Der Kompromiss der großen Koalition sieht eine Ergänzung des Paragrafen vor, um Schwangeren einen besseren Zugang zu Ärzten zu geben, die eine Abtreibung durchführen. Zugleich sollen die Ärzte eine größere Rechtssicherheit erhalten. Die Werbung für Abtreibung bleibt weiter strafbar.

weiterlesen