Bundeswehr suspendiert Offizier wegen Reichsbürger-Verdachts


KSK-Soldaten bei einer Veranstaltung in Stuttgart im Jahr 2014. (Foto: REUTERS)
  • Die Bundeswehr hat Daniel K., einen Oberstleutnant der Spezialeinheit „Kommando Spezialkräfte“ (KSK) suspendiert. Das berichten Spiegel und Bild.
  • Gegen ihn werde wegen möglicher rechtsextremistischer Bestrebungen ermittelt.
  • Ein Sprecher des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) bestätigte der Süddeutschen Zeitung, dass K. dem MAD bekannt sei.

Süddeutsche Zeitung

Bei der Bundeswehr wird erneut gegen einen Soldaten wegen möglicher rechtsextremistischer Bestrebungen ermittelt. Der Soldat der Spezialeinheit „Kommando Spezialkräfte“ (KSK) stehe im Verdacht entsprechende Inhalte in sozialen Medien verbreitet zu haben, sagte eine Sprecherin des Heeres. Die Ermittlungen führt der Bundeswehrgeheimdienst MAD. Gegen den Mann wurde ein Dienst- und Uniformverbot ausgesprochen. Ein Sprecher des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) bestätigte der Süddeutschen Zeitung, dass Daniel K. dem MAD bekannt sei. Als militärischer Geheimdienst ist der MAD auch für Extremismusabwehr innerhalb der Truppe zuständig.

weiterlesen