Dodo Müller: „…dass die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden…“

Gerhard Ludwig Müller, links. Bild: bb
Angesichts einer „sich ausbreitenden Verwirrung in der Lehre“ hat Kardinal Müller ein sogenanntes „Glaubensmanifest“ veröffentlicht. Darin verteidigt er den Absolutheitsanspruch der Kirche, den Zölibat und die Priesterweihe nur für Männer.

DOMRADIO.DE

Mit einem „Glaubensmanifest“ hat sich Kardinal Gerhard Ludwig Müller zu Wort gemeldet. Der Text des Glaubensmanifestes wurde in der Nacht zum Samstag auf mehreren Internetseiten in Englisch, Deutsch und Italienisch veröffentlicht. Darin fasst Müller auf knapp vier Seiten aus seiner Sicht grundlegende Glaubenswahrheiten der katholischen Kirche zum dreifaltigen Gott, Jesus Christus, dem Wesen der Kirche und ihrer Sakramente zusammen.

„Um öffentliches Zeugnis gebeten worden“

Als Anlass der Veröffentlichung nennt er eine „sich ausbreitende Verwirrung in der Lehre des Glaubens“. Von mehreren Seiten sei er daher „um ein öffentliches Zeugnis gebeten worden“. Aufgabe des Lehramtes der Kirche sei es, das „Volk vor Verirrungen und Glaubensschwäche zu schützen“, um „den ursprünglichen Glauben irrtumsfrei zu bekennen“.

weiterlesen

Die esoterische Anastasia-Bewegung: Der Traum der arischen Öko-Gemeinschaft

Bild: belltower.news
Die Anastasia-Bewegung aus Russland breitet sich auch in Deutschland weiter aus. In ihren Reihen finden sich Esoteriker*innen, Ökos und Reichsbürger*innen wieder, aber auch Rechtsextreme können der Bewegung – nicht zuletzt wegen ihrer Blut-und-Boden-Ideologie – etwas abgewinnen. Ihre Anhänger*innen vernetzen sich zunehmend und versuchen, Schulen zu gründen. Ein Ausflug in eine krude und antisemitische Welt.

Von Kira Ayyadi | BellTower

Auf den ersten Blick geht es bei der Anastasia-Bewegung um ökologische und nachhaltige Landwirtschaft und Lebensweisen. Schaut man sich die Ideologie dieser esoterischen Bewegung genauer an, stößt man jedoch schnell auf eine verfassungsfeindliches, rassistisches und antisemitisches Gedankenwelt. Die neu-esoterische Anastasia-Bewegung fungiert als Sammelbecken verschiedener Esoteriker*innen, die in ihren Reihen Mitglieder duldet, die offen rechtsextrem auftreten und den Holocaust leugnen.

„Die klingenden Zedern Russlands“

Die Anastasia-Bewegung beruht auf der Buchreihe „Die klingenden Zedern Russlands“ des russischen Esoterikautors Wladimir Nikolaevich Megre (* 1950). Benannt ist die Bewegung nach dem zweiten Teil der zehnbändigen Reihe, die zwischen 1996 und 2010 erschienen und zwischen 1999 und 2011 auf Deutsch übersetzt wurde. Laut Aussagen des Autors wurden weltweit bereits 11 Millionen Exemplare verkauft.

weiterlesen

BKA ermittelt zu Kriegsverbrechen in Syrien

Viele „ausländische Kämpfer“ kehren in ihre Heimatländer zurück, allein 40 Deutsche sollen aus kurdischen Gefängnissen überstellt werden. Interpol und Europol sammeln „Gefechtsbeweise“

Matthias Monroy | TELEPOLIS

Die Polizeiorganisation Interpol sucht im Internet nach gerichtsverwertbaren Beweisen zu „ausländischen Kämpfern“. Durchsucht werden vor allem Soziale Medien, Interpol nutzt dabei ein Verfahren mit Gesichtserkennung. Die Ermittler wollen Medieninhalte finden, in denen Verdächtige oder Kontaktpersonen auftauchen. Laut einem Dokument, das die britische Bürgerrechtsorganisation Statewatch online gestellt hat, betreibt auch die Polizeiagentur Europol unter dem Namen „FACE“ ein solches Projekt.

Interpol fordert die 194 Mitgliedstaaten auf, bei Ermittlungen gegen „ausländische Kämpfer“ vermehrt in seinen Datenbanken zu suchen. Dies beträfe die Datei für gestohlene oder als vermisst gemeldete Ausweisdokumente sowie die Fahndungsdatenbank mit internationalen Haftbefehlen. Eine Suche in Interpol-Dateien kann auch nach unbekannten Personen erfolgen. Hierfür können die Interpol-Zentralstellen Fingerabdrücke nutzen, seit Kurzem ist die Suche auch mit biometrischen Fotos möglich (Interpol startet neues System zur Gesichtserkennung).

weiterlesen

Anselm Oelze: „Wallace“ – Im Schatten Darwins

Lange als Wissenschaftsgröße verkannt: der britische Naturforscher Alfred Russel Wallace (Buchcover: Schöffling & Co. Verlag, Foto: Imago/United Archives International)
Zwei Männer, zwei Entdeckungsreisen – und eine bahnbrechende Theorie: Der Roman „Wallace“ erzählt von einem Wissenschaftsskandal im 19. Jahrhundert. Charles Darwin entwickelt seine Evolutionstheorie nicht allein, sondern mithilfe des Autodidakten Alfred R. Wallace – der aber in Vergessenheit gerät.

Von Andrej Klahn | Deutschlandfunk

Die Geschichtsschreibung hat dem Naturforscher Alfred Russel Wallace einen Platz im Schatten zugewiesen. Der Mann, der Wallace seit rund 150 Jahren das Licht nimmt, heißt Charles Darwin. Wallace und Darwin arbeiteten Mitte des 19. Jahrhunderts unabhängig voneinander an einer Theorie zur Entstehung der Arten, und sie fanden zur selben Zeit die bis heute gültige Antwort: Nicht Gott, sondern natürliche Auslese hat uns und alle anderen Lebewesen zu dem gemacht, was wir heute sind. Doch während Darwin als naturwissenschaftlicher Revolutionär gefeiert wird, fristet Wallace in der Geschichte der Evolutionstheorie ein Fußnotendasein.

weiterlesen

Was Jeff Bezos Blackmailed to Help the Saudi Crown Prince?

Amazon CEO Jeff Bezos. (Cliff Owen / AP)
David Pecker’s alleged attempt to blackmail Amazon CEO Jeff Bezos would not ordinarily attract my eye, except for this paragraph:

Juan Cole | truthdig

And sometimes Mr. Pecker mixes it all together:

“After Mr. Trump became president, he rewarded Mr. Pecker’s loyalty with a White House dinner to which the media executive brought a guest with important ties to the royals in Saudi Arabia. At the time, Mr. Pecker was pursuing business there while also hunting for financing for acquisitions. …”

We knew that Pecker had brought the French investment banker and Saudi publicist Kacy Grine to the White House.

And Spencer Ackerman had reported on Pecker’s strange move to put a pro-Saudi glossy magazine in grocery store checkout lanes in spring of 2018. It is as though he thought American housewives would thrill to the soap opera in Riyadh, where the Dr. Jekyll-and-Mr.-Hyde Saudi Crown Prince Mohammed Bin Salman had, in summer of 2017, sidelined his rival, Mohammed bin Nayef, dethroning him as crown prince and greedily taking his place, before he kidnapped many in the Saudi elite to shake them down for $100 billion while imprisoning them in the Ritz-Carlton. “Days of Our Lives” had nothing on the Saudis.

read more

Evangelische Kirche lehnt Gespräche mit AfD ab: Persönlich ja, offiziell nein

IC-Lok mit Leitwort des Kirchentages 2019 in Dortmund © Oliver Lang (DEKT)
Dass der evangelische Kirchentag keine AfD-Funktionäre auf Podien will, findet der Berliner Bischof Dröge problematisch. Ein Ausschluss nütze der Partei, die sich so als Opfer darstellen könne. Offizielle Gespräche lehnt er aber ab.

DOMRADIO.DE

Der Berliner Bischof Markus Dröge bedauert, dass der evangelische Kirchentag keine AfD-Funktionäre auf Podien einladen will. „Das halte ich für sachlich problematisch“, sagte das geistliche Oberhaupt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz dem Evangelischen Pressedienst (epd): Ein prinzipieller Ausschluss nütze der Partei, weil sie sich dann als Opfer darstellen könne.

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages hatte im vergangenen Jahr beschlossen, AfD-Parteivertreter nicht zur Mitwirkung auf Podien einzuladen. Kirchentagspräsident Hans Leyendecker betonte seither mehrfach, der Kirchentag werde sich aber mit den Positionen der AfD und den Ursachen für das Aufkommen der Partei auseinandersetzen.

weiterlesen

Found! Fastest-Orbiting Asteroid Zips Around Sun in Just 165 Days

The orbit of the asteroid 2019 AQ3 is shown in this diagram. The object has the shortest year of any recorded asteroid, with an orbital period of just 165 Earth days. Credit: NASA/JPL-Caltech
Astronomers have just found an asteroid that zips around the sun every 165 Earth days.

By Mike Wall | SPACE.com

That’s the shortest year for any asteroid known to humankind, discovery team members said. And the space rock, called 2019 AQ3, could be part of a vast and virtually unknown population zooming through the inner solar system, quite close to the sun.

„We have found an extraordinary object whose orbit barely strays beyond Venus‘ orbit — that’s a big deal,“ Quanzhi Ye, a postdoctoral researcher at the Infrared Processing and Analysis Center (IPAC), an astronomy data and science facility at the California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, said in a statement. [Watch: Asteroid 2019 AQ3’s Superfast Orbit Around the Sun]

read more

„Homosexualität ist eine Fehlschaltung“ – Homophobie in der Kirche: Evangelikale empfehlen Schwulen und Lesben Homo-„Heilung“

Auch Ernie und Bert dürften ihre Sexualität in einer Freikirche nicht ausleben: Die „Sesamstraßen“-Figuren sind schwul. © Georg Wendt/dpa
Evangelische Freikirchen raten Schwulen und Lesben zur Therapie. Für Kritiker ist das „homophober Humbug“. Auch heimische Pastoren haben ein Problem mit Homosexuellen.

HNA.DE

Das Thema, mit dem ein Bund evangelischer Freikirchen gerade für Aufsehen sorgt, ist so brisant, dass die meisten Pastoren in der Region am liebsten gar nichts dazu sagen wollen – und wenn doch, dann nur anonym. „Ich möchte mir nicht den Mund verbrennen“, sagt ein Prediger aus Nordhessen zu dem, was Schwule und Lesben als „homophoben Humbug“ kritisieren. Es geht um eine „Orientierungshilfe“ des Bundes Freier evangelischer Gemeinden zur Homosexualität.

In der bereits im Dezember veröffentlichten Schrift wird Homosexualität als „Symptom der Ur-Sünde“ bezeichnet. Schwulen und Lesben wird empfohlen, enthaltsam zu leben. Falls sie ihre sexuelle Orientierung ändern wollen, könnten sie eine „Therapie“ machen. Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck, der auch Lehrbeauftragter am Religionswissenschaftlichen Institut der Uni Bochum ist, empfindet das alles als „unredlich und unbarmherzig“. Er nennt die „Ratschläge“ eine „theologische Katastrophe“.

weiterlesen

„Allah“-Schriftzug auf Nike-Schuhsohle: Darf man Religion mit Füßen treten?

Tritt hier jemand auf Allah? Foto: ap
Wer will, kann auf der Sohle eines Nike-Schuhs ein arabisches „Allah“ erkennen. Eine Beleidigung des Islam? Auch die AfD nimmt das Thema auf.

Von Philipp Daum | taz.de

Eine Onlinepetition verlangt, dass Nike alle Modelle des „Air Max 270“ zurückzieht. Der Grund: Auf der Sohle ist ein Schriftzug zu sehen, „Air Max“, geschrieben „AIMAX“. Wenn man die Schuhe umdreht (auf die Sohle) und noch mal umdreht (den Schriftzug), dann sehen die drei mittleren Zeichen – mit ziemlich viel bösem Willen – ungefähr so aus wie das arabische Wort für „Allah“. Wenn man das so sieht, dann tritt man quasi mit jedem Schritt auf ihn drauf.

weiterlesen

Juristen stellen Anerkennung von Venezuelas Gegenpräsidenten in Frage

Grafik: TP
Gutachten des Bundestags sieht „starke Gründe“, die deutsche Politik als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuela zu bewerten

Harald Neuber | TELEPOLIS

In der laufenden Debatte um den venezolanischen Gegenpräsidenten Juan Guaidó hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages die Anerkennung des Oppositionspolitikers durch die Bundesregierung und weitere westliche Staaten in Frage gestellt. Es gebe „starke Gründe“ für die Annahme, dass es sich bei der Anerkennung Guaidós um eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“ handelt, heißt es in einer zehnseitigen Ausarbeitung der Bundestagsjuristen. Den Sachstand hat der Abgeordnete der Linksfraktion, Andrej Hunko, in Auftrag gegeben. Die Autoren bezeichnen die Frage, ob die Anerkennung Guaidós als unzulässige Intervention zu bewerten ist, als „durchaus berechtigt“.

weiterlesen

Gay atheist Polish Mayor is out to diminish power of Catholic Church

Image via YouTube
GIVEN that Poland is overwhelmingly Catholic, and thus fanatically homophobic, it must have come as a shock to many when, in 2011, atheist Robert Biedroń , was elected to the country’s Parliament, becoming the first openly gay official.

By Barry Duke | thefreethinker

The staunchly pro-EU politician made history again in 2014, after becoming the mayor of Slupsk, a town in Poland.

Now Biedroń, an LGBT activist, above, has the Catholic Church in his sights, having just announced plans on Sunday to establish a new political party – Wiosna – to diminish the Church’s influence in his country by placing tighter restrictions on it.

In launching Wiosna, Biedroń intends opposing the conservative Law and Justice party which supports the Catholic Church.

read more

Islam und Islamismus halten Skandinavien in Atem

Der Traum vom Ankommen und Teilhaben bleibt für viele Junge im Rosengård-Viertel von Malmö eine märchenhafte Illusion. (Bild: Robin Hammond / Keystone)
Schweden, Norwegen und Dänemark verfolgten lange eine freizügige Einwanderungspolitik, so dass ihre muslimischen Communitys verhältnismässig gross sind. Heute kämpfen sie mit massiven Integrationsproblemen.

Aldo Keel | Neue Zürcher Zeitung

Mit Reportagen über die Ängste der Norweger startete das norwegische Fernsehen ins neue Jahr. «Schwedische Zustände» hiess die erste Sendung und berichtete über muslimische Einwandererghettos wie Rosengård bei Malmö, von dessen 22 000 Bewohnern fast neunzig Prozent einen Migrationshintergrund haben. Jugendkrawalle, Schiessereien, gewalttätige Banden und brennende Autos jagen den Einheimischen Angst ein. Arbeitslosigkeit und Marginalisierung rauben den Einwanderern jede Zukunftsperspektive.

Und die Jungen? Ihnen fehlen die Vorbilder, vom Fussballer Zlatan Ibrahimovic einmal abgesehen. An einer Mauer prangt sein Spruch: «Du kannst Rosengård verlassen. Aber Rosengård wird dich nie preisgeben.» In Schwedens Vorstädten wurden 2018 dreihundert Schiessereien registriert, 44 mit tödlichem Ausgang: Der 22-jährige Shayan wurde mit 13 Schüssen in den Rücken niedergestreckt. Ein 17-Jähriger betrat am helllichten Tag eine Pizzeria und erschoss einen 25-Jährigen. Die Entwicklung sei «zutiefst beunruhigend», berichtet die Polizei.

weiterlesen