Kampf gegen biblische Plage

Riesige Heuschreckenschwärme aus Hunderten Millionen Insekten können ganze Landstriche verheeren und Ernten vernichten. – (c) imago stock&people (imago stock&people)
Riesige Schwärme an Wüstenheuschrecken breiten sich derzeit vom Nordosten Afrikas bis zur arabischen Halbinsel aus.

Thomas Seibert | Die Presse

Seit Tausenden von Jahren gehören sie zu den Geißeln der Menschheit im Nahen Osten: Riesige Heuschreckenschwärme aus Hunderten Millionen Insekten können ganze Landstriche verheeren und Ernten vernichten. Derzeit sucht die biblische Plage wieder mehrere Länder der Region heim, und zwar in einem Ausmaß, das der UNO ernsthafte Sorgen macht. Sie hat Vertreter der betroffenen Länder diese Woche zu einem Sondertreffen in Jordanien eingeladen, um über koordinierte Abwehrmaßnahmen zu beraten.

Ergiebige Regenfälle in Eritrea und im Sudan in den vergangenen Monaten haben die Voraussetzungen für die massenhafte Ausbreitung der Wüstenheuschrecken geschaffen. Die sprießende Vegetation stellt so viel Nahrung zur Verfügung, dass es seit Oktober bereits zwei Paarungszeiten gegeben hat, wie die UN-Ernährungsorganisation FAO mitgeteilt hat.

Weiterlesen

So sieht die Stadt Hajin nach der Vertreibung der Terrormiliz IS aus

Nach dem Ende der Kämpfe kehren Zivilisten wie diese Frau wieder nach Hajin zurück. In der Gegend sollen zuvor mehrere Mitglieder der IS-Führung untergetaucht sein, möglicherweise sogar IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi selber. Aufgenommen am 16.2.2019. (Bild: Chris McGrath / Getty)
Das Gebiet, das die Extremisten des Islamischen Staats (IS) in Syrien noch kontrollieren, ist auf einen kleinen Rest zusammengeschrumpft. Auch eine einstige Hochburg des IS, die Stadt Hajin, ist inzwischen befreit worden.

Verena Tempelmann, Beat Bumbacher | Neue Zürcher Zeitung

Seit dem Herbst 2018 läuft östlich des Euphrats in Syrien die Offensive gegen die verbleibenden Rückzugsorte der Terrormiliz IS. An den Kämpfen beteiligen sich neben Einheiten der kurdisch-arabischen Syrian Democratic Forces (SDF) auch Kampfflugzeuge der internationalen Koalition gegen den IS. Seither wurden unter anderem in der Stadt Hajin Tausende von Bewohnern von der IS-Herrschaft befreit. Langsam kehrt dort trotz grossen Zerstörungen wieder ein halbwegs normales Leben ein.

Weiterlesen

Ganz ohne Designerbabys: Wie CRISPR die Medizin voranbringt

Die Geburt von genetisch veränderten Kindern in China hat weltweit Aufsehen und Empörung verursacht. Der medizinische Nutzen von CRISPR liegt aber anderswo

Christoph Bock | DERSTANDARD.de

Wenn über die „Genschere“ CRISPR gesprochen wird, dann geht es oft um die gezielte Veränderung des Erbguts künftiger Generationen. Mit dabei ist die Angst vor individuell konfigurierten Designerbabys der Reichen und Schönen, bis hin zu einem genetischen Überwachungsstaat, wie er im Film „Gattaca“ beschrieben ist.

Dieses Thema wurde im November 2018 wieder einmal akut, nachdem ein chinesischer Wissenschafter öffentlich und zur allgemeinen Überraschung die (gesunde) Geburt von zwei genetisch veränderten Kindern verkündet hatte. Diese Arbeit zeichnet sich allerdings weniger durch besondere wissenschaftliche Exzellenz aus (im Gegenteil, sie war schlampig durchgeführt), sondern vielmehr durch massive Verstöße gegen bestehende Regeln.

Weiterlesen

Zahl der Kirchenaustritte steigt in Großstädten: Rückgang auch in NRW-Metropolen

Symbolbild Kirchenaustritt © Elisabeth Rahe (KNA)
Zeitungsrecherchen zufolge ist in den zehn größten deutschen Städten die Zahl der Austritte aus der evangelischen und katholischen Kirche gestiegen. An der Spitze der Austritts-Städte sind Essen und Köln mit einer Steigerung von 24 Prozent.

DOMRADIO.DE

In den zehn größten deutschen Städten ist die Zahl der Kirchenaustritte laut Recherchen der „Zeit“-Beialge „Christ & Welt“ deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es demnach im Schnitt über alle befragten Großstädte hinweg 17 Prozent mehr Austritte aus der evangelischen und katholischen Kirche als 2017.

An der Spitze der Austritte aus katholischen und evangelischen Kirche stehen den Angaben zufolge Essen und Köln mit einer Steigerung von 24 Prozent. In Essen kehrten demnach 2.710 Christen ihren Kirchen den Rücken, 2017 waren es 2.182. In Köln stieg die Zahl der Austritte von 6.109 auf 7.572.

Weiterlesen

Freeman Dyson – Biological and Cultural Evolution: Six Characters in Search of an Author

Image credit: Edge
In the near future, we will be in possession of genetic engineering technology which allows us to move genes precisely and massively from one species to another. Careless or commercially driven use of this technology could make the concept of species meaningless, mixing up populations and mating systems so that much of the individuality of species would be lost.

Edge.org

Cultural evolution gave us the power to do this. To preserve our wildlife as nature evolved it, the machinery of biological evolution must be protected from the homogenizing effects of cultural evolution.

Unfortunately, the first of our two tasks, the nurture of a brotherhood of man, has been made possible only by the dominant role of cultural evolution in recent centuries. The cultural evolution that damages and endangers natural diversity is the same force that drives human brotherhood through the mutual understanding of diverse societies. Wells’s vision of human history as an accumulation of cultures, Dawkins’s vision of memes bringing us together by sharing our arts and sciences, Pääbo’s vision of our cousins in the cave sharing our language and our genes, show us how cultural evolution has made us what we are. Cultural evolution will be the main force driving our future.

FREEMAN DYSON, emeritus professor of physics at the Institute for Advanced Study in Princeton, in addition to fundamental contributions ranging from number theory to quantum electrodynamics, has worked on nuclear reactors, solid-state physics, ferromagnetism, astrophysics, and biology, looking for problems where elegant mathematics could be usefully applied. His books include Disturbing the Universe, Weapons and Hope, Infinite in All Directions, Maker of Patterns, and Origins of Life. Freeman Dyson’s Edge Bio Page

read more

Wie klimafreundlich ist Laborfleisch? In-vitro-Fleisch schneidet langfristig nicht unbedingt besser ab als das konventionelle Pendant

Ist Laborfleisch wirklich ökologisch verträglicher als herkömmliches Fleisch? © Nevodka/ istock
Fraglicher Klimaschutzeffekt: Rindfleisch aus dem Reagenzglas trägt nicht zwangsläufig weniger zur Erderwärmung bei als sein konventionelles Pendant. Im Gegenteil, wie eine Analyse zum Klima-Fußabdruck von Laborfleisch zeigt. Wegen dessen hohem Energiebedarf könnte langfristig das klassische Rindfleisch sogar die Nase vorn haben. Ob Laborfleisch zum Klimaschutz tauge, hänge daher vor allem von der künftigen Verfügbarkeit erneuerbarer Energien ab, so das Fazit der Forscher.

scinexx

Fleischkonsum ohne schlechtes Gewissen: Das soll in Zukunft In-vitro-Fleisch ermöglichen – Fleisch, das im Reagenzglas wächst. Forscher tüfteln bereits seit Jahren daran, aus tierischen Zellen im Labor echte Steaks und Schnitzel zu züchten. Verbunden damit ist die Hoffnung, durch diese Produktionstechnik nicht nur Tierleid zu vermeiden. Die Hersteller gehen auch davon aus, dass sich ihre Erzeugnisse deutlich ökologischer herstellen lassen als das konventionelle Pendant.

Weiterlesen

Missbrauchsopfer: Papst will nicht handeln

Bild: © bruiser/Fotolia.com
Morgen beginnt im Vatikan das Treffen zur Bekämpfung von Missbrauch. Mehrfach hat Papst Franziskus betont, den Kinderschutz in der Kirche entschieden vorantreiben zu wollen. Doch genau das zweifeln Missbrauchsopfer nun an.

katholisch.de

Barbara Dorris, langjährige Geschäftsführerin eines US-Netzwerks von Missbrauchsopfern (SNAP), hat Papst Franziskus mangelnden Handlungswillen bei der Bekämpfung von Missbrauch in der Kirche vorgeworfen. „Der Papst hat die Macht, heute etwas zu ändern. Er hat entschieden – entschieden, nicht zu handeln“, sagte sie am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz in Rom. Organisator der Veranstaltung zur Sicht von Frauen auf Missbrauch in der katholischen Kirche war die internationale Frauenorganisation Voices of Faith.

Weiterlesen

Evolutionsbiologie: Eine kurze Explosion von nur 20 Millionen Jahren

Keine Kellerassel. Dieser Trilombit ist etwa eine halbe Milliarde Jahre alt und stammt aus Utah. Ähnliche Fossilien finden sich über die ganze Erde verteilt. Sie helfen Wissenschaftlern bei der Rekonstruktion der ersten Evolutionsschritte. Foto: John R. Paterson
Komplexe Tiere haben sich im kambrischen Zeitalter rapide entwickelt. Der Prozess war wohl früher beendet als gedacht, zeigen Forscher nun in einer Studie.

Von Sarah Reim | DER TAGESSPIEGEL

Der „Big Bang“ der Evolution der Tiere, wie die kambrische Explosion manchmal genannt wird, begann vor etwa 500 Millionen Jahren. Plötzlich traten eine Vielzahl verschiedener Tierarten, die Vorläufer heutiger Spezies, auf. Die beeindruckend schnelle Evolution dieser Lebewesen könnte deutlich früher abgeschlossen gewesen sein, als häufig angenommen und „nur“ 20 Millionen Jahre gedauert haben – eine aus evolutionsbiologischer Sicht überraschend kurzen Zeitspanne. Das legt eine Studie nahe, die heute im Fachblatt „PNAS“ erscheint.

Weiterlesen

No Easter this year, they have found the body

Themenbild.
Vollmond und Frühlingsanfang: Mit der Berechnung des Termins für das Osterfest ist das so eine Sache. In diesem Jahr widersprechen sich astronomische Fakten und Kalender – es besteht ein Oster-Paradoxon.

DOMRADIO.DE

„Ostern wird immer am ersten Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond gefeiert.“ So steht es in vielen Lexika und so lernt man es in der Schule. Doch in diesem Jahr werden Besserwisser und Schlaumeier Lügen gestraft: Ostern wird erst am 21. April gefeiert, obwohl, rein astronomisch gesehen, am 20. März Frühlingsanfang und der erste Frühjahrsvollmond am Morgen des 21. März ist. Damit müsste rein astronomisch Ostern am 24. März sein.

weiterlesen

Erste Sichtung seit 100 Jahren: Ausgestorben geglaubte Riesenschildkröte entdeckt

Gestatten: Die Fernandina-Riesenschildkröte. Twitter/Marcelo Mata
Die Galápagos-Inseln beherbergen viele Tierarten, die nur dort vorkommen. Gibt es für die Population einer Spezies keine Lebenszeichen mehr, gilt sie als ausgestorben. Eine Riesenschildkrötenart wird nun nach über 100 Jahren wiederentdeckt.

ntv

Auf den Galápagos-Inseln haben Forscher ein lebendes Exemplar einer ausgestorben geglaubten Riesenschildkröte gesichtet. Das erwachsene Weibchen der Unterart Chelonoidis Phantasticus sei auf der Insel Fernandina beobachtet worden, teilte Umweltminister Marcelo Mata mit. Die Entdeckung sei während einer vom Galápagos-Nationalpark und der US-Umweltorganisation Galápagos Conservancy organisierten Expedition gemacht worden.

Weiterlesen

„Sollte die Evolutionstheorie jemals widerlegt werden, wird sie von Experten widerlegt, nicht von Idioten“ (Richard Dawkins)

Image: FB/CW Brown/Godless Utopia
Evolutionstheorie hält wissenschaftlichen Argumenten nicht stand

idea.de

Die darwinistische Evolutionstheorie kann die Entstehung des Lebens und der heute existierenden Lebewesen nicht erklären. Diese Ansicht vertrat der Evolutionsbiologe Günter Bechly (Stuttgart) auf der Veranstaltung „Glaube ist denkbar“ des Forums Wiedenest, die vom 15. bis 17. Februar in Bergneustadt stattfand. Er hielt vor rund 300 Besuchern einen Vortrag mit dem Titel „Wissenschaftliche Argumente gegen den Neodarwinismus und für Intelligentes Design“. Darin sagte er, nach der sogenannten neodarwinistischen Theorie sei die heutige Vielfalt von Lebewesen durch zufällige Veränderungen des Erbguts und naturgesetzliche Auslese entstanden. Diese Annahme halte aber einer wissenschaftlichen Untersuchung nicht stand. So setze die Evolutionstheorie voraus, dass sich alle Lebewesen aus fortpflanzungsfähigen Ur-Zellen entwickelten hätten. Sie könne aber nicht erklären, wie diese Zellen entstehen konnten.

Weiterlesen