Expertin: Familien sollten in Fastenzeit Essverhalten prüfen


Bild: Flickr/Kim Scarborough (CC-BY-SA 2.0)
Die anstehende Fastenzeit bietet nach Ansicht der Ernährungsexpertin Regina Ensenauer für Eltern die Gelegenheit, um mit ihren Kindern gesunde Essgewohnheiten einzuüben. „Familien sollten die Fastenzeit nutzen, um ihr Essverhalten zu überdenken“, sagte die Leiterin des Bundesinstituts für Kinderernährung am Max Rubner-Institut in Karlsruhe den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). Die 40 Tage zwischen Aschermittwoch und Ostern seien ideal dafür, eingefahrene Verhaltensweisen kritisch zu betrachten und Neues auszuprobieren.

evangelisch.de

Die Expertin, die das Bundesernährungsministerium berät, schlägt vier Strategien für verschiedene Altersgruppen vor. „Schwangere und stillende Frauen sollten versuchen, bei ihrer Ernährung auf mehr Vielfalt zu achten“, sagte Ensenauer. Das fördere auch die geschmackliche Bandbreite des Ungeborenen. „Schon im Mutterleib und später durch das Stillen nehmen Kinder Geschmacksstoffe durch das Fruchtwasser und die Muttermilch auf“, erklärte die Ernährungsberaterin. Je vielfältiger sich Mütter ernährten, desto offener schienen Kinder später beim Thema Essen zu sein.

Eltern mit Säuglingen sollten ihren Worten zufolge versuchen, auf die sogenannten Quetschis zu verzichten. „Füttern Sie ihr Kind so oft es geht mit dem Löffel!“, empfahl Ensenauer. Füttern rege nicht nur die Mundmotorik an. Durch den direkten Blick- und Sprechkontakt mit den Eltern lerne das Kind beim Füttern gleichzeitig auf vielen Ebenen dazu.

weiterlesen