EU-Behörde muss Glyphosat-Studien herausgeben


Der Wirkstoff Glyphosat ist umstritten. (Foto: Patrick Pleul/dpa)
  • Die EU-Behörde, die für die Zulassung von Glyphosat zuständig ist, hat vor dem EU-Gericht verloren.
  • Sie muss Krebs-Studien zu dem Wirkstoff veröffentlichen.

Süddeutsche Zeitung

Die EU-Behörde Efsa muss Studien veröffentlichen, die das Krebsrisiko von Glyphosat untersuchen. Nichtregierungsorganisationen fordern seit Langem, dass diese Analysen öffentlich werden. Die Efsa – die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit – hatte sich geweigert und vor allem mit dem Geschäftsgeheimnis der Glyphosat-Hersteller argumentiert. Damit kam sie vor dem Gericht der Europäischen Union nicht durch (PDF).

Informationen über Umweltemissionen seien wichtiger als Geschäftsinteressen, so die Richter. Die Efsa kann sich aber noch an den Europäischen Gerichtshof wenden. In dem Fall geht es um zwei sogenannte Toxizitätsstudien. Die Efsa ist zu dem Schluss gekommen, dass Glyphosat für den Menschen wahrscheinlich nicht krebserregend sei.

weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.