Dodo Blume und der stille Rückzug des Islam – Religionskritik als Feindbild


Dr. Michael Blume

Bereits mein letzter Blog handelte von Dr. Michael Blume, dem Antisemitismus-Beauftragten des Landes Baden-Württemberg, der einen eigenwilligen und klar falschen Antisemitismus-Begriff verwendet, der neuerdings nicht nur den Hass respektive Vorurteile gegenüber Juden umschreiben soll, sondern sämtliche Angehörige von abrahamitischen Religionen als mögliche Betroffene einbeziehen will. Ich verwies dabei auf eine Filmaufnahme von ihm auf YouTube, auf der genau dies zu hören ist (ab circa Min. 11:00).

Giodarno Brunello |Freiheit oder Scharia

Zu meinem großen Bedauern stellte ich leider erst nachträglich fest, dass Dr. Michael Blumes neues Buch just diese absurde These sogar im Titel wiedergibt und ich deshalb gar nicht so weit hätte suchen müssen. „Warum der Antisemitismus uns alle bedroht“ heißt das neue Werk des Antisemitismus-Beauftragten und aus der Buchbeschreibung kann entnommen werden, die ich aus urheberrechtlichen Gründen nur verlinken möchte, dass Dr. Michael Blume auch mit der Publikation dieses Buches die Absicht verfolgt, den Begriff des Antisemitismus willkürlich auszuweiten und diese Falschbehauptung sogar einem größeren Publikum kundzutun, was ich in Anbetracht seiner Position für extrem bedenklich halte.

Ich bin froh, dass es auch andere Menschen gibt, welche die Brisanz dieser Thematik und das Problem bei dieser eigenwilligen Definition des Antisemitismus durch einen Antisemitismus-Beauftragten erfassen und dies auch öffentlich zu erkennen geben. In der vergangenen Woche habe ich insbesondere die Entgegnung von Prof. Susanne Schröter sehr geschätzt, nachdem sich Dr. Michael Blume darüber empört hatte, dass sie es gewagt hatte, meinen letzten Blog-Artikel auf Facebook zu teilen und gemäß Angaben von Blume daraus zu zitieren, wobei das Letztere übrigens nicht zutraf. Prof. Schröter schrieb dazu die folgenden beiden Kommentare, nachdem Blume auf seiner Wall auf Facebook „Freiheit oder Scharia“ wahrheitswidrig als einen „muslimfeindlichen Blog“ bezeichnet hatte und mir implizit eine rassistische Haltung unterstellte:

„Rassismus ist eigentlich eine ziemlich ernste Sache. Aber in der momentanen Debatte wird der Begriff von vielen, darunter von Michael Blume, nur noch als Instrument einer Diskreditierung von Kritikern verwendet. Damit spart man es sich, ein Argument für die eigene Meinung vorzutragen. Letztendlich ist es ein armseliger Versuch die eigene Position gegen Einsprüche zu immunisieren, frei nach dem Motto: jeder, der anderer Meinung ist als ich, ist ein Rassist und Rassisten werden aus dem Diskurs ausgeschlossen. Was verbirgt sich dahinter? Nichts anderes als der Wunsch nach Zensur.

Dazu kommt, dass seine Definition von Antisemitismus höchst bedenklich ist. Er richte sich gegen “Migrantinnen und Muslime, gegen Demokratinnen und Juden, gegen Gottes- und Medienhäuser”. Abgesehen davon, dass das wirklich eine krude Mischung darstellt, steht unzweifelhaft die Absicht dahinter, Muslime implizit zu Opfern von Antisemitismus zu erklären. Dann kann man guten Gewissens mit Organisationen wie Juma zusammenarbeiten.“

Weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.