In einer romantischen italienischen Stadt eröffnen Radikale den Krieg gegen die Frau


Eine junge Frau protestiert in Verona gegen die WCF. AP
Christliche Fundamentalisten und rechte Politgrößen kommen in Verona zusammen, um gegen Rechte für Frauen und Homosexuelle zu agitieren. Auch eine deutsche Prominente ist dabei. Hinter dem Treffen steht ein weltweites Netzwerk – mit Verbindungen nach Russland.

FOCUS ONLINE

Aus Protest gegen einen von konservativen christlichen Gruppen organisierten Weltfamilienkongress sind am Samstag in der norditalienischen Stadt Verona Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach am Nachmittag von rund 20.000 Teilnehmern.

Zu der Kundgebung hatten feministische Organisationen, Gewerkschaften und linke Gruppierungen aufgerufen. Demonstranten waren aus ganz Italien angereist. An den umliegenden Parkplätzen wurden 140 Busse gezählt.

Stargast Salvini

Das am Freitag begonnene internationale Treffen gilt als Sammelpunkt erzkonservativer Christen und rechter Politiker, die sich gegen Abtreibung und die Ehe für Alle positionieren. Am Samstag sprach dort auch die deutsche Adelige Gloria von Thurn und Taxis. Es dürfe keine Berührungsängste und Sprechverbote geben, sagte Thurn und Taxis zu ihrer Teilnahme. „Das war ja im Kommunismus so, aber in der freien Welt muss man doch reden dürfen und auch die Argumente hören“, sagte sie.

weiterlesen