Gehirn: Alkohol wirkt noch Wochen nach – Alkoholbedingte Schädigung des Denkorgans schreitet trotz Abstinenz weiter fort


Wer ständig zu alkoholischen Getränken greift, schadet auf Dauer seinem Gehirn. © DAJ/ thinkstock
Lange Nachwirkung: Unser Gehirn erholt sich offenbar weniger schnell von den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums als bislang gedacht. Wie Untersuchungen zeigen, bilden sich alkoholbedingte Hirnschäden auch bei konsequenter Abstinenz zunächst nicht zurück. Im Gegenteil: Die Schädigung schreitet sogar noch weiter fort – und das mindestens sechs Wochen lang. Dies unterstreicht den Forschern zufolge, wie wichtig langfristige Abstinenzperioden sind.

scinexx

Wer zu viel Alkohol trinkt, riskiert auf Dauer seine Gesundheit. Der übermäßige Genuss von Wein, Bier und Co kann unter anderem zu Leberschäden führen sowie kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs begünstigen. Außerdem leidet das Gehirn: Alkoholbedingte Schädigungen des Denkorgans haben oftmals Defizite in Sachen Urteilsvermögen, Konzentrations- und Gedächtnisleistung zur Folge. Denn der Alkohol schadet vor allem der weißen Substanz des Gehirns, die eine wichtige Rolle für Lernprozesse und Gedächtnisbildung spielt.

weiterlesen