Astronomers Capture First Image of a Black Hole

Scientists have obtained the first image of a black hole, using Event Horizon Telescope observations of the center of the galaxy M87. The image shows a bright ring formed as light bends in the intense gravity around a black hole that is 6.5 billion times more massive than the Sun. This long-sought image provides the strongest evidence to date for the existence of supermassive black holes and opens a new window onto the study of black holes, their event horizons, and gravity. Credit: Event Horizon Telescope Collaboration
An international collaboration presents paradigm-shifting observations of the gargantuan black hole at the heart of distant galaxy Messier 87

Event Horizon Telescope

The Event Horizon Telescope (EHT) — a planet-scale array of eight ground-based radio telescopes forged through international collaboration — was designed to capture images of a black hole. Today, in coordinated press conferences across the globe, EHT researchers reveal that they have succeeded, unveiling the first direct visual evidence of a supermassive black hole and its shadow.

This breakthrough was announced today in a series of six papers published in a special issue of The Astrophysical Journal Letters. The image reveals the black hole at the center of Messier 87 [1], a massive galaxy in the nearby Virgo galaxy cluster. This black hole resides 55 million light-years from Earth and has a mass 6.5 billion times that of the Sun [2].

The EHT links telescopes around the globe to form an Earth-sized virtual telescope with unprecedented sensitivity and resolution [3]. The EHT is the result of years of international collaboration, and offers scientists a new way to study the most extreme objects in the Universe predicted by Einstein’s general relativity during the centennial year of the historic experiment that first confirmed the theory [4].

read more

„Methanfresser“ lebt nur von Luft

Zellen des Bakteriums Methylocapsa gorgona: Die Mikrobe kann offenbar allein von Luft leben. © Tveit et al., PNAS, 2019
Luftfressende Mikrobe: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das allein von Luft leben kann. Die Spezies nutzt das Treibhausgas Methan und andere Stoffe aus der Atmosphäre für sein Wachstum – und braucht offenbar nichts anderes, wie Experimente zeigen. In Zukunft könnte die Mikrobe neue Erkenntnisse über biologische Treibhausgassenken liefern sowie über mögliches Leben auf anderen Planeten.

scinexx

Die Wirkung des Treibhausgases Methan (CH4) ist rund 20- bis 30-mal so hoch wie die von Kohlendioxid. Auch wenn nur etwa 1,8 Teile in einer Million Teile Luft CH4 sind, ist das Gas für rund 15 Prozent der Erderwärmung verantwortlich. Neben menschlichen Aktivitäten wie die Erdgasgewinnung oder die Viehzucht tragen auch natürliche Quellen zur Freisetzung dieses hochwirksamen Klimagases in die Atmosphäre bei – zum Beispiel Feuchtgebiete und Sümpfe oder Methanaustritte am Meeresgrund.

weiterlesen

Amnesty-Jahresbericht zur Todestrafe: Zahl der Hinrichtungen sinkt

Hinrichtungsraum in den USA © Kiichiro Sato (dpa)
Die Anzahl der weltweiten Hinrichtungen geht laut einem Bericht von Amnesty International zurück. 2018 seien mindestens 690 Menschen in mindestens 20 Ländern exekutiert worden, teilte die Menschenrechtsorganisation mit.

DOMRADIO.DE

Demnach sind im vergangenen Jahr 303 Menschen weniger hingerichtet worden als 2017. „Der Rückgang der weltweit dokumentierten Hinrichtungen gibt die Richtung vor: 142 Staaten wenden die Todesstrafe heute nicht mehr an, 1987 waren es nur 69 – das ist eine wichtige Entwicklung zu einer Welt ohne Hinrichtungen“, sagte der deutsche Generalsekretär von Amnesty International, Markus N. Beeko.

In mindestens 20 Staaten seien im vergangenen Jahr aber noch Menschen exekutiert worden – 2017 waren es demnach noch 3 Länder mehr.

China führt die Liste an

Schätzungen von Amnesty International zufolge wurden in China 2018 tausende Menschen hingerichtet – das Land bleibt damit auf Platz eins der Liste mit den meisten Hinrichtungen.

weiterlesen

Razzien gegen islamistisches Netzwerk in Deutschland

Die deutsche Polizei geht seit dem frühen Mittwochmorgen mit Razzien in neun Bundesländern gegen Einrichtungen eines islamistischen Netzwerks vor.

Neue Zürcher Zeitung

Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, werden in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein etwa 90 Objekte durchsucht. An der Spitze dieses Netzwerks stehen demnach die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Vereine WWR Help und Ansaar International. Ansaar hat seinen deutschen Hauptsitz in Düsseldorf.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass die Organisationen dem extremistischen Milieu zuzurechnen sind. Es bestehen den Angaben zufolge Anhaltspunkte, dass die radikalislamische Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt wird.

weiterlesen

Verbotene Pestizide in Europas Flüssen

Entnahme einer Wasserprobe in einem Kanal. Bei ihrer Studie fanden die Forscher kein Fließgewässer, das nicht mit Pestiziden kontaminiert war. © Jonathan Panduro Findalen/ Greenpeace
Kontaminiertes Wasser: Das Wasser europäischer Flüsse und Kanäle ist mit mehr als hundert verschiedenen Pestiziden kontaminiert – teilweise über die Grenzwerte hinaus, wie jetzt Tests in zehn Ländern enthüllen. Unter den Chemikalien sind auch 24 nicht mehr in der EU zugelassene Substanzen, sowie 21 Tierarzneimittel. Die meisten Pestizide waren Unkrautvernichtungsmittel, aber auch Neonicotinoide waren in erhöhten Dosen vertreten, wie die Forscher berichten.

scinexx

Vieles, was von uns Menschen ins Abwasser oder in die Umwelt abgegeben wird, landet irgendwann im Boden oder in den Gewässern. Forscher haben schon mehrfach Rückstände von Pestiziden, Arzneimitteln und Kontrastmitteln in Flüssen und Bächen und sogar im Trinkwasser nachgewiesen. Auch multiresistente Bakterien sind in deutschen Gewässern keine Seltenheit mehr.

Wie groß das Ausmaß der Gewässerbelastung in Europa ist, haben nun Forscher erneut mit Stichprobentests überprüft. Für ihre Studie entnahmen sie Wasserproben in 29 Flüssen und Kanälen in zehn europäischen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien Polen und Belgien. Alle Wasserproben wurden auf 245 verschiedene Pestizide und 101 Tierarzneimittel-Wirkstoffe getestet.

weiterlesen

Deutscher Mietwahnsinn nur für Deutsche!

Grafik: TP
Die AfD liefert uns anlässlich der Auseinandersetzungen um Mietwucher und Enteignungen von Immobilienkapitalisten eine Lehrstunde in rechter Demagogie. Ein Kommentar

Tomasz Konicz | TELEPOLIS

Was ist Rechtspopulismus? Im Kern scheint es sich um eine Ideologie zu handeln, die Sündenböcke aufbaut, um alle möglichen negativen Folgen kapitalistischer Vergesellschaftung auf die schwächsten Gesellschaftsmitglieder zu projizieren. Dies macht die Neue Rechte so attraktiv für all jene Gesellschaftsgruppen, die von dem gegenwärtigen Zustand profitieren – zumeist auf Kosten derjenigen, die die Adressaten des Rechtspopulismus sind.

Die AfD etwa gibt sich gerne als Anwalt der ganz normalen, von der Politik mit ihren „berechtigten Ängsten“ vor Ausländern, sexuellen Minderheiten und Migranten „alleingelassenen“ Deutschen. Das Selbstbild des deutschen Rechtspopulisten ist das des Anwalts des kleinen Mannes, der von der Latte Macchiato schlürfenden Linken, die sich in „Identitätspolitik“ verliere, im Stich gelassen werde.

In Anlehnung an nationalsozialistische Wahnideen wird eine Verschwörung von „Globalisten“, von einer kosmopolitischen Elite halluziniert, die Deutschland mit Ausländern überflute – und dadurch auch die Wohnungsfrage verschärfe. Der Ausländer, der Migrant sei schuld an den steigenden Mietpreisen, die sich inzwischen zum regelrechten „Mietwahnsinn“ gesteigert haben. Noch Ende Februar 2019 stellten Politiker der AfD fest, dass die Mieten in Deutschland aufgrund massiver Asyl-Zuwanderung so exorbitant anstiegen.

Dies ist rechtspopulistische soziale Demagogie in Reinkultur: Die schwächsten Gesellschaftsmitglieder, die Flüchtlinge, seien für die Verwerfungen auf dem im Zuge der Blasenbildung in der Bundesrepublik heißgelaufenen Wohnungsmarkt verantwortlich. Die Ausländer nehmen „uns“ nicht nur die Arbeitsplätze, sondern auch die Wohnungen weg. Der „Mut“ zur angeblichen „Wahrheit“, den die Rechtspopulisten seit Sarrazin bei der Verbreitung ihrer Ideologie für sich in Anspruch nehmen, besteht somit tatsächlich in dem erbärmlich feigen Drang, die Schwächsten in der Gesellschaft immer weiter zu drangsalieren.

weiterlesen

Sexuelle Ausbeutung in mutmasslicher Sekte: «Smallville»-Schauspielerin Allison Mack bekennt sich schuldig

Soll für den Anführer einer Sex-Sekte Frauen erpresst haben: die US-Schauspielerin Allison Mack, hier beim Verlassen des Bundesgerichts in Brooklyn. (Bild: Justin Lane / EPA)
In den USA wird gegen das als Marketingunternehmen getarnte sektenartige Gebilde Nxivm ermittelt. Der Anführer soll laut den Anklägern einen Menschenhändlerring betrieben haben. Eines der prominentesten Mitglieder, die amerikanische Schauspielerin Allison Mack, half mit, junge Frauen zu erpressen.

Neue Zürcher Zeitung

Die amerikanische Schauspielerin Allison Mack, bekannt aus der Superman-Serie «Smallville», steht vor Gericht. Ihr wird im Rahmen von Ermittlungen gegen die mutmassliche Sex-Sekte Nxivm vorgeworfen, zwei Frauen erpresst und unter anderem zu sexuellen Handlungen gezwungen zu haben. Am Montag hat sich Mack nun für schuldig erklärt. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Mack gab vor dem Bundesgericht in Brooklyn zu, die Frauen rekrutiert zu haben, indem sie vorgab, Nxivm sei ein Mentorenprogramm für Frauen. Sie habe die beiden Frauen zur Erbringung von sexuellen Dienstleistungen für den Nxivm-Anführer Keith Raniere genötigt, indem sie drohte, kompromittierende Informationen – wie etwa Fotos – von ihnen zu veröffentlichen. Mack erklärte in ihrer Stellungnahme, dass sie an Ranieres gute Intentionen geglaubt habe, sie habe aber falsch gelegen.

weiterlesen

Wie können biblische Erzählungen mit der Evolution in Übereinstimmung gebracht werden?

Die biblische Erzählung von der Erschaffung des Menschen, Paradies, Sündenfall, Vertreibung aus dem Paradies und Tod als Folge der Sünde bildet die Begründung für die Erlösung der sündigen Menschheit durch Jesu Tod am Kreuz. Wie kann die mythische Sicht des Alten Testatments mit den Erkenntnissen der Evolution in Übereinstimmung gebracht werden? Lässt sich die theologische Deutung des Kreuzesopfers Jesu auch unter den Bedingungen der Evolution noch halten? (G.P.)

DOMRADIO.DE

Sehr geehrte Frau P.,

haben Sie Dank für Ihre Mail vom 8. März 2019, in der Sie nach der Vereinbarkeit von katholischer Erbsündenlehre und Evolution fragen! Dabei beziehen Sie sich offenkundig insbesondere auf den Zweiten Schöpfungsbericht des biblischen Buchs Genesis (2,4b-3,24), der vermutlich recht früh – wohl im 10. Jahrhundert vor Christus – verfasst wurde.

Ich habe Verständnis dafür, dass das Alte Testament auf viele heutige Leser wie ein mythischer Text wirkt. Tatsächlich zeigt aber der Vergleich mit dem babylonischen Schöpfungsmythos „Enūma eliš“ und anderen Mythen des altorientalischen Kulturkreises, dass – ganz im Gegenteil – die Bibel solche Texte sogar entmythologisiert! Die Kämpfe auf Leben und Tod zwischen Gottheit(en) und urzeitlichen Chaosungeheuern sind in der Bibel allenfalls noch ferne Reminiszenzen. Aus dem Ungetüm Levíatan beispielsweise macht der Schöpfungspsalm 104 (V. 26) eine Art „Schoßhund“, den Gott erschaffen hat, „um mit ihm zu spielen“ (!). Die Gestirne, in den Hochkulturen zur Zeit des Alten Israel als Götter verehrt, nennt der Erste Schöpfungsbericht lakonisch „Lampen“; eine atheistische Blasphemie in den Ohren damaliger Menschen!

weiterlesen

Salvinis Traum vom rechtsnationalen Europa

© Bild: AP/Luca bruno
Europa-Projekt der Rechten. Salvinis Allianz der EU-Skeptiker soll erst nach Europawahlen mit Leben erfüllt werden

kurier.at

Der Startschuss für die neue Rechtsaußen-Allianz in Europa von Lega-Chef Matteo Salvini ist gefallen: Mehr Sicherheit, null Einwanderung, Schutz der EU-Außengrenzen lauten die Ziele. Italiens Innenminister stellte am Dienstag in Mailand seine ultrarechten „Reisegefährten“ eines neuen Europa-Projekts vor. Die Europäische Allianz der Menschen und Nationen (EAPN) soll nach der Europawahl Ende Mai ins Leben gerufen werden.

Nur drei Vertreter – je von der rechtspopulistischen AfD, der finnischen Partei „Die Finnen“ und der dänischen „Dansk Folkeparti“ – waren anwesend. Sie wollen Salvini im Kampf gegen Multikulturalität, gegen islamistischen Fanatismus, Terrorismus und gegen eine Vormachtstellung Brüssels unterstützen. Vertreter der FPÖ sowie Marine Le Pen von der rechtsextremen Rassemblement National fehlten bei der Pressekonferenz in Mailand. Doch sie wollen sich, so Salvini, der Wahlallianz noch anschließen.

weiterlesen

Christlich-jüdischer Dialog: Ich bin nicht euer älterer Bruder

Die monotheistischen Religionen haben Abraham als Stammvater ihrer Religion (ImageBroker / GuenterxFischer)
Alte Brüder gleich Altes Testament? Genau da liege das Missverständnis, meint Autor Gerald Beyrodt. Wer Juden gönnerhaft ältere Brüder nenne, ignoriere, wie viel nach der Zeit Jesu passiert sei. Und freundlich sei das auch nicht.

Von Gerald Beyrodt | Deutschlandfunk

Komplimente gefallen mir immer. Egal, ob man mich intelligent oder gutaussehend oder sogar jung nennt und egal wie niedrig die Wahrheitsdichte des Komplimentes ist, ich freue mich über alles. Aber ich habe gelesen, dass Papst Johannes Paul der II Juden als „unsere älteren Brüder“ bezeichnet hat. Das ist sicher besser als sein emeritierter Nachfolger Benedikt, der sich nicht sicher ist, ob Gott seinen Bund mit Israel aufrecht erhalten oder aufgekündigt hat.  Aber irgendwie stört es mich, ein „älterer Bruder“ zu sein. Zudem hat der Kirchenmann die jüdischen Frauen vergessen,  aber „ältere Brüder und Schwestern“ klingt in meinen Ohren nicht besser.

Nichts passiert seitdem

Zweifelsohne hat Johannes Paul der II. seine Aussage ganz nett gemeint. Die Juden – das sind doch die, die die man fragen kann, wenn man wissen möchte, wie es zur Zeit Jesu so war. Oder wenn man irgendeine Anspielung auf die hebräische Bibel nicht versteht, die man selbstverständlich Altes Testament nennt. Alte Brüder, Altes Testament: ist doch griffig. Und genau da liegt das Missverständnis.

weiterlesen

Katholisches Büro Thüringen: Kirchensteuer nicht infrage stellen – „Auf Einnahmen angewiesen“

Bild: tilly
Die katholische Kirche in Thüringen hält die Kirchensteuer weiterhin für zeitgemäß. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte statt dessen vor kurzem eine allgemeine „Kultursteuer“ vorgeschlagen.

DOMRADIO.DE

„Aus meiner Sicht besteht kein Anlass, das bisherige System der Kirchensteuer infrage zu stellen», sagte der Leiter des Katholischen Büros Erfurt, Claudio Kullmann, im Interview der „Thüringischen Landeszeitung“.

Stattdessen eine allgemeine Kultursteuer einzuführen, könne er sich in Deutschland nicht vorstellen. Die Kirchensteuer sei „ein Mitgliedsbeitrag, und das sollte sie auch bleiben“.

Kirchensteuer für Finanzierung nötig

Kullmann, der die Bistümer Erfurt, Dresden-Meißen und Fulda auf landespolitischer Ebene in Thüringen vertritt, sagte: „Wir Kirchen sind auf die Einnahmen aus der Kirchensteuer dringend angewiesen.“

Anders könnten die Kirche ihre vielfältigen Aufgaben in der Seelsorge, in ihren Schulen und sozialen Einrichtungen „überhaupt nicht stemmen“. Klar sei aber auch, dass die Einnahmen aufgrund des demografischen Wandels „perspektivisch sinken“. Dem versuche die Kirche vorzubeugen, indem sie Rücklagen bilde.

weiterlesen

Ku-Klux-Klan agierte in Deutschland unbemerkt

Der Ku-Klux-Klan wurde Ende des 19. Jahrhunderts in den US-Südstaaten gegründet. (Foto: )

 

  • Eine deutsche Ku-Klux-Klan-Gruppe ist in Deutschland offenbar schon mindestens seit Sommer 2016 aktiv – ohne dass die Behörden davon etwas wussten.
  • Erst zwei Jahre später bekamen die Behörden davon Wind. 2018 erhielt das BKA auch von einer ausländischen Behörde einen Hinweis zum Treiben des KKK.
  • Insgesamt gab es in Deutschland seit 2018 mehr als ein Dutzend Straftaten mit Ku-Klux-Klan-Bezügen.
Von Frederik Obermaier | Süddeutsche Zeitung

Die Polizisten kamen in den Morgenstunden: Sie brachen Türen auf und stürmten zwölf Wohnungen in der gesamten Bundesrepublik. Das Ziel der Razzia, die Mitte Januar stattfand: eine bis dahin unbekannte Ku-Klux-Klan-Gruppierung, die sich „National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland“ nennt. Insgesamt stellten die Ermittler mehr als 100 Waffen sicher, gegen rund 40 Männer und Frauen wird seither ermittelt. Je mehr über die ominöse Rassistengruppierung bekannt wird, umso klarer wird, dass sie unbemerkt von den Behörden und der Öffentlich schon viel länger aktiv war als bisher angenommen.

Offenbar existiert die deutsche Ku-Klux-Klan-Gruppe schon „mindestens seit dem Sommer 2016„, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervorgeht, die der Süddeutschen Zeitung exklusiv vorab vorliegt.

weiterlesen

 

 

 

 

„Reformunfähig, inhuman und antiaufklärerisch“ – Theologin: Ratzinger vertrat vormoderne Theologie und Kirchenstruktur

Durch den Missbrauchsskandal sei das „System“ Kirche grundlegend infrage gestellt und erweise sich nun als unfähig für Reformen: Die evangelische Theologin Ellen Ueberschär sieht auch einen Hauptverantwortlichen.

katholisch.de

Die evangelische Theologin Ellen Ueberschär sieht die katholische Kirche durch den Missbrauchskandal grundlegend infrage gestellt. „Diesmal geht es nicht um Änderungen am System, sondern um das System selbst“, schreibt die frühere Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentags in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „Herder Korrespondenz“.

Die „Abwesenheit jeder Gewaltenteilung“ in katholischen Hierarchien biete „uneingeschränkte“ Möglichkeiten des Machtmissbrauchs, so Ueberschär. „Die absolute Monarchie ist keine geeignete Organisationsform für eine Kirche, die im Namen Jesu Christi für die Menschen da sein will.“

weiterlesen

Brian bittet an Karfreitag, behördlich genehmigt, zum Tanz im Revier

Steht ganz Oben auf der Liste. Jeder ein Kreuz. Screenshot: Youtube
Der Karfreitag ist in Deutschland ein „stiller“ Feiertag – Feiern und Tanzen verboten. Auch „nicht feiertagsfreie“ Filme wie „Das Leben des Brian“ dürfen nicht gezeigt werden. Eigentlich. Mit Ausnahmegenehmigung ist all das aber doch möglich.

evangelisch.de

In Bochum dürfen Religionskritiker in diesem Jahr an Karfreitag den Monty-Python-Film „Das Leben des Brian“ zeigen und zu einem Tanz einladen. Wie die Initiative „Religionsfrei im Revier“ am Dienstag mitteilte, genehmigte die Bezirksregierung Arnsberg die „unterhaltsame öffentliche Veranstaltung einschließlich Tanz“ am 19. April. An Karfreitag gilt in Deutschland als stiller Feiertag ein Verbot öffentlicher Veranstaltungen, auch Feiern mit Tanz sind nicht erlaubt. In Nordrhein-Westfalen kann jedoch eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.

weiterlesen