Ku-Klux-Klan agierte in Deutschland unbemerkt


Der Ku-Klux-Klan wurde Ende des 19. Jahrhunderts in den US-Südstaaten gegründet. (Foto: )

 

  • Eine deutsche Ku-Klux-Klan-Gruppe ist in Deutschland offenbar schon mindestens seit Sommer 2016 aktiv – ohne dass die Behörden davon etwas wussten.
  • Erst zwei Jahre später bekamen die Behörden davon Wind. 2018 erhielt das BKA auch von einer ausländischen Behörde einen Hinweis zum Treiben des KKK.
  • Insgesamt gab es in Deutschland seit 2018 mehr als ein Dutzend Straftaten mit Ku-Klux-Klan-Bezügen.
Von Frederik Obermaier | Süddeutsche Zeitung

Die Polizisten kamen in den Morgenstunden: Sie brachen Türen auf und stürmten zwölf Wohnungen in der gesamten Bundesrepublik. Das Ziel der Razzia, die Mitte Januar stattfand: eine bis dahin unbekannte Ku-Klux-Klan-Gruppierung, die sich „National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland“ nennt. Insgesamt stellten die Ermittler mehr als 100 Waffen sicher, gegen rund 40 Männer und Frauen wird seither ermittelt. Je mehr über die ominöse Rassistengruppierung bekannt wird, umso klarer wird, dass sie unbemerkt von den Behörden und der Öffentlich schon viel länger aktiv war als bisher angenommen.

Offenbar existiert die deutsche Ku-Klux-Klan-Gruppe schon „mindestens seit dem Sommer 2016„, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervorgeht, die der Süddeutschen Zeitung exklusiv vorab vorliegt.

weiterlesen