Deutsche Apostel werben zu Ostern um neues Vertrauen


Bild: © picture-alliance/dpa/Peter Kneffel
In ihren Osterpredigten haben die deutschen Bischöfe nachdenkliche Töne angeschlagen: Vielfach sprachen sie über den Vertrauensverlust in der Kirche nach dem Missbrauchsskandal – aber auch über ethische und politische Fragen.

katholisch.de

Im Zeichen der Missbrauchs– und Kirchenkrise haben die katholischen Bischöfe zum Osterfest um neues Vertrauen geworben. In ihren Predigten warben sie mit Blick auf die Debatte um Sterbehilfe und vorgeburtliche Tests auf Gendefekte auch für einen besseren Lebensschutz und verwiesen auf die Bedeutung des Christentums für Europa.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx warnte davor, die christliche Botschaft zum Schüren von Angst und zur Machtausübung zu missbrauchen. „Wo der Glaube missbraucht wird als Instrument der Spaltung, der Unterdrückung und Erniedrigung, wird die österliche Botschaft pervertiert“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz laut Manuskript im Münchner Liebfrauendom. Das sei „sicher auch in der Geschichte der Kirche geschehen und geschieht immer wieder“.

weiterlesen