Polit-Nonne Schavan: „Kirche ist nicht dazu da, es jedem Recht zu machen“


Annette Schavan, ehemalige deutsche Botschafterin am Heiligen Stuhl (Markus Scholz/dpa)
Wachsende Fremdenfeindlichkeit sei nicht vereinbar mit dem Selbstverständnis von Christinnen und Christen, sagte die ehemalige deutsche Botschafterin im Vatikan Annette Schavan im Dlf. Die Kirche solle Impulse für eine Gemeinschaft geben und als Korrektiv für die Gesellschaft dienen.

Annette Schavan im Gespräch mit Änne Seidel | Deutschlandfunk

Die Frage, wie man mit Menschen umgehe, die zu einem kommen, sei eine Kernfrage für die christliche Tradition, sagte Annette Schavan, die ehemalige deutsche Botschafterin am Heiligen Stuhl im Dlf. Es sei eine wichtige Facette der Ökumene sich für das Gemeinwesen und die Demokratie einzusetzen.

Mit Blick auf Rechtspopulisten in den Gemeinden, sagte Schavan, Kirche sei nicht dazu da, es jedem Recht zu machen. Die Kirche solle Impulse geben, als Korrektiv dienen.

„Reden ist wichtig“

Der Blick in die Geschichte zeige, wie wichtig es ist, dass es Korrektur gebe, wenn „eine Gesellschaft den Rattenfängern nachläuft“, sagte die ehemalige Bildungsministerin. Es solle niemand aus den Gemeinden ausgeschlossen werden. Es helfe miteinander zu reden, in den Dialog zu treten. „Reden ist wichtig“, sagte Schavan.

weiterlesen