Die Europäische Union verringert den Ausstoss von Kohlendioxid – auch wegen Deutschland


Zu dem Rückgang der CO2-Emissionen in der EU trug wegen des sonnigen Wetters im Jahr 2018 die Solarenergie einen Teil bei. Sie wird auch in der Schweiz ausgebaut – hier etwa in Zürich Oerlikon. (Bild: Christian Beutler / Keystone)
Es lag zum Teil am Wetter, dass ein Rückgang beim Treibhausgas Kohlendioxid zu verzeichnen war. Nur in wenigen Ländern nahmen die CO2-Emissionen im vergangenen Jahr gegen den EU-Trend zu.

Neue Zürcher Zeitung

Der Ausstoss von Kohlendioxid aus der Verbrennung von Kohle, Gas und Öl ist 2018 in der Europäischen Union gesunken, auch wegen Fortschritten beim Klimaschutz in Deutschland. Die europäische Statistikbehörde Eurostat schätzte am Mittwoch einen Rückgang von 2,5 Prozent für die gesamte EU und von 5,4 Prozent für die Bundesrepublik, jeweils im Vergleich mit 2017. Ein Jahr zuvor hatten die Kohlendioxid-Emissionen der EU aus fossilen Brennstoffen gemäss Eurostat um 1,8 Prozent zugenommen.

Zur Erwärmung der Erde tragen zwar auch andere Treibhausgase bei, die von der EU emittiert werden, aber Kohlendioxid (CO2) macht 80 Prozent der Gesamtwirkung aus. Deutschland verursacht 22,5 Prozent der CO2-Emissionen aller 28 EU-Staaten. Der Rückgang in diesem Land fällt also besonders stark ins Gewicht.

weiterlesen